Fantastical 2 im Test: ein würdiger Ersatz für Apples iPhone-Kalender

Es gibt viele Alternativen zu Apples Kalender-App, aber nicht alle überzeugen. Fantastical 2 von Flexibits ist aber jeden Cent wert und bringt interessante Features mit.

fantastical_logo
Fantastical 2 ist eine Kalender-App, die auf den ersten Blick ansprechend aussieht, aber warum sollte man für Inhalte, die sich mit Apples Standard-Kalender-App in iOS auch kostenlos darstellen lassen, zusätzlich 1,99 Euro ausgeben?

Natürlich gibt auch diese App vorhandene Inhalte wieder, aber hier geht es nicht darum, dass sie es kann, sondern wie sie es umsetzt und welchen besonderen Mehrwert sie außerdem noch mitbringt. Und an Features mangelt es Fantastical 2 wahrlich nicht.

Einrichtung: kurz und schmerzlos

Ist Fantastical 2 erst einmal installiert, muss man der App Zugriff auf die persönlichen Daten und Informationen gewähren, sprich auf die Kontakte und Kalender. Aufforderungen sich zunächst in den Google- oder iCloud-Account einzuloggen, wie es bei anderen Apps oft der Fall ist, gibt es hier nicht. Fantastic 2 greift auf Informationen zu, die bereits auf dem iOS-Gerät und in der offiziellen Kalender- und Erinnerungs-App zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass beispielsweise auch Einträge des Google-Kalenders automatisch aufgenommen werden, ohne dass man dazu noch extra die App autorisieren muss. In unserem Test hat es gerade einmal eine Minute vom Download der App bis zum ersten Einsatz gedauert – wirklich beeindruckend.

Vor der ersten Nutzung gibt es noch eine kurze Einführung, um die Gestensteuerung und dabei auch den Wechsel von der 5-Tages-Ansicht auf die Monatsansicht und zurück zu demonstrieren. Zum Wechseln wird einfach nur die jeweilige Ansicht mit einem Finger nach unten gezogen. Dank Gestensteuerung wischt man sich sozusagen ruck zuck horizontal und vertikal durch die Ansicht und seinen Kalender.

Das Layout

Am oberen Bildschirmrand verläuft horizontal die Fünf-Tage-Ansicht. Ereignisse sind durch kleine farbige Punkte beziehungsweise Balken gekennzeichnet. Die Farben werden von den jeweiligen Kalenderfarben übernommen, sprich die App nutzt die gleichen Farben, die auch in der Kalender-Einstellung von iOS gewählt sind. Das macht es natürlich einfacher, die Einträge schon auf den ersten Blick zu erkennen. Dreht man das iPhone in das Querformat, fällt die Ansicht entsprechend detaillierter aus.

Die 5-Tage-Ansicht (Screenshot: CNET.de)

Die 5-Tage-Ansicht (Screenshot: CNET.de)

Unterhalb der Wochenansicht bietet die App dann eine zusätzliche Ansicht im Listenformat. Tippt man auf ein Ereignis und bleibt noch etwas länger mit dem Finger darauf, öffnen sich Tabs mit der Möglichkeit, das Ereignis zu duplizieren, zu verschieben oder zu teilen.

Um den Kalender für den gesamten Monat anzuzeigen, streicht man die Wochenansicht nach unten. Durch erneutes Streifen nach unten taucht wieder die 5-Tage-Ansicht auf. Durch einfaches Tippen auf den Monat an der Spitze des Bildschirms gelangt man schnell und bequem auf das aktuelle Datum im Kalender.

Es ist ausgesprochen angenehm, dass sich alles auf dem gleichen Screen abspielt. So kann man hin- und herscrollen wie man will, es läuft immer parallel oben die Monats- oder 5-Tages-Ansicht mit, wie auch umgekehrt unten die Listenansicht.

(Screenshot: CNET.de)

(Screenshot: CNET.de)

Bei Apples eigenem Kalender ist das leider nicht der Fall. Hier sieht man nur die Agenda für einen Tag und muss deutlich mehr hin- und herwischen, um andere Einträge zu sehen. Die Darstellung erfolgt auf neuen Screens, was es noch mühsamer macht – vor allem seit der Einführung und dem Wechsel auf iOS 7.

Ob man sich bei der Darstellung letztlich für den weißen oder schwarzen Hintergrund entscheidet, ist Geschmackssache.

Ereignisse und Erinnerungen

Neue Ereignisses zu Fantastical 2 hinzuzufügen ist extrem einfach. Man muss sich dazu nicht durch umfangreiche Menüs und Datumseinstellungen quälen. Es reicht vollkommen das Ereignis in einer Zeile mit Name, Datum, Ort und Zeit einzugeben und die App erledigt kurzerhand den Rest. So trägt man zum Beispiel nur folgenden Satz ein: „Essen mit Christian am Freitag um 18 Uhr im Poseidon“. Fantastical 2 ordnet dann alle Details korrekt zu. Das gleiche gilt für die Erinnerungsfunktion. Detaillierte Infos lassen sich natürlich jederzeit noch ergänzen und Einträge bearbeiten. Aber so bietet die App die Möglichkeit, neue Einträge sehr schnell hinzuzufügen und dann später in Ruhe zu bearbeiten.

Ausgesprochen praktisch: Bei einem Neueintrag reicht es die Eingabe in einer Zeile vorzunehmen und die App ordnet automatisch alle Infos zu (Screenshot: CNET.de)

Ausgesprochen praktisch: Bei einem Neueintrag reicht es die Eingabe in einer Zeile vorzunehmen und die App ordnet automatisch alle Infos zu (Screenshot: CNET.de)

Beim Tippen auf eine Veranstaltung im Kalender öffnet sich die Detail-Ansicht mit allen relevanten Informationen, die man sich von einer Kalender-App üblicherweise erwartet. Ausgesprochen praktisch ist die zusätzliche Einbindung einer kleinen Karte, auf der sofort die Position des Veranstaltungsortes zu sehen ist, mit der Möglichkeit, dann aus der App direkt auf Apple Karten oder Google Maps zu springen. Die favorisierte Karten-App lässt sich in den App-Einstellungen entsprechend vorauswählen.

Dies wiederum ist wirklich ein praktisches Feature in Fantastical 2, das über die Funktionen der Standard-Kalender-App von Apple hinausgeht. Natürlich kann man den Ort des Ereignisses auch manuell auf dem iPhone anzeigen lassen, aber hier funktioniert dieser Schritt einfach automatisch. Klickt man auf die Darstellung, um die Karte dann zu öffnen, steht die Routenplanung wie gewohnt zur Verfügung. Auch werden die Daten gleich automatisch übernommen. Ausgesprochen praktisch.

Alarmzeiten, um sich an einen Termin zu erinnern, lassen sich zwar einstellen, reizvoll wäre aber eine benutzerdefinierte Alarmzeit, die die aktuelle Position und den Ort des Treffens berücksichtigt. Dann wäre es perfekt, wenn zudem noch die Reisezeit unter Berücksichtigung des aktuellen Verkehrsgeschehens einfließen würde. Das würde den nutzen noch deutlich steigern.

Fazit

Zwei Euro sind sicherlich nicht weltbewegend viel Geld, aber dennoch Hemmschwelle genug, wenn man nicht weiß, wie es um die Gegenleistung bestellt ist. Bei Fantastical 2 kann man getrost alle Hemmungen über Bord werfen, denn die Investition lohnt sich allemal. Mal abgesehen vom optischen Mehrwert, lassen sich Termine und Erinnerungen viel einfacher handhaben. Die Benutzerfreundlichkeit bei der Eingabe und beim Bearbeiten kombiniert mit der Darstellung des Veranstaltungsortes und der Wegbeschreibung machen einfach Spaß. Fantastical 2 ist eine hervorragende App für alle, die nicht oder nicht mehr mit der iOS-7-Kalender-App arbeiten wollen und eine ansprechende, komfortable Alternative suchen.

Hier geht’s zum Download:

 

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fantastical 2 im Test: ein würdiger Ersatz für Apples iPhone-Kalender

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *