Lese-Tipp

Fotograf Ralph Mirebs findet während einer Tour durch Kasachstan einen riesigen verlassenen Hangar und traut seinen Augen kaum. Die Größe übersteigt die eines gewöhnlichen Hangars. Als er beschließt, das Gebäude zu betreten, offenbart sich ihm ein erstaunliches Bild.

weiterlesen

ASUS VivoBook S200E

Testbericht

Hersteller: Asus Listenpreis: 549 Euro Fazit:

Es ist erfreulich, dass es immer mehr preiswerte Windows-8-Notebooks mit Touchscreen auf dem Markt gibt, auch wenn man beim Asus vielleicht noch gewisse Kompromisse bezüglich der Leistung und der Akkulaufzeit in Kauf nehmen muss.

Pro
  • Gehäuse wirkt sehr hochwertig
  • vergleichsweise günstig für eine Windows-8-Tochscreen-Notebook
  • gute Anbindungsmöglichkeiten
Contra
  • langsame Festplatte
  • nicht so reaktionsschnell wie Ultrabooks
  • Akkulaufzeit könnte besser sein
Testurteil
SEHR GUT
7,7
von 10 Punkten
7,7 stars

Asus VivoBook S200E im Test: preiswertes Windows-8-Notebook mit Touch-Display und Intel-Core-i3-CPU

Leistung und Akkulaufzeit

Das Asus VivoBook ist ein preiswertes Notebook, und der günstige Preis schlägt sich auch auf die Performance nieder. Mit seiner Intel-Core-i3-CPU und einer verhältnismäßig langsamen Festplatte ist es nun einmal kein Ultrabook. Es dauert etwa 17 Sekunden um den Laptop zu starten. Das wäre für Windows 7 absolut in Ordnung, aber damit ist es nicht so schnell wie vergleichbare Windows-8-Notebooks mit SSD. Sie brauchen nur zehn Sekunden und weniger. Man merkt auch, dass das Starten von Anwendungen im Vergleich zu Ultrabooks etwas länger dauert.

Beim PCMark 7 erreicht das VivoBook 1842 Punkte, das HP Envy x2 im Vergleich 1433 Punkte, wobei hier zusätzlich Flash-Speicher zum Einsatz kommt, der das Resultat verbessert.

In Verbindung mit der integrierten Grafik bietet sich das VivoBook vor allem für Gelegenheitsnutzer an. Tablet-Spiele aus dem Windows-Store sollten problemlos laufen, bei anspruchsvollen 3D-Spielen dürfte es allerdings Schwierigkeiten geben.

Die Akkulaufzeit könnte besser sein. Das VivoBook schafft mit seinem  5136-mAh-Stromspeicher im Test – mit Videowiedergabe bei 50 Prozent Helligkeit und deaktiviertem Audio und WLAN – nur 4 Stunden. Natürlich erwarten wir hier keine Laufzeiten eines MacBook Air, aber insgesamt ist das Resultat doch etwas enttäuschend.

Fazit:

Auch wenn man beim VivoBook vielleicht den einen oder anderen Kompromiss eingehen muss, punktet das Asus-Notebook mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis und ist für Windows-8-Einsteiger und Gelegenheitsnutzer in jedem Fall einen genaueren Blick wert.

 

Inhalt

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Asus VivoBook S200E im Test: preiswertes Windows-8-Notebook mit Touch-Display und Intel-Core-i3-CPU

  • Am 11. April 2014 um 23:44 von bier

    „mit einem preiswerten Intel-Core-i3-Prozessor, da häufiger teure Intel-Atom-Prozessoren zum Einsatz kommen“ – Guten Morgen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *