Joyn für Android: Telekom startet WhatsApp-Alternative

Telekom startet Messenger-Dienst JoynSeit Juni bietet der Mobilfunkprovider Vodafone den Kommunikationsdienst Joyn an. Auf der CeBIT in Hannover hat nun auch die Telekom den Start des Messaging-Dienst für Kunden des Mobilfunkanbieters bekannt geben.

Eine Beta-Version für Android-Smartphones mit der Betriebssystemversion 2.2 und höher steht bereits in Googles Play Store zum Download bereit. Versionen für Apples iPhone, Microsofts Windows Phone 8 sowie BlackBerry 10 sollen folgen. In Zukunft soll Joyn auch auf neuen Smartphones von Nokia, LG, HTC, Samsung und Sony ab Werk installiert sein.

Entwickelt wurde Joyn von der Industrievereinigung der internationalen Mobilfunkanbieter. Mit Joyn wollen die Provider eine neue Einnahmequelle erschließen und die rückläufigen Umsätze mit SMS kompensieren. Denn die Kurznachricht wird auf Smartphones immer mehr von Instant-Messaging-Apps verdrängt, weil diese deutlich komfortabler und günstiger sind. So verlangt Whatsapp beispielsweise nach den ersten zwölf Monaten eine Jahresgebühr von 2 Euro für den unbegrenzten Versand von Nachrichten und Daten. Zum selben Preis können Nutzer im günstigsten Fall gerade einmal 25 SMS verschicken.

Joyn soll nun die auf 160 Zeichen begrenzte SMS ersetzen und Diensten wie WhatsApp, Samsungs ChatON oder Facebook Messenger Konkurrenz machen. Vom Aufbau und Funktionsumfang lehnt sich Joyn auch an diese Messenger-Anwendungen an. Wie bei WhatsApp ist auch bei Joyn keine Anmeldung nötig. Der Dienst integriert sich ebenfalls in das Adressbuch und zeigt an, welche gespeicherten Kontakte Joyn bereits nutzen. Joyn ermöglicht nicht nur das Senden von Textnachrichten, sondern auch das Übertragung von Fotos, Videos und Audio-Files. Auch Videotelefonie sowie Gruppenchats sind mit Joyn möglich.

“Joyn ist besonders einfach zu nutzen. Perspektivisch werden sich Kunden keine Gedanken machen müssen, welcher ihrer Kontakte welchen Dienst nutzt und wer wie am besten zu erreichen ist. Die Dienste funktionieren auch über Netzbetreibergrenzen und Betriebssysteme hinweg”, erklärte Niek Jan van Damme, Telekom-Vorstand für das Deutschland-Geschäft.

Die Funktionen Chat und Dateiversand sind für Telekom-Kunden mit einem Tarif inklusive Daten- oder netzübergreifender SMS-Flat ohne zusätzliche Kosten nutzbar. Versendete Daten werden nicht auf das Inklusiv-Volumen angerechnet. Einzelne Dateien dürfen bis zu 15 MByte groß sein. Im Rahmen von Sprach-Flatrates oder -Minutenpaketen fallen auch keine Zusatzkosten für Live-Videoübertragung an.

Die Telekom betont, dass das Adressbuch im Gegensatz zu anderen Messengern lokal auf dem Smartphone gespeichert bleibt und nicht als Kopie auf Server hochgeladen wird. Datenschutzbedenken sollen bei Joyn damit aus der Welt geschafft sein. Gleichzeitig räumt  die Telekom ein, dass zum Start von Joyn Nachrichteninhalte beim Zugang über ein öffentliches WLAN-Netz noch unverschlüsselt übertragen werden. Diese Einschränkung werde man bis Sommer beheben. Bis dahin sollten Kunden den Service nur über das Mobilfunknetz oder ein verschlüsseltes WLAN-Netz nutzen.

Bis 31. August 2013 steht Joyn allen Telekom-Kunden mit Prepaid- oder Laufzeittarif uneingeschränkt gratis zur Verfügung. In Tarifen mit Sprach-, Daten- oder SMS-Allnet-Flats sind die entsprechenden Funktionen von Joyn auch anschließend ohne Zusatzkosten nutzbar. Der Empfang von Chatnachrichten sowie die Funktionen “Datei senden” und “Kamera zuschalten” sind immer kostenfrei – auch ohne Datenflat.

 

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Joyn für Android: Telekom startet WhatsApp-Alternative

  • Am 6. März 2013 um 22:30 von Robert

    WhatsApp kostet keine 2€ sondern ca 0,79€. Welchen Vorteil bringt mir diese APP gegenüber von WhatsApp? WhatsApp ist doch bereits komplett etabliert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *