Apple iOS 7: Nutzer von iOS 6 regen sich über automatischen Download auf

Die Installation erfolgt zwar erst nach Zustimmung des Nutzers, der Download findet zuvor aber ungefragt statt und kann fast 1 GByte Speicherplatz belegen, der nicht wieder freigegeben wird.

Apples neueste Betriebssystemversion sorgt weiter für Verärgerung, denn nicht alle Besitzer von iPhones und iPads sind über den automatischen Download von iOS 7 begeistert. Apples neues Mobilbetriebssystem kommt ungefragt auf ihre Geräte, auch wenn sie es gar nicht installieren wollen. Problematisch kann das vor allem bei Modellen mit nur 16 GByte Speicher sein, da der Download bis zu 1 GByte belegt, die nicht wieder freigegeben werden können.

ios7-250x241

Mit Hashtags wie #crap oder #dontwantit empörten sich Betroffene bei Twitter über den „Download ohne meine Erlaubnis“ und bekundeten, die neue Version trotzdem nicht installieren zu wollen. Die Installation selbst – die auf einem iPhone 4 rund 3 GByte freien Speicher voraussetzt – erfolgt erst mit ausdrücklichem Einverständnis des Nutzers.

Apple stellt iOS 7 auch für ältere iOS-Geräte bereit, auf denen zuvor iOS 6 lief. Lauffähig ist die neue OS-Version ab iPhone 4, iPad 2 sowie iPad Mini. Allerdings sind auf ihnen nicht immer alle Features verfügbar. So meldet sich der intelligente Sprachassistent Siri nicht auf dem iPhone 4 mit seiner geringeren Prozessorleistung, und auch auf AirDrop müssen Nutzer verzichten.

Mit einem iPhone 4 führte Ars Technica Messungen durch und stellte vor allem beim Starten von Apps eine spürbare Verlangsamung nach dem Umstieg von iOS 6 auf iOS 7 fest: „Alles ist langsamer in iOS 7, gewöhnlich etwa um eine oder anderthalb Sekunden – und manchmal noch mehr.“ Das ergebe jeweils kleine Verzögerungen, etwa beim Entsperren des Smartphones oder der Sichtung eines Kalendereintrags, die sich addierten.

Apple meldete schon am Montag, dass iOS 7 auf über 200 Millionen Geräten läuft – und damit auf fast einem Drittel aller bislang verkauften iOS-Modelle. In Nordamerika sieht die Analytics-Firma Chitika die neue Version schon auf 52 Prozent aller iOS-Geräte. Mixpanel verfolgt die Verbreitung des Mobilbetriebssystems ebenfalls und sieht iOS 7 sogar auf mehr als 60 Prozent aller iOS-Geräte, während iOS 6 nur noch mit rund 35 Prozent vertreten sei.

Apple stellt die schnelle und hohe Verbreitung seiner jeweils neuesten Betriebssystemversion gerne heraus. Im Juni meldete das Unternehmen, dass iOS 6 auf 93 Prozent von 600 Millionen Geräten installiert war.

iOS 7 findet noch schnellere Verbreitung als iOS 6 (Diagramm: Chitika)

iOS 7 findet noch schnellere Verbreitung als iOS 6 (Diagramm: Chitika)


[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple iOS 7: Nutzer von iOS 6 regen sich über automatischen Download auf

  • Am 27. September 2013 um 02:10 von Damo

    Zwingt die doch keiner ein Update zu machen. Höchstens zurück ist nicht mehr erlaubt. Und auch das geht der Qualität vom iOS zuliebe total in Ordnung.

    • Am 28. September 2013 um 08:41 von RaSt

      Stimmt: zur Installation wird niemand gezwungen. Aber „der Download findet zuvor [..] ungefragt statt und kann fast 1 GByte Speicherplatz belegen, der nicht wieder freigegeben wird.“. Was ich mit meinem (begrenzten) Speicherplatz treibe, will ich selbst bestimmen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *