PS4: Präsentiert Sony den PS3-Nachfolger am 20. Februar?

Neuesten Informationen zufolge wird der 20. Februar für Konsolen-Fans ein ganz besonderer Tag. Sony hat zum “Playstation Meeting 2013″ nach New York eingeladen. Behält das Wall Street Journal recht, wird der japanische Elektronikkonzern dort die PlayStation 4 offiziell der Öffentlichkeit präsentieren.

Das Nachrichten-Magazin beruft sich auf “mit der Sache vertraute Quelle”, die auch schon einige Details zur Hardware des PlayStation-3-Nachfolgers wissen wollen. Während die PlayStation 3 noch mit einem gemeinsam von Sony, IBM und Toshiba entwickelten Cell-Chip ausgerüstet ist, soll in der PlayStation 4 (PS4) ein Prozessor von AMD zum Einsatz kommen. Dadurch könnten allerdings Kompatibilitätsprobleme mit aktuellen Spielen auftreten. Zugleich würde es ein Ende der Partnerschaft mit Grafikchiphersteller Nvidia bedeuten.

Den Quellen des Wall Street Journals zufolge hat Sony nicht nur die Hardware überarbeitet, sondern auch neue Interaktionsmöglichkeiten geschaffen. Dazu zählen erweiterte Social-Gaming-Funktionen. Die Japaner hätten auch darüber nachgedacht, das optische Laufwerk zugunsten einer Downloadoption für Spiele zu streichen, sich aber letztlich aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Downloadzeiten dagegen entschieden.

Mit der Präsentation der Playstation 4 käme Sony Microsoft zuvor, das in diesem Jahr ebenfalls einen Nachfolger für seine Xbox 360 auf den Markt bringen will. Wann Microsoft die Xbox 720 präsentieren wird, ist noch fraglich. Beide Geräte werden aber vermutlich spätestens auf der Videospielemesse E3 zu sehen sein, die in diesem Jahr vom 11. bis 13. Juni in Los Angeles stattfindet.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu PS4: Präsentiert Sony den PS3-Nachfolger am 20. Februar?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *