Adobe hat Lightroom 4.4 und Camera Raw 7.4 freigegeben

Die Updates erweitern die Rohdatenunterstützung der Bildbearbeitung und des Konvertierungsmoduls für Photoshop um 25 Kameramodelle, zudem sollen sie eine bessere Bildqualität für Fujifilm-Kameras mit den Sensoren X-Trans und EXR liefern sowie diverse Bugs beseitigen.

Fujifilms X-Trans-Sensor (rechts) nutzt eine andere Farbfilteranordnung als die traditionelle Bayer-Matrix (Bild: Fujifilm).

Fujifilms X-Trans-Sensor (rechts) nutzt eine andere Farbfilteranordnung als die traditionelle Bayer-Matrix (Bild: Fujifilm).

Lightroom eignet sich zum Editieren und Katalogisieren von Fotos – besonders im proprietären RAW-Format, das eine höhere Qualität bietet. Adobe aktualisiert seine Software regelmäßig, um Support für neue Kameramodelle hinzuzufügen und Fehler zu beheben.

Letzteres gilt in Version 4.4 für die Fujifilm-Kameras mit X-Trans- oder EXR-Sensor, die Farbinformationen anders erfassen als andere Bildprozessoren. Die meisten CCD-Sensoren nutzen ein Schachbrettmuster namens Bayer-Matrix, um festzustellen, welcher Pixel des Sensors die Farbdaten Rot, Blau oder Grün erfasst. Fujifilm verwendet eine andere Anordnung und Verarbeitung, um eine bessere Bildqualität zu erzielen.

Aufgabe von Software wie Lightroom ist es, die Mosaikstruktur der Sensorrohdaten aufzuschlüsseln. Anhand mathematischer Algorithmen weist sie jedem Pixel im Foto rote, grüne und blaue Bilddaten zu statt einer einzelnen Farbe. Bisher war die Verarbeitung der Rohdaten von Fujifilm-Kameras in Lightroom fehlerhaft. Mit dem jüngsten Update sollen die Probleme aber behoben sein. Das betrifft die Kameras X-Pro1, X-E1, X100S und X20 mit X-Trans-Sensor sowie die EXR-Modelle X10, XF1, X-S1, S200EXR, HS20EXR, HS30EXR, F550EXR, F600EXR, F770EXR sowie F800EXR.

Für die Nikon-SLRs D2X, D2Xs, D2Hs, D200, D40, D50 und D80 wurde der standardmäßig eingestellte Weißabgleich korrigiert.

Darüber hinaus hat Adobe die Profile für die Objektivkorrektur von Lightroom optimiert. Es sind 17 neue Objektivprofile hinzugekommen, mit deren Hilfe Fotografen unerwünschte Effekte wie geometrische Verzerrungen und chromatische Aberration automatisch korrigieren können. Eine Liste aller neu unterstützten Kameras sowie eine Übersicht über die Objektivprofile findet sich im Lightroom-Blog.

Lightroom 4.4 beseitigt 23 Bugs der Vorgängerversion, die beispielsweise Fotobücher, das Entwicklungsmodul, die Anzeige auf Retina-Displays und DNG-Dateien betrafen. Camera Raw 7.4 bessert 15 Fehler aus, darunter einige Absturzursachen.

Lightroom 4.4 sowie Camera Raw 7.4 und DNG Converter 7.4 lassen sich für Windows und Mac von der Adobe-Website herunterladen. Besitzer von Lightroom 4 können kostenlos auf die neue Version upgraden. Der Download ist für OS X 427,4 MByte und für Windows 788 MByte groß. Nutzern von Photoshop CS6 steht das Camera-Raw-Plug-in ebenfalls kostenfrei zur Verfügung.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobe hat Lightroom 4.4 und Camera Raw 7.4 freigegeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *