Apple stellt iOS 7 vor: Control Center, AirDrop, iTunes Radio und ein neues Design

Apple stellt iOS 7 vor: Control Center, AirDrop, iRadio und ein neues Design (Bild: Apple)

Auf der gestrigen Auftaktkonferenz der WWDC hat Apple das neue iOS 7 vorgestellt. Wie vermutet kommt die neue Version des mobilen Betriebssystems mit einem überarbeiteten Design und einer Reihe an zusätzlichen Features.

Neues Design

Apples neuer Chefdesigner Jonathan Ive hat sich der Oberfläche von iOS angenommen, Holz- und Leder-Texturen über Bord geschmissen und dem neuen OS ein einheitliches, schlichtes und übersichtlicheres Design verpasst. Schwarz und Weiß spielen jetzt eine größere Rolle, genügend Farbe ist aber immer noch im Spiel. Die Symbole auf dem Homescreen sind einfacher und flacher und die System-Anwendungen wie die Wetter-App, der Musik-Player oder der Kalender wurden allesamt an das neue Design angepasst.

Apple hat iOS 7 ein einheitliches und vor allem simpleres und übersichtlicheres Design verpasst. (Screenshot: CNET.de, Bild: Apple)

Um die Bedienung zu erleichtern, verfolgt iOS 7 die Bewegungen der Hand, kennt den Winkel, in dem sie zum Display gehalten wird und kann diesen berücksichtigen. Tiefe, die an 3D-Darstellungen erinnert, bekommt die Oberfläche dadurch, dass der Hintergrund statisch bleibt, während die Symbole hervorzustehen scheinen.

Control Center

Ein Fingerwisch von der unteren Kante des Bildschirms nach oben öffnet nun das Control Center. Ähnlich wie bei Androids Quick Settings sind so Einstellungen wie die Helligkeit, WLAN und Bluetooth oder  Anwendungen wie die Kamera-App schnell zur Hand.

Einstellungen wie die Helligkeit, WLAN und Bluetooth oder  Anwendungen wie die Kamera-App schnell zur Hand.

Notification Center

Das Benachrichtigungs-Center ist bei iOS 7 jetzt vom Lockscreen aus sichtbar. Ein Wisch nach unten holt eine Zusammenfassung aller Ereignisse des Tages auf den Schirm.

Das Benachrichtigungs-Center ist bei iOS 7 jetzt vom Lockscreen aus sichtbar. (Bild: Apple)

Siri

Auch die Benutzeroberfläche von Siri hat Apple vereinfacht und an das neue einheitliche Design angepasst. Mit Siri lassen sich künftig auch weitere Funktionen des Gerätes steuern. Dazu gehören zum Beispiel das Abhören der letzten Sprachnachricht oder das Steuern von Funkdiensten – etwa Bluetooth an- und abzustellen. Zudem arbeitet Siri nun mit Wikipedia und Twitter zusammen. Nutzer können sich auch auf eine neue Stimme freuen, die sich unmittelbar ändern lässt.

Mit Siri lassen sich künftig auch weitere Funktionen des Gerätes steuern. (Bild: Apple)

Multitasking

Weiterhin bekommt iOS 7 neue Multitasking-Funktionen. So holt man sich jetzt per Klick auf den Home-Button aktuell geöffnete Apps auf den Schirm, die per Fingerwisch geschlossen werden können – ganz ähnlich wie bei der Konkurrenz. Häufig verwendete Apps laufen stets im Hintergrund und sollen so schneller bereitstehen, wenn man sie benötigt. Zudem passen sich Apps künftig auch an die Netzwerkqualität an und werden im Hintergrund aktualisiert, bevor sie geöffnet werden.

Ein Klick auf den Home-Button holt bei iOS 7 aktuell geöffnete Apps auf den Schirm (Bild: Apple)

Find my Phone

Geht ein iOS-7-Gerät verloren oder wird es gestohlen und der Dieb versucht, Find My iPhone zu deaktivieren, sperrt sich das Smartphone selbst. Es kann dann nur mit der korrekten Apple ID wieder entsperrt werden. Zudem kann Find my Phone nun eine Nachricht dauerhaft auf dem Sperrbildschirm anzeigen. Findern kann man so eine alternative Telefonnummer hinterlassen.

Find my Phone zeigt eine Nachricht dauerhaft auf dem Sperrbildschirm an. (Bild: Apple)

AirDrop

Auch ein im Vorfeld der WWDC viel diskutiertes Feature hat es in iOS 7 geschafft: AirDrop. Die meisten damit zusammenhängenden Gerüchte haben sich bewahrheitet. Alle Apps, die derzeit erlauben, Inhalte zu teilen, werden um die Funktion ergänzt, dies für Kontakte in der Nähe zu tun. Das funktioniert dann nicht nur mit einer Person, sondern auch mit mehreren, die Übertragung erfolgt verschlüsselt.

AirDrop dient unter iOS 7 zum bequemen Teilen von Inhalten. (Bild: Apple)

Safari

Seinem Browser Safari hat Apple eine bildschirmfüllende Oberfläche spendiert und ein “Smart Search”-Feld, über das eine Suche durch Ablegen von Inhalten angestoßen werden kann. Außerdem bekommt Safari mit iCloud Keychain die Fähigkeit zur cloudbasierenden Passwortsynchronisierung sowie eine neue Navigation.

Unter iOS 7 erhält der Safari-Browser eine “Smart Search”-Feld. (Bild: Apple)

Fotos

Die Kamerafunktion bekommt Fotofilter, wie man sie von Instagram her kennt. Fotos lassen sich nun nach Aufnahmezeitpunkt und -ort sortieren und werden in Fotoalben, den sogeannten “Momenten”, zusammengefasst.

Die Kamerafunktion bekommt unter iOS 7 Fotofilter. (Bild: Apple)

App Store

Zu den Anpassungen im App Store gehören eine Kategorisierung nach Altersklassen und eine Funktion, bei der sich populäre Apps ortsbasiert auswählen lassen. Updates im Hintergrund erlauben es nun, Apps ohne manuelle Eingriffe des Nutzers zu aktualisieren.

Der neue App Store von iOS 7 erlaubt eine Kategorisierung nach Altersklassen. (Bild: Apple)

iTunes Radio

Eine große Ankündigung war zudem Apples hauseigener Musik-Streaming-Dienst iTunes Radio. Er bietet Nutzern die Möglichkeit, eigene Radioprogramme zusammenzustellen und sie über das Internet zu streamen. Es stehen aber auch 200 nach Musikgenre sortierte Stationen zur Verfügung. Den Dienst integriert Apple in iTunes für Mac und Windows, Apple TV sowie via iOS 7 auch in seine mobilen Geräte.

iTunes Radio ist kostenlos und wird über Werbung finanziert. Abonnenten von iTunes Match können den Dienst ohne Werbung nutzen. Ein Abonnement von iTunes Match kostet weiterhin 24,99 Euro pro Jahr. Ab sofort startet iTunes Radio in den USA, befindet sich aktuell aber noch in der Betaphase. Weitere Regionen sollen folgen. Im Herbst soll iTunes Radio dann in der finalen Version erscheinen.

Apples hauseigener Musik-Streaming-Dienst iTunes Radio ist direkt in die Musik-Player-App integriert (Screenshot: CNET.de, Bild: Apple)

Das Angebot umfasst unter anderem Musiktitel der drei großen Plattenfirmen Universal Music, Warner Music und Sony Music. Die Bedienung kann mittels Apples Sprachassistent Siri erfolgen. Dieser findet beispielsweise Songs, die einem Lieblingslied ähneln, und beantwortet Fragen wie “Wer singt das?”. Per Siri lassen sich auch Lieder zu einer Wunschliste hinzufügen, um sie später zu kaufen und herunterzuladen. Die Wunschliste synchronisiert Apple zudem per iCloud mit allen Geräten eines Nutzers.

iOS im Auto

Zu guter Letzt hat Apple iOS 7 besserer an die Displays von Infotainment-Modulen in Autos angepasst. Während der Fahrt soll Siri eine Bedienung ohne Hinsehen erlauben. Per Sprachsteuerung können Anweder Anrufe tätigen, SMS diktieren oder Musik abspielen. Nutzen wollen es unter anderem Honda, Mercedes, Nissan, Volvo und Jaguar in ihren Fahrzeugen ab 2014.

Apple iOS 7 wurde für die Nutzung im Auto angepasst. (Bild: Apple)

iOS 7 soll wie iRadio im Herbst erscheinen – zusammen mit der neuen iPhone-Generation. Es wird aber auch auf älteren Geräten laufen, bis zurück zum iPhone 4, iPad 2, iPad Mini und der fünften Generation des iPod Touch.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple stellt iOS 7 vor: Control Center, AirDrop, iTunes Radio und ein neues Design

  • Am 12. Juni 2013 um 11:45 von Sharayah

    Ich finde das neue Iphone ist kein iphone mehr.

  • Am 12. Juni 2013 um 11:56 von Sharayah

    Wieso macht Apple ein so gesagtes fake iphone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *