Samsung DA-F60: portables Soundsystem mit NFC im Test

Der mobile Bluetooth-Lautsprecher ist kompakt, lässt sich auch via NFC mit dem Smartphone oder per Soundshare mit dem Samsung-TV verbinden und sorgt auch unterwegs stundenlang für Sound.

Samsungs tragbarer Bluetooth Lautsprecher ist so kompakt, dass man ihn bequem transportieren kann und überall die Möglichkeit hat, Musik vom Smartphone mit ordentlichem Sound abzuspielen. Dank Bluetooth und NFC lässt sich die Verbindung mit kompatiblen Handys ganz einfach herstellen. Wir haben uns das DA-F60 für 299 Euro genauer angesehen. Alternativ bietet Samsung auch noch die Version DA-F61 in Silber.

Samsung DA-F60 (Foto: CNET.de)

Samsung DA-F60 (Foto: CNET.de)

Design

Der Lieferumfang ist sehr überschaubar, denn im Karton befindet sich der Speaker, das Netzteil und die Anleitung. Die Anleitung steht in den wichtigsten Sprachen zur Verfügung und beschränkt sich – gut überschaubar – auf vier Seiten. Deutsch- und griechischsprachige Anwender sollten aber nicht verzweifeln, wenn sie nur zwei Seiten in ihrer Sprache finden. Der Rest ihrer jeweiligen Anleitung taucht später im Heft vor Rumänien wieder auf.

Der Speaker hochkant und mit dem Lautsprecher-Cover (Foto: CNET.de)

Der Speaker hochkant und mit dem Lautsprecher-Cover (Foto: CNET.de)

Der Lautsprecher wird von einer textilen Hülle geschützt. Nicht zu verwechseln mit dem zusätzlichen Lautsprecher-Cover, dass seitlich über zwei Kunststoffnasen eingehängt wird, den Lautsprecher umschließt und am anderen Ende per Magnetverschluss am Gehäuse haftet. Wie sich die Kunststoffteile des Covers im Dauereinsatz bewähren, wird sich zeigen.

Das Lautsprecher-Cover wird seitlich eingehängt, umschließt dann den Lautsprecher und haftet an der anderen Seite per Magnet (Foto: CNET.de).

Das Lautsprecher-Cover wird seitlich eingehängt, umschließt dann den Lautsprecher und haftet an der anderen Seite per Magnet (Foto: CNET.de).

Ansonsten wirkt Samsungs mobiles Soundsystem edel und wertig, auch wenn es zunächst vielleicht an einen etwas zu groß geratenen Flachmann erinnert. Während die Seitenteile aus Alu gefertigt sind und das Lautspechergitter aus Metall besteht, besteht die Rückseite aus Kunststoff in Metalloptik. Das Gerät macht trotz manch filigraner Details einen durchaus stabilen Eindruck. Mit seinen Abmessungen von 13,3 mal 4,8 mal 22,5 (23,9 mit ausgefahrenem Lautstärkeregler) und einem Gewicht von 1062 Gramm ohne Netzteil lässt es sich auch mit einer Hand noch gut transportieren.

Hinter dem ausklappbaren Bügel liegen die Anschlüsse (Foto: CNET.de).

Hinter dem ausklappbaren Bügel liegen die Anschlüsse (Foto: CNET.de).

Ausstattung

An der Rückseite befindet sich ein Bügel zum Aufstellen des Speakers, der eingeklappt bündig mit der Rückwand abschließt. Das Schutzcover muss zum Aufstellen nicht unbedingt ausgehängt werden. Mittig sind der Anschluss für das Netzteil, der USB- und der Audio-Port integriert. Darunter befindet sich noch die Reset-Öffnung. Musik lässt sich auch über einen 3,5-Millimeter-Klinkenstecker auf das Gerät übertragen, ein entsprechendes Kabel liegt aber nicht im Lieferumfang bei.

Rechts am Gehäuse befinden sich der Lautstärkeregler, der sich auf Druck komplett versenken lässt, sowie drei Funktionsknöpfe in Form von Piktogrammen: die Mute-Taste zum Stummschalten, die Funktionswahltaste (Bluetooth, AUX und Soundshare) und der Bass-Knopf für mehr Tiefe. Darunter liegt der Ein-/Ausschalter. Die aktuell aktive Funktion und der Ladezustand des Akkus werden mittels LEDs an der Vorderseite am Rand angezeigt. Das Soundsystem lässt sich über das mitgelieferte Netzteil laden.

Am USB-Anschluss des Speakers lässt sich auch ein Smartphone aufladen, was allerdings auf Kosten der Akkuleistung des Speakers geht. Der Lautsprecher muss dazu eingeschaltet sein. Die Laufzeit bei vollgeladenem Akku beträgt bis zu 12 Stunden. Die Ladezustandsanzeige ist, um Energie zu sparen, normalerweise ausgeschaltet. Will man den Batteriezustand checken, muss man den Netzschalter für 5 Sekunden gedrückt halten. Je nach Ladezustand ist die Anzeige dann bei vollem Akku ganz aus, leuchtet grün, gelb oder rot und blinkt letztlich rot, wenn geladen werden muss.

Recht befinden sich der Ein-/Ausschalter, der Lautstärkeregler, der sich auf Druck komplett versenken lässt, sowie drei Funktionsknöpfe in Form von Piktogrammen: die Mute-Taste zum Stummschalten, den Bass-Knopf für mehr Power und eine Funktionstaste. Die aktuell aktive Funktion und der Ladezustand des Akkus werden mittels LEDs an der Vorderseite angezeigt (Foto: CNET.de).

Recht befinden sich der Ein-/Ausschalter, der Lautstärkeregler, der sich auf Druck komplett versenken lässt, sowie drei Funktionsknöpfe in Form von Piktogrammen: die Mute-Taste zum Stummschalten, den Bass-Knopf für mehr Power und eine Funktionstaste. Die aktuell aktive Funktion und der Ladezustand des Akkus werden mittels LEDs an der Vorderseite angezeigt (Foto: CNET.de).

Die Verbindung mit dem Smartphone per Bluetooth ist denkbar einfach. Nach kurzem Drücken des Ein-/Ausschalters quittiert das Gerät akustisch die Bereitschaft. Man muss nur am Smartphone die Bluetooth-Funktion aktivieren und kurz darauf wird der Lautsprecher erkannt und gespeichert. Für die Anbindung alternativ per NFC (Near Field Communication) muss das Handy nur an den eingeschalteten NFC-Tag links am Gerät gehalten werden. Es erscheint dann ein Popup-Fenster am Smartphone mit der Frage, ob man mit der Herstellung der Bluetooth-Verbindung fortfahren will. Bestätigt man mit „Ja“ werden beide Geräte miteinander verbunden. In der Praxis funktioniert das völlig problemlos und schnell. Mittels Soundshare lässt sich der Lautsprecher auch mit Samsung-Fernsehern verbinden, allerdings laut Anleitung nur mit Geräten, die nach 2012 erschienen sind.

Sound

Der Sound des 20-Watt-Lautsprechers des DA-F60 ist für die Größe ordentlich, aber nicht überragend. Der Speaker liefert wenig ausgeprägte Höhen und Mitten und dafür Bässe, die fast schon zu üppig sind. Insgesamt klingt der Sound eher etwas dumpf. Die Verstärkung durch die zusätzliche Basstaste ist kaum erkennbar. Auch überträgt sich der Bass spürbar auf den Untergrund.

Klar, dass der Samsung nicht mit großen Systemen mithalten oder gar richtige Boxen ersetzen kann, aber um mit Freunden bei guter Musik im Englischen Garten am Eisbach zu chillen, dafür reicht die Leistung locker aus. Praktisch: bei ein- oder ausgehenden Telefongesprächen schaltet der Speaker die Lautstärke automatisch ab und wieder an.

Fazit

Mit dem DA-F60 ist Samsung ein optisch sehr ansprechender und solide verarbeiteter mobiler Bluetooth-Lautsprecher gelungen, der sich unkompliziert anbinden lässt und für seine Größe einen ganz ordentlichen, wenn auch nicht überragenden Sound liefert. Der Speaker ist zwar inzwischen bei Online-Händlern für gut 200 Euro zu bekommen, allerdings gibt es auch jede Menge günstigere Produkte, die vielleicht nicht NFC-tauglich sind, aber auch satten Sound für unterwegs bieten.

DA-F60

DA-F60 (Foto: Samsung)

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung DA-F60: portables Soundsystem mit NFC im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *