LKA: Warnung vor betrügerischen Anrufen angeblicher Support-Mitarbeiter von Microsoft

Die Anrufer weisen etwa auf einen vermeintlichen Virenbefall hin und versprechen gegen Zahlung einer Gebühr eine Reparatur per Fernwartung. Bei der Software, die der Nutzer herunterladen soll, handelt es sich dann um Malware.

Wie das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen mitteilt, stellten Experten des Cybercrime-Kompetenzzentrums in den letzten Wochen eine Häufung von Fällen fest, bei denen Täter eine bekannte Phishing-Variante nutzten.

(Bild: LKA NRW)

(Bild: LKA NRW)

Die meist englischsprachigen Anrufer geben sich laut LKA als angebliche Support-Mitarbeiter von Microsoft aus. Sie weisen ihre Opfer auf einen vermeintlichen Befall ihres Computers mit Schadsoftware hin. Teilweise soll auch ein Versagen des Betriebssystems des Opfer-Rechners unmittelbar bevorstehen.

Gegen eine Geldzahlung – meist zwischen 80 und 200 Euro – bieten die Täter im selben Atemzug die Reparatur und eine Fernwartung des PCs sowie eine lebenslange Garantie an. Dazu soll ein Programm von einer Internetseite heruntergeladen und auf dem Rechner installiert werden.

Tatsächlich ermöglicht diese Software es den Betrügern, weitere Manipulationen am PC des Opfers vorzunehmen. Sie erlaubt ihnen beispielsweise das Ausspähen von Bank- und Kreditkartendaten oder das Sperren des Computers.

„Jeder muss misstrauisch sein, wenn er ohne erkennbaren Anlass von einem angeblichen Microsoft-Support-Mitarbeiter angerufen wird“, erklärt der Leiter des Cybercrime-Kompetenzzentrums Markus Röhrl. Er warnt ausdrücklich davor, sensible Daten am Telefon preiszugeben oder dubiose Internetseiten zur Installation unbekannter Programme aufzusuchen.

Diese Art Betrugsversuche gibt es schon länger. In letzter Zeit gehen die Täter aber offenbar immer aggressiver vor. Sie wollen ihren Opfern nicht nur überflüssige Dienstleistungen aufschwatzen, sondern sie auch zur Installation von Malware bewegen.

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu LKA: Warnung vor betrügerischen Anrufen angeblicher Support-Mitarbeiter von Microsoft

  • Am 27. Januar 2014 um 08:48 von Jürgen-Erich MÜLLER

    Hinterher, am 3-ten Januar 2014, nach einer 8-Stunden Nachtschicht haben sie mich überrumpelt.

    Leider war die Freude, dass MicroSoft sich persönlich um
    mich kümmert, zu groß um auch nur einen Funken Vernunft zu behalten.
    Ich hab den Betrügern Tür und Tor aufgetan und auch noch den roten Teppich ausgerollt.
    Drei Stunden nach Abschluss hab ich mein Konto gesperrt und eine neue TAN-Liste beantragt.
    Die 151 Euro und 87 Cent konnte ich retten.
    Diesen Windows-Rechner benutze ich seither nicht mehr.
    Eine Untersuchung von einem Experten meines Vertrauens steht noch aus.
    Was Roy, Ronny und Adrian jetzt tatsächlich angestellt haben, kann ich überhaupt nicht sagen.

    Ich kann mich überhaupt nicht verstehen, wie ich darauf nur reinfallen konnte.

    Jürgen-E. M. (Januar 2014)

  • Am 29. Februar 2016 um 11:04 von Mann aus NRW

    Bekam in der letzten Woche regelmäßige Anrufe mit einer US-amerikanischen Nummer

    +1 772 555 0111

    Stellten sich als Microsoft-Mitarbeiter vor. Habe jedes Mal aufgelegt.

    Heute morgen: Anruf mit unbekannter Nummer. Es lief darauf hinaus, dass ich teamviewer aufrufen und herunterladen sollte. Habe geantwortet, dass ich meinen lokalen Computer-Händler das untersuchen lassen wollte. Darauf wurde die Dame am Telefon „intensiv“.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *