Instagram Direct: Foto-Direktnachrichten-Funktion steht jetzt für Android und iOS zur Verfügung

Nutzer können jetzt ihre Bilder und Videos an bis zu 15 ausgewählte Kontakte verschicken. Die Kommentare zu Ihren Fotos erhalten sie damit jetzt auch in Echtzeit.

Damit können Nutzer ihre Fotos jetzt direkt an Freunde zu schicken, statt sie der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Mit Instagram Direct lassen sich die Direktnachrichten an bis zu 15 Personen gleichzeitig gesendet senden. Instagram Direct steht Nutzern nach einem Update auf Instagram für iOS 5.0 beziehungsweise Instagram für Android 5.0 zur Verfügung.

Instagram Direct erlaubt es, Bilder an bis zu 15 augewählte Kontakte zu verschicken (Bild: Instagram).

Instagram Direct erlaubt es, Bilder an bis zu 15 augewählte Kontakte zu verschicken (Bild: Instagram).

CEO Kevin Systrom betonte bei der Präsentation von Instagram Direct, dass es seinem Unternehmen nicht in erster Linie um Fotografie, sondern um Kommunikation geht. „Wenn es um Fotografie ginge, dann wären wir in Kameras eingebaut“, sagte er auf einer Pressekonferenz in New York. „Wir sind aber nicht in Kameras eingebaut, sondern in Mobiltelefone.“

Nach der Auswahl von Instagram Direct können Nutzer über ein Menü die Kontakte auswählen, denen sie ein Foto oder ein Video schicken wollen. Nach dem Versand können sie sehen, wer eine Nachricht geöffnet hat. Zudem zeigt die Instagram-App in Echtzeit die Kommentare der Empfänger an.

Die App blendet außerdem beim Eingang neuer Fotos und Videos eine Benachrichtigung ein. Schickt eine Person, der ein Nutzer bisher nicht folgt, ein Foto, dann muss er dem Erhalt zuerst zustimmen, bevor er sich das Bild ansehen können.

Instagram arbeitet nach eigenen Angaben auch an einer Version seiner App für Windows Phone, die Instagram Direct unterstützt. Sie befindet sich aber noch im Betastadium.

Systrom stellte zudem eine an Snapchat angelehnte Funktion in Aussicht – also Foto-Nachrichten, die nur für eine kurze Zeit angezeigt werden. Er betonte, dass Nutzer diese Bilder und Videos nicht weiterleiten und auch nur mit einem eigenen Foto beantworten könnten.

Instagram hat die Zahl seiner Nutzer nach eigenen Angaben in drei Jahren auf mehr als 150 Millionen gesteigert. Facebook hatte den Fotosharing-Dienst im vergangenen Jahr für rund 715 Millionen Dollar übernommen, um mehr jüngere Nutzer anzuziehen.

Mit der Einführung von Instagram Direct folgt das Unternehmen dem Beispiel vieler anderer Sozialer Dienste. Twitter hatte beispielsweise am Dienstag Updates für seine iOS- und Android-Apps angekündigt, die das Einbetten von Bildern in Direktnachrichten ermöglichen. Ein anderer Konkurrent ist Snapchat, das im November ein Kaufangebot von Facebook über 3 Milliarden Dollar abgelehnt haben soll.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Instagram Direct: Foto-Direktnachrichten-Funktion steht jetzt für Android und iOS zur Verfügung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *