Nokia präsentiert Lumia 925 mit Aluminium-Rahmen und Windows Phone 8

Nokia präsentiert Lumia 925 im Aluminium-Gewand (Foto: CNET.com)

Nokia hat in London das Lumia 925 vorgestellt. Das Smartphone läuft wie für Lumia-Geräte üblich mit Windows Phone 8.

Beim Design hält Nokia an dem typischen Lumia-Look fest. Im Gegensatz zu allen bisherigen Lumia-Modellen setzt Nokia beim 925 allerdings auf Elemente aus Metall. Der Rahmen ist jetzt aus Aluminium gefertigt. Er sieht aber nicht nur gut aus und macht das Smartphone robuster, sondern dient gleichzeitig auch als Antenne. Die Rückseite des Smartphones besteht dagegen weiterhin aus Polycarbonat. Das 925 bringt also kein ganzheitliches Gehäuse aus Aluminium mit wie etwa das HTC One.

Das Gerät misst 129 mal 70,6 Millimeter und ist damit ähnlich groß wie das Lumia 920. Mit einer Tiefe von 8,5 Millimeter ist es aber ein ganzes Stück dünner geworden.

Nokia Lumia 925 (Foto: CNET.com)

Wie schon beim Lumia 928 kehrt Nokia den LC-Displays den Rücken und setzt auch beim Lumia 925 auf die AMOLED-Technologie. Die Anzeige ist 4,5 Zoll groß und verfügt über eine WXGA-Auflösung von 1280 mal 768 Pixel. Das entspricht einer Pixeldichte von rund 332 ppi. Wie beim Lumia 920 ist der Touchscreen äußert sensibel und lässt sich auch mit dem Fingernagel oder Handschuhen bedienen. Geschützt ist das Display von Cornings Gorilla Glas 2.

Unter der Haube werkelt ein 1.5-GHz-Dual-Core-Snapdragon-S4-CPU von Qualcomm (MSM8960) samt Andreno-225-Grafikeinheit, dem 1 GByte RAM zu Seite stehen. An Speicher stehen 16 GByte zur Verfügung. Zusätzlich gibt es noch 7 GByte Speicher bei Microsofts Cloud-Dienst SkyDrive kostenlos mit dazu. Was vielen Lumia-Fans abermals fehlen wird, ist ein microSD-Kartenslot zum Erweitern der Speicherkapazität. Den gab es schon beim Lumia 920 nicht.

Daneben soll es das Lumia 925 aber auch mit 32 GByte internem Speicher geben – allerdings nur exklusiv bei Vodafone.

Nokia Lumia 925 (Foto: CNET.com)

Für die Stromversorgung ist ein 2000-mAh-Akku zuständig. Mit einer vollen Akkuladung sollen Anwender bis zu 18,3 Stunden telefonieren, 6,6 Stunden Videos anschauen und 55  Stunden Musik hören können. Der Akku lässt sich wie beim Lumia 920 per Induktion mit Strom betanken – allerdings nicht ab Werk. Erst eine spezielle Gehäuse-Schale macht dies möglich. Sie muss wie beim Galaxy S4 separat erworben werden.

Die Kamera des Lumia 925 hatte Nokia gestern in einem Video-Teaser mit den Worten “Mehr als deine Augen sehen können” angepreist. Jetzt wissen wir: Hier spielt Nokia auf die Leistung der Kamera bei schlechten Lichtverhältnissen an. So soll das Lumia 925 noch bessere Fotos in Low-Light-Situationen schießen als das Lumia 920.

Grundlegend verfügt es über dieselbe 8,7-Megapixel-Kamera wie der Vorgänger. Ein Carl-Zeiss-Objektiv mit f/2.0 Blende, Nokias Kameratechnik PureView und ein echter optischer Bildstabilisator sind also auch hier mit an Bord. Laut Nokia kommt das Lumia 925 aber mit einer stark verbesserten Linse, die in Kombination mit einer weiterentwickelten Bildverarbeitungssoftware klarere und schärfere Fotos mit weniger Bildrauschen schießt. Das soll besonders bei Dunkelheit merklich bessere Schnappschüsse liefern.

Nokia Lumia 925 (Foto: CNET.com)

Zu aller Enttäuschung verfügt das 925 aber nicht über einen echten Xenon-Blitz wie das Lumia 928. Stattdessen bringt es eine Dual-Flash-LED und zahlreiche neue Smart-Kamera-Features mit. Hier hat Nokia wohl einen Blick auf die Konkurrenz von HTC oder Samsung geworfen. Mit einem Serienbild- und Action-Foto-Modus, „Best Shot“ oder einer Funktion zum Herausretuschieren von unerwünschten Objekten hat Nokia nun jedenfalls ähnliche Features wie Samsung und HTC implementiert.

Nokia Lumia 925 (Foto: CNET.com)

In Sachen Kommunikation bietet das Lumia 925 wie üblich GSM, UMTS samt Datenturbo HSDPA mit bis zu 42,2 MBit/s, Bluetooth (3.0), WLAN 802.11a/b/g/n und den Kurzstreckenfunk NFC. Außerdem unterstützt das Lumia 925 auch LTE (Kategorie 3 mit bis zu 100 MBit/s Downloadraten). Es funkt auf den Frequenzbändern 800 MHZ, 900 MHz, 1800 MHz, 2100 MHz und 2600 MHz. Damit ist das Lumia 925 auch gut für den deutschen Markt geeignet und deckt alle von deutschen Netzbetreibern genutzten LTE-Frequenzen ab.

Das Lumia 925 wird hierzulande zu einem voraussichtlichen Preis von rund 599 Euro ohne Vertrag in den Handel kommen. Der Verkauf des Lumia 925 soll im Juni 2013 exklusiv bei Vodafone starten.

[Mit Material von Andrew Hoyle, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia präsentiert Lumia 925 mit Aluminium-Rahmen und Windows Phone 8

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *