Gamescom: Sony verkündet PS4 Release-Termin und gibt Kooperation mit der Deutschen Telekom bekannt

Die PS4 wird in 32 Ländern weltweit im November auf den Markt kommen. In Europa wird sie ab dem 29. November verfügbar sein. In Kooperation mit der Deutschen Telekom will Sony gleich den passenden High-Speed-Internetanschluss mit bis zu 200 MBit/s mitliefern.

Bisher hatte Sony zwar bekannt geben, dass die PS4 zum Weihnachtsgeschäft erhältlich sein wird, doch ein konkretes Datum für den Marktstart hatte der japanische Elektronikkonzern noch nicht verraten und seine Fans auf die Folter gespannt. Im Rahmen einer Presseveranstaltung auf der Gamescom in Köln hat Sony dies nun endlich nachgeholt und den Release-Termin der PlayStation 4 verkündet.

PS4 Release-Termin (Bild: Sony)

Die PlayStation 4 ist ab dem 29. November in Deutschland verfügbar. Sie kostet 399 Euro (Bild: Sony).

Am Anfang des Events stand jedoch erst einmal die PS3 im Mittelpunkt. Sony gab einen kleinen Ausblick auf Gran Turismo 6 und verkündete den Release-Termin des Spiels. Es wird am 6. Dezember für die PS3 erscheinen. Zudem stellte Sony das „Litte Big Planet Hub“ für das gleichnamige Spiel vor und beleuchtete die Pläne für die PS Vita. Ein neues Vita-Spiel ist beispielsweise das Free-to-Play-Game Big Fest, ein Aufbaustrategiespiel, in dem sich alles um Musik-Festivals dreht.

Nachdem Sony eine Reihe an exklusiven Indi-Games für die PS4 und Vita vorgestellte hatte, darunter den Titel „Everybody’s Gone to the Rapture“ von The Chinese Room und den Amiga-Klassiker „Shadow of the Beast“, ging es mit Trailern zu den Spielen „The Playroom“ und „Killzone Shadow Fall“ weiter. Insgesamt stellte Sony 15 neue Titel vor.

Außerdem kündigte Sony mit Twitch einen neuen Video-Streaming-Dienst für die PS4 an. Auch das Musik-Angebot „Music Unlimited“ hat Sony verbessert. Es umfasst mehr Songs und bietet nun endlich auch die Möglichkeit, Musik während dem Zocken im Hintergrund zu hören. Aus dem Spiel heraus lassen sich Lieder wechseln und die Lautstärke regeln.

Überraschenderweise kündigte Sony auch Partnerschaften mit europäischen Mobilfunkprovidern an. In Deutschland kooperiert Sony mit der Deutschen Telekom, um Gamern flächendeckend Breitbandanschlüsse mit bis zu 200 MBit/s anzubieten, bei denen ein Teil der Bandbreite speziell fürs Zocken reserviert sein soll. Diese soll es dann in verschiedenen Bundles zusammen mit der PS4 und einem PSPlus-Abonnement geben. Nähere Informationen will Sony demnächst veröffentlichen.

Danach folgte noch eine Live-Demonstration von Ubisofts Assassins Creed IV auf der PS4 und des Remote-Plays auf der PS Vita. Ubisoft gab zudem einen Ausblick auf den Titel „Watch Dogs“. Auch ein Trailer von War Thunder und inFamous Second Son von Sucker Punch wurde gezeigt. Alle Trailer gibt es auf YouTube zu sehen.

Wie sollte es auch anders sein: Sony ließ die Katze erst am Ende des Presse-Events aus dem Sack.

Die PS4 wird in 32 Ländern weltweit im November auf den Markt kommen. In den USA wird sie für 399 Dollar ab dem 15. November verfügbar sein. In Europa beziehungsweise Deutschland werden Fans die Konsole ab dem 29. November in den Händen halten können. Hierzulande kostet sie 399 Euro.

PS3-Besitzer, die auf die PS4 wechseln, werden für einen bestimmten Zeitraum signifikante Vergünstigungen beim Kauf eines PS4-Titels erhalten, den sie bereits für die alte Konsole erworbenen haben. Dies soll eine Belohnung für treue PlayStation-Anhänger sein, gilt aber nur für die Spiele Battlefield 4, Assassins Creed IV, Watch Dogs und Call of Duty: Ghosts. Die PlayStation 3 wird zudem günstiger. Die 12-GByte-Ausführung wird ab sofort ab 199 Euro zum Verkauf stehen.

Gleichzeitig hat Sony auch Preissenkungen für die PS Vita bekannt geben. Für 199 Euro wird die Standard-Ausführung ab sofort erhältlich sein.

Wer sich die Presseveranstaltung nochmals ansehen möchte, der findet anschließend eine Aufzeichnung des Livestreams. Das Video ist auch auf Youtube zu finden.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

20 Kommentare zu Gamescom: Sony verkündet PS4 Release-Termin und gibt Kooperation mit der Deutschen Telekom bekannt

  • Am 20. August 2013 um 21:37 von Dnet

    Oh nein :( Nicht die Telekom!
    Die Telekom, die die Geschwindigkeit im Netz trosselt um mehr Provit zu ergaunern. (Sucht im Netz z.B. nach „Telekom netzdrosselung“ für mehr Informationen).
    Die Telekom entwickelt das Internet zurück.
    Ginge es nach ihnen, würden alle noch mit 56k Modems serven. Rein im übertragenen Sinn. Nach außen tun sie so als würde sie der modernste und schnellste Internetprovider sein. Doch das ist nur ein Schein.
    Sie veräppeln die Kunden und kommen sogar damit durch.
    Warum? Zum Teil liegt es daran, das viele keine Alternative kennen.
    Macht euch schlau! Wechselt euren Anbieter! Verlasst die Telekom.
    Wie möchtet ihr in Zukunft leben? Bestimmt nicht so wie sich das die Telekom vorstellt.

    • Am 20. August 2013 um 22:46 von dyna

      Die Rechtschreibung zu beherrschen wäre auch nicht verkehrt.

      • Am 20. August 2013 um 23:08 von thefabb

        Provit, trosseln und serven…?
        Darf ich helfen?
        Profit, drosseln und surfen.

        • Am 20. August 2013 um 23:41 von tkloll

          Hallo !!! Rechtschreibfehler hin oder her die Aussage ist trotzdem eindeutig und verständlich. Seid wohl genervte TK Mitarbeiter.

      • Am 20. August 2013 um 23:10 von YoloSwag

        Ich glaube der hat ernstere Probleme als seine Rechtschreibung. Außerdem sollte man, in einer gewählten Ausdrucksweise, den Ausdruck „verkehrt“ in seinem richtigen Kontext verwenden…

    • Am 21. August 2013 um 00:59 von Daniel

      Endlich ein Termin für das gute Stück. Weiß nicht wieso gleich wieder nach Bekanntgabe auf die Telekom aungedroschen wird, die sind auch von ihren Drosselplänen wieder zurückgerudert. Ich finds gut. Keiner zwingt jemand zu etwas.

    • Am 21. August 2013 um 02:13 von Chuck Norris

      Liegt halt daran dass 10% der Nutzer ungefähr 90% des datenverkehrs bei der telekom ausmachen! Man muss wirklich kein experte sein um es als logischen schritt nachzuvollziehn, da die telekom durch diese „Hardcore-user“ finanziell massiv unter druck gerät. Auserdem bringt man als normaler nutzer die angegebene kapazität eh nicht voll!

    • Am 22. August 2013 um 09:30 von Preston

      So viel sinnloses Gerede habe ich lang nicht mehr gelesen. Diese Anschuldigungen sind völlig haltlos oder kannst du eine Quelle vorweisen? Abgesehen davon ist der comment nur sehr schwer zu lesen aufgrund der schlechten Rechtschreibung : /

  • Am 20. August 2013 um 22:09 von Maik Berger

    Sag‘ mal, bist Du krank oder erst 10 Jahre alt??!? In beiden Fällen sei Dir Deine Rechtschreibung und der schwachsinnige Post verziehen!

  • Am 20. August 2013 um 23:29 von Paul Jahnke

    Fakt ist, mit der Telekom hat Sony den besten Partner an Land gezogen. Man kann die Telekom für alles mögliche kritisieren, aber sie hat bundesweit die größte Verfügbarkeit und die besten Leitungen.

    • Am 21. August 2013 um 00:39 von Dominik

      Stimmt genau. Die Leute sollten sich mal genauer darüber informieren, wann eine Drosselung überhaupt in Frage kommt.

      Ich bin bei der Telekom.

      Ihr hört das Wort „Drosselung“ und schon seid ihr am Spinnen. Daumen Hoch.

    • Am 21. August 2013 um 00:52 von Ma

      Fakt ist wohl eher, dass die Telekom nur langsame Leitungen zur Verfügung stellt, „nicht jede Jagdhütte im Wald“ mit DSL versorgen möchte, und alle Anschlüsse in unserer Straße erst nach dem Wechsel zu 1&1 problemlos eine 16.000er Leitung bekamen, was bei der Telekom seltsamerweise nicht möglich war…

      • Am 21. August 2013 um 09:27 von marc

        Die Telekom verkauft nur die Geschwindigkeit , die sie auch gewährleisten kann. Dies machen die Fremanbieter, wie 1 und 1 nicht.

        MFG

    • Am 21. August 2013 um 05:38 von Jamoka

      ehm, ich glaube da hat man wohl den grossen Konzern KabelBW bzw KAbelDeutschland vergessen, wer eine kabelleitung hat, kann mit gewiss bis zur 100.000M/bit pro sekunde rechnen 😉 also 12.5 MB pro sekunde, müsste eigentlich sehr ausreichend sein

    • Am 22. August 2013 um 17:23 von Amen

      Das liegt daran das die Telekom einmal ein Staatsunternehmen war.
      Deshalb sind sie so groß und erlauben sich solche Dinge wie im ersten Kommentar beschrieben.

  • Am 21. August 2013 um 01:43 von klaus

    Werter Verfasser des Artikels,

    der von Ihnen genannte Titel heißt „everybody’s going to rapture“ und ist von dem „britischen“ Entwickler „the chinese room“…

    • Am 21. August 2013 um 08:51 von Christian Schartel

      Hi Klaus,

      Sie haben vollkommen recht! Habe den Artikel entsprechend angepasst. Danke für den Hinweis! Beste Grüße, Christian Schartel, CNET.de

  • Am 21. August 2013 um 06:06 von okhro

    Mit der Telekom kooperieren, na danke.
    Da kenn ich bessere Provider.
    Ich hatte mit denen nur Ärger.
    Aber is egal, nur wegen der PS4 werde ich nicht wechseln.
    Hauptsache das Warten hat bald ein Ende und die playsi ist dann endlich da.

  • Am 21. August 2013 um 10:35 von Zly

    Suckerpunch ist ein studio das infamous second son entwickelt. …

  • Am 22. August 2013 um 18:53 von FlamingMoe

    Ehrlich gesagt hatte ich mit der Telekom schon genauso viel Ärger, wie mir Arcor, Debitel und Kabel Deutschland. In der Hinsicht nimmt sich da niemand die Butter vom Brot.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *