iPhone 5S: Chaos Computer Club knackt Apples Touch-ID-Sensor

Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) haben den Touch-ID-Sensors des Apple iPhone 5S mittels eines ausgedruckten Fingerabdrucks ausgetrickst. Der Fingerabdruck wurde abfotografiert und auf eine transparente Folie gedruckt. Daraus wurde mit Hilfe von Latexmilch oder Holzleim ein Abdruck erstellt, mit dem sich das Gerät entsperren ließ.

Es hat nicht lange gedauert, bis Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) den Fingerabdruckscanner des iPhone 5S von Apple überlistet haben. Bereits am Samstag veröffentlichte der Hacker mit dem Spitznamen „starbug“ ein Video auf Youtube, das zeigt, wie der Touch-ID-Sensor mittels eines nachgemachten Fingerabdrucks ausgetrickst werden kann.

iPhone 5S: Chaos Computer Club knackt Apples Touch-ID-Sensor

Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) haben den Touch-ID-Sensors des Apple iPhone 5S mittels eines ausgedruckten Fingerabdrucks ausgetrickst (Foto: CNET.com).

Im Rahmen eines Hackerwettbewerbs wurden mehr als 15.000 Euro als Belohnung für den denjenigen ausgesetzt, der erfolgreich einen Fingerabdruck vom Bildschirm des iPhone 5S abnimmt, reproduziert und damit in weniger als fünf Versuchen ein iPhone 5S entsperrt. Die Initiatoren des Hackerwettbewerbs “Is Touch ID hacked yet” prüfen nun, ob das vom CCC gezeigte Verfahren den Teilnahmebedingungen entspricht.

Es habe sich erneut gezeigt, “dass biometrische Daten zur Verhinderung eines unberechtigten Zugriffs vollkommen ungeeignet sind”, heißt es in einer Pressemitteilung des Chaos Computer Clubs. Ihm zufolge genügte ein von einer Glasoberfläche abfotografierter Fingerabdruck, “um einen künstlichen Finger zu erzeugen” und ein “iPhone 5S zu entsperren, das mit Touch ID geschützt war”.

“Tatsächlich hat der Sensor von Apple nur eine höhere Auflösung im Vergleich zu bisherigen Sensoren. Wir mussten nur die Granularität unseres Kunstfingers ein wenig erhöhen”, erklärte der Hacker “starbug”, welcher laut CCC die Methode für die Überlistung des Sensors optimierte. “Seit Jahren warnen wir immer wieder vor der Verwendung von Fingerabdrücken zur Zugriffssicherung. Fingerabdrücke hinterlassen wir überall, und es ist ein Kinderspiel, gefälschte Finger daraus zu erstellen.”

Die Hacker haben nach eigenen Angaben nur Materialien genutzt, “die in nahezu jedem Haushalt vorhanden sind: Zuerst wird der Fingerabdruck eines Benutzers mit einer Auflösung von 2400 dpi fotografiert. Das Foto wird dann am Computer bereinigt, invertiert und per Laserdrucker auf eine Transparenzfolie gedruckt. Dabei sollte eine Auflösung von 1200 dpi bei maximaler Druckstärke nicht unterschritten werden.”

Danach werde hautfarbene Latexmilch oder Holzleim auf den gedruckten Fingerabdruck aufgetragen, so der CCC weiter. Die Drucklinien hinterließen dann in dem aufgetragenen Material ein Abbild des Fingerabdrucks, der nach dem Trocknen abgenommen werden könne. “Diesen feuchtet man leicht an, indem man ihn anhaucht. Dann kann man das iPhone damit entsperren.”

Die Initiatoren des Hackerwettbewerbs “Is Touch ID hacked yet” warten nach eigenen Angaben derzeit noch auf die Übermittlung eines Videos, das zeigt, wie der Fingerabdruck beispielsweise von einem Bierkrug abgenommen wurde. Das Preisgeld wird aber wohl deutlich geringer ausfallen, als zuletzt angenommen. Der Gründer der Investmentfirma IO Capital Arturas Rosenbacher bestätigte ZDNet.com, dass er gar nicht über das nötige Bargeld verfüge, um den Wettbewerb zu unterstützen. Trotzdem gab er sich Medien gegenüber als Vertreter des Projekts aus und gab zahlreiche Interviews.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iPhone 5S: Chaos Computer Club knackt Apples Touch-ID-Sensor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *