Android-Smartphone Samsung Galaxy S5 könnte mit einem Iris-Scanner ausgestattet sein

Das Android-Smartphone Samsung Galaxy S5 könnte mit einer biometrischen Sicherheitslösung ausgestattet sein, die nicht wie beim Apple iPhone 5S den Fingerabdruck, sondern das Auge des Nutzers zum Entsperren des Smartphones einscannt.

Samsungs zukünftiges Android-Smartphone, das Galaxy S5, könnte mit einem Iris-Scanner zum Entsperren des Gerätes ausgestattet sein. Wie ZDNet-Korea unter Berufung auf Quellen aus dem Unternehmen berichtet, zählt sich die biometrische Sicherheitslösung neben QHD-Displays zu den Technologien, die Samsung für das Jahr 2014 geplant hat. Ein entsprechendes Patent, das den Iris-Scanner beschreibt, ist schon Mitte November aufgetaucht.

Android-Smartphone Samsung Galaxy S5 könnte mit einem Iris-Scanner ausgestattet sein

Das Android-Smartphone Samsung Galaxy S5 könnte mit einer biometrischen Sicherheitslösung ausgestattet sein, die nicht wie beim Apple iPhone 5S den Fingerabdruck, sondern das Auge des Nutzers zum Entsperren des Smartphones einscannt (Bild: via CNET UK).

Ein erstes Gerät, das ein QHD-Display mit einer Auflösung von 2,560 mal 1,440 Pixel besitzt, und mit dem Iris-Scanner ausgestattet ist, soll Samsung auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorstellen. Dabei könnte es sich um das kommende Samsung-Flaggschiff Galaxy S5 handeln. Gerüchten zufolge soll es im Februar oder März 2014 in den Handel kommen.

Der Iris-Scanner funktioniert dann wahrscheinlich ähnlich wie der Fingerabdruck-Scanner des Apple iPhone 5S. Neben dem Entsperren des Smartphones könnte er auch zum Einkaufen von Apps & Co. dienen. Ein zuverlässiger Augenscanner dürfte auch etwas schwerer zu täuschen sein als Apples Touch-ID-Fingerabdruckscanner, den Mitglieder des Chaos Computer Clubs (CCC) schon nach nur kurzer Zeit überlistet hatten. Datenschützer dürften aber auch bei Samsung-Technologie ihre Bedenken äußern.

Früheren Berichten zufolge soll das S5 mit einem flexiblen OLED-Display mit einer Diagonale von 5 Zoll ausgestattet sein. Die Pixeldichte würde bei einer QHD-Auflösung rund 587 ppi betragen. Zum Vergleich: Der Full-HD-Screen des Galaxy S4 kommt auf 441 ppi. Das Display dürfte dann aber nur biegsam und nicht etwa faltbar sein. Das lässt sich aus Samsungs Roadmap für die kommenden Jahre ableiten, die das Unternehmen Anfang November veröffentlicht hat. Im Gegensatz zu einem gebogenen Display, wie es beispielsweise das Galaxy Round aufweist, könnten aber schon biegsame Bildschirme von Grund auf neue Anwendungs- und Bedienkonzepte ermöglichen. Bei gebogenen Anzeigen halten sich die Vorteile der neuen Display-Technologie noch in Grenzen.

Unter der Haube soll ein 64-Bit-Prozessor arbeiten, wie bereits Samsung-CEO Shin Jong-kyun im September gegenüber der Korea Times angekündigt hatte. Ihm sollen wie beim neuesten Galaxy-Note-Phabelt 3 GByte RAM zur Seite stehen. Wirklich benötigt werden 64-Bit-Prozessoren aber erst, wenn die Arbeitsspeichermenge von Mobilgeräten auf über 4 GByte steigt. Denn 32-Bit-CPUs können normalerweise maximal 4 GByte adressieren. Apples Vorstellung des iPhone 5S hatte im September allerdings für viel Aufsehen gesorgt und 64-Bit-Chips für Smartphones erstmals ins Gespräch gebracht, worauf Samsung prompt reagierte.

Mit an Bord ist vermutlich auch eine 16-Megapixel-Kamera. Das Galaxy S4 kommt mit einer 13-Megapixel-Knipse. Die Stromversorgung übernimmt angeblich ein riesiger 4000-mAh-Akku, der nicht nur stärker wäre als der des Vorgängers (2600 mAh), sondern auch die Kapazität der meisten Konkurrenten übertreffen würde. Aufgrund der noch höheren Pixelanzahl des Displays, dürfte das S5 aber auch mehr Strom verbrauchen. Erscheinen soll das Galaxy S5 in zwei Varianten – mit Plastik-Chassis und alternativ mit Metallgehäuse. Zur Fertigung des S5-Gehäuses soll sich Samsung an den Zulieferer von HTC und Apple gewandt haben, der für die Herstellung der Gehäuse des HTC One beziehungsweise des iPad Mini und MacBook Air verantwortlich ist.

Als Betriebssystem kommt voraussichtlich Android 4.4 zum Einsatz. Gerüchten zufolge könnte Samsung das S5 alternativ auch mit Tizen OS ausstatten, das ebenfalls zu den Bereichen zählt, die Samsung im kommenden Jahr vorantreiben soll.

[Mit Material von Nick Hide, CNET UK]

HIGHLIGHT

advents-box_kurz Verpassen Sie nicht das große CNET-Adventskalender-Gewinnspiel. Wir verlosen vom 1.12. bis einschließlich 24.12.2013 täglich jede Menge tolle Preise im Wert von insgesamt über 15.000 Euro - mitmachen lohnt sich. Zudem haben wir für alle, die noch auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk sind, in unserem Weihnachtsspecial ausgewählte Hightech-Geschenktipps aus den unterschiedlichsten Kategorien zusammengestellt.

 

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Android-Smartphone Samsung Galaxy S5 könnte mit einem Iris-Scanner ausgestattet sein

  • Am 17. Dezember 2013 um 15:50 von Florian Held

    ich glaube das kommt
    wäre mal eine top funktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *