Sony Xperia Z: Update auf Android 4.2.2 – CyanogenMod macht’s möglich

Sony Xperia Z: Update auf Android 4.2.2 - CyanogenMod macht’s möglich (Foto: ZDNet.de)

Ab Werk wird Sonys aktuelles Android-Flaggschiff, das Xperia Z, mit Android Jelly Bean 4.1.2 ausgeliefert. Eigentlich sollte ein Update auf die aktuellste Android-Version 4.2.2 schon längst zur Verfügung stehen. Bisher ist von einem Firmware-Update seitens Sony aber noch nichts zu sehen.

Sony Xperia Z im TestSony Xperia Z im Test

Mit dem Custom ROM CyanogenMod, das als alternative Firmware dient und die von Sony mitgelieferte Android-Version samt hauseigener Benutzeroberfläche ersetzt, lässt sich das Xperia Z schon jetzt auf den aktuellsten Stand bringen.

Die ersten Nightly-Builds auf Basis von Android 4.2.2. für das Xperia Z stehen seit Kurzem zum Download bereit und scheinen auf den ersten Blick auch stabil zu laufen. Die Entwickler von CyanogenMod haben auch für das Xperia ZL, das Xperia V und die bereits seit letztem Jahr erhältlichen Varianten Xperia T und Xperia TX aktuelle Builds auf Basis von Android 4.2.2 herausgebracht.

Android 4.2.2 arbeitet stabiler und unterstützt auch spezielle Ausstattungsmerkmale des Xperia Z. Radio-Empfang ist möglich und die Kamera-App nutzt spezielle Features der integrierten Fototechnik (Aufnahme mit bis zu 11,5 Megapixel, Szenenmodi, Farbeffekte und weitere). Wie bei CM10.1-Builds von CyanogenMod üblich, bietet auch die auf Sony-Smartphones zugeschnittene Variante Firmware-Aktualisierungen über WLAN.

CyanogenMod bringt aber nicht nur die aktuellste Android-Version auf das Xperia Z, sondern erweitert es um zahlreiche praktische Funktionen wie das Feature “Erweiterter Desktop”. Damit lassen sich Navigation- und Statusleiste bei Bedarf ausblenden, wodurch besonders bei Geräten mit Softtouch-Bedienung wie etwa dem Nexus 4 und dem Xperia Z deutlich mehr Platz für Inhalte auf dem Android-Desktop zur Verfügung steht. Sinnvoll ist dies beispielsweise beim Betrachten von Bildern und Videos, Lesen von Text und bei 3D-Spielen. Auf Dauer ist der Einsatz von “Erweiterter Desktop” allerdings zu umständlich, da kein Zugriff auf die Navigationstasten Home, Zurück und Multitasking besteht. Diese lassen sich zwar durch den Ein- und Ausschaltknopf aktivieren, trotzdem ist das alles andere als komfortabel. Dieses Manko beseitigen die Entwickler mit der Integration der sogenannten “Pie Navigation”, die in Kooperation mit Paranoid Android entstanden ist. Damit lassen sich per Wischgeste die Softtasten zur Steuerung einblenden, was die Nutzung der Funktion “Erweiterter Desktop” erheblich vereinfacht.

Zudem bringt das CyanogenMod-ROM beispielsweise ein Widget namens Chronus mit, das sich auch auf dem Sperrbildschirm platzieren lässt und die Uhrzeit, den Wecker, Wetterdaten sowie Kalendereinträge in einem anzeigt. Der Vorteil: Das Widget benötigt nur einen Platz auf dem Lock- oder Homescreen, um alle Daten anzuzeigen. Zudem bietet es zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten. Weitere Features von CyanogenMod 10.1 zeigt folgende  Galerie.

Damit die Installation der Custom Firmware auf dem Xperia Z klappt, ist die Entsperrung des Bootloaders nötig. Sony bietet dafür sogar ein offizielles Tool an. Einziger Haken: Obwohl Sony dies offiziell unterstützt, kann die Garantie des Gerätes erlöschen, sofern durch den Vorgang das Smartphone beschädigt wird.

[Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Xperia Z: Update auf Android 4.2.2 – CyanogenMod macht’s möglich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *