Wegen Mikrofon des HTC One: Nokia zieht vor Gericht und erringt Teilerfolg

Wegen Mikrofon des HTC One: Nokia zieht vor Gericht und erringt TeilerfolgBeim auseinandernehmen eines HTC One hat Nokia festgestellt, dass die Taiwaner zur Aufnahme von High-Quality-Audio-Signalen ein von ihnen mitentwickeltes Mikrofon verbaut haben. Das “Dual-Membran-HDR”-Mikrofon wurde von STMicroelectronics gefertigt und ohne Erlaubnis an HTC verkauft.

Daraufhin hat Nokia STMicro verklagt und nun vor einem Gericht in Amsterdam eine einstweilige Verfügung gegen den Fabrikanten erwirkt. Laut dem Urteil darf STMicro die Teile bis zum März 2014 nicht mehr an HTC verkaufen.

Ein Sprecher von STMicro äußerte sich dazu wie folgt gegenüber der BBC: “Das Amsterdamer Gericht hat eine Entscheidung getroffen, die es STMicro untersagt, ein bestimmtes Mikrofon auf dem freien Markt zu verkaufen. Wir werden dagegen Einspruch einlegen. In der Zwischenzeit sind wir bereit, alternative Lösungen vorzuschlagen.”

Einen Verkaufsstopp des HTC One konnte Nokia zwar nicht erringen, nun müssen sich die Taiwaner aber nach einem anderen Hersteller umsehen, von dem sie die Mikrofone für das HTC One beziehen können. Ob HTC dadurch erneut in Lieferschwierigkeiten gerät, ist derzeit noch ungeklärt.

In einer Meldung des taiwanischen Smartphone-Herstellers heißt es: “Wir prüfen derzeit, ob dies irgendwelche Auswirkungen auf unser Geschäft haben wird, und werden unverzüglich nach alternativen Lösungen suchen.”

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wegen Mikrofon des HTC One: Nokia zieht vor Gericht und erringt Teilerfolg

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *