Verklagt: Facebook soll private Nachrichten seiner Nutzer ausspionieren

Facebook soll in privaten Nachrichten enthaltene URLs scannen und auswerten. Zwei Nutzer des Social Network beantragen die Zulassung als Sammelklage und fordern eine einstweilige Verfügung und Schadenersatz für jeden betroffenen Nutzer.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge haben die Nutzer Matthew Campbell und Michael Hurley Facebook beim Bundesbezirksgericht in Nordkalifornien verklagt. Sie werfen dem Social Network Verstöße gegen das Datenschutzgesetz Electronic Communications Privacy Act vor. Es fängt der Klage zufolge private Nachrichten seiner Mitglieder ohne deren Zustimmung ab und analysiert die Inhalte.

facebook-logo-800-250x187

Konkret geht es darum, dass Facebook angeblich in den Nachrichten enthaltene URLs scannt, um beispielsweise Nutzerprofile zu erstellen. Die Vorwürfe beruhen auf einer Untersuchung des Schweizer Sicherheitsunternehmens High-Tech Bridge. Demnach erfasst Facebook auch die „Gefällt mir“-Klicks, die Nutzer über Plug-ins auf Websites von Drittanbietern abgeben und als private Nachricht an ihre Freunde weiterleiten.

„Dass Facebook die Inhalte von Nachrichten gegenüber seinen Nutzern als ‚privat‘ darstellt, schafft eine besonders profitable Möglichkeit, denn Nutzer, die glauben, sie kommunizieren, ohne überwacht zu werden, geben wahrscheinlich mehr über sich preis, als wenn sie wüssten, dass die Inhalte abgehört werden“, heißt es in der Klageschrift.

Facebook hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. „Wir glauben, sie entbehren jeder Grundlage, und wir werden uns mit allen Mittel dagegen verteidigen“, sagte ein Facebook-Sprecher.

Die Kläger haben eine Zulassung als Sammelklage beantragt. Sie soll für alle Facebook-Nutzer in den USA gelten, die private Nachrichten mit einer URL gesendet oder empfangen haben. Zudem fordern sie eine einstweilige Verfügung, die Facebook das Scannen von URLs in privaten Nachrichten untersagt sowie Schadenersatz in Höhe von 100 Dollar für jeden Tag, den das Social Network den Electronic Communications Privacy Act verletzt hat – und zwar für jeden Teilnehmer der Sammelklage.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Verklagt: Facebook soll private Nachrichten seiner Nutzer ausspionieren

  • Am 3. Januar 2014 um 17:53 von Santa

    Genau dieses ist mir bei facebook vor 2 Jahren auch passiert und ich hätte es auch beweisen können.
    Ich war damals auf der Suche nach einer Person um mit ihr Kontakt aufzunehmen.
    Weder Telefonnummer noch Adresse konnte ich finden. Nur einen Eintrag bei facebook.
    Um mit dieser Person in Kontakt zu treten legte ich mir ein facebook-Profil zu, unter einem Pseudonym und mit meiner „Schrott-email-Adresse“ aus der mein realer Name nicht hervorgehen kann.

    Ich schrieb dieser Person eine „Private Nachricht“ über facebook, welche auch meine persönliche email-Adresse sowie meinen Namen, Telefonmummer und Adresse erhielt. Die Kontaktaufnahme funktionierte und es blieb mein einziger facebook-Kontakt.

    Einige Wochen später meldete ich mich ERSTMALIG über einen Firmenrechner meines Arbeitgebers in meinem email-Portal an um meine privaten mails zu lesen.
    Später googelte ich noch auf den Newsseiten klickte dann die Süddeutsche an und las einen Artikel.
    Unten auf der Seite erschien dann auf einmal MEIN Facebook Avartar mit der Aufforderung mich anzumelden und diesen Artikel zu „liken“ oder „unliken“. Woher wusste facebook, das ich an diesem Rechner saß ???

    Folgerung: nur über die Anmeldung in meinem email-portal, das facebook nur aus der privaten Nachricht kennen konnte, konnten sie mich lokalisieren.

    Daraus schloss ich, das facebook meine private Nachricht ausgewertet hatte und mein „Pseudonym“ nun meiner privaten emailadresse und meinem realen Namen zugeordnet hatte.

    Es erfolgte eine sofortige Abmeldung meinerseits, was aber auch nichts bringt, da facebook die Profile nicht löscht, sondern nur den Zugang „cancelt“.

    Ich hoffe ich habe diesen Vorgang nachvollziehbar beschrieben. Für mich ist seitdem klar:
    FACEBOOK LIEST PRIVATNACHRICHTEN UND WERTET DIESE AUS!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *