Deutsche Telekom und Vodafone: wieder gefälschte Rechnungen unterwegs

In den Spam-Mails führt ein Link zu einer Datei, die einen Trojaner auf dem PC des Opfers installiert. Bei der vermeintlichen Telekom-Rechnung fehlt die Kundennummer im Betreff, dafür bietet die Vodafone-Variante dort eine trügerische Rechnungsnummer.

Zurzeit versuchen Cyberkrininelle wieder verstärkt, mittels gefälschter Telekom-Rechnungen eine Schadsoftware zu verbreiten. Darauf hat der Bonner Konzern selbst hingewiesen. Die Spam-Mails enthalten einen Link zu einer Datei, die einen Trojaner auf dem PC installieren soll.

shutterstock-phishing

shutterstock-phishing

„Leider gehören solche Phishing-Attacken heute schon zur Tagesordnung. Wir beobachten solche Angriffswellen jeden Monat mehrfach“, kommentiert Bernd Eßer, Leiter des Cyber Emergency Response Teams (CERT) der Telekom. Auch künftig sei mit solchen Phishing-Mails zu rechnen.

Ihren Kunden rät die Telekom, bei verdächtigen Rechnungen genau hinzusehen: Im Betreff der aktuellen Fälschungen fehlt die individuelle Buchungskontonummer, darüber hinaus fehlt bei Privatkunden die persönliche Ansprache unter Nennung des korrekten Kundennamens.

Gefälschte Vodafone-Rechnung (Screenshot: CNET.de)

Gefälschte Vodafone-Rechnung (Screenshot: CNET.de)

Kunden können den Rechnungsbetrag aus der E-Mail jederzeit überprüfen, indem sie im abgesicherten Kundencenter ihre Rechnung einsehen. „Der darin angegebene Rechnungsbetrag ist in jedem Fall richtig“, betont die Telekom. „Weist Ihr Rechnungsanschreiben einen anderen Betrag aus, handelt es sich um eine gefälschte E-Mail, die Sie umgehend löschen sollten.“

Das Unternehmen bittet Kunden generell darum, vorsichtig bei E-Mails zu sein, die ungewöhnlich wirken, da ständig Schadsoftware über diesen Weg verschickt werde. „Folgen Sie keinem Link in solch einer E-Mail“, lautet die Empfehlung.

So sind auch gerade mal wieder gefälschte Vodafone-Emails und -Rechnungen unterwegs, wobei die heute eingetroffene Variante doch vergleichsweise plump ausfällt.

Grundsätzlich sollten Nutzer eine aktuelle Sicherheitslösung auf ihrem Rechner installiert haben und ihr System sowie installierte Software stets auf dem neuesten Stand halten.

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutsche Telekom und Vodafone: wieder gefälschte Rechnungen unterwegs

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *