HP bietet wieder Desktop-PCs und Notebooks mit Windows 7 an

Als Grund nennt HP die gestiegene Nachfrage und bietet beim Kauf bis zu 150 Dollar Rabatt. Im deutschen Onlineshop ist ein ähnliches Angebot allerdings nicht zu finden.

Hewlett-Packard listet sie erneut in seinem US-Webshop und bewirbt die Systeme mit dem alten Betriebssystem offensiv. Der Computerhersteller bewirbt das Angebot mit dem Spruch „Back by popular demand“ (auf Deutsch etwa: „Zurück aufgrund starker Nachfrage“). Um die Verkäufe anzukurbeln, gewährt er auf die Windows-7-Geräte mit Intels Core-i5- oder Core-i7-Prozessoren bis zu 150 Dollar Rabatt.

Zwar verkauft HP über seinen Webshop auch weiterhin Systeme mit Windows 8.1, wie Neowin anmerkt. Die US-Homepage rückt aber Modelle mit dem vier Jahre alten Microsoft-Betriebssystem eindeutig in den Vordergrund. Im deutschen Onlineshop von HP sucht man ein ähnliches Angebot vergebens.

In den USA bewirbt HP offensiv Windows-7-PCs (Screenshot: ZDNet.de)

In den USA bewirbt HP offensiv Windows-7-PCs (Screenshot: ZDNet.de)

Zwar haben auch andere OEM-Hersteller wie Dell, Lenovo oder Acer weiterhin Windows-7-Systeme im Programm, allerdings bewerben sie sie nicht so offensiv wie jetzt HP. Zudem richten sich diese Angebote in erster Linie an Geschäftskunden, während HP mit seiner Kampagne auf Privatkunden abzielt.

Den Verkauf von Windows 7 als separate Software hat Microsoft zum 30. Oktober 2013 eingestellt. Für den Verkauf des OS, vorinstalliert auf einem neuen Rechner, gibt es aber noch keine Auslauffrist.

Mit seiner Kampagne will HP offenbar Kunden ansprechen, die das alte Betriebssystem dem Nachfolger Windows 8 beziehungsweise 8.1 vorziehen. Letzteres hat in den ersten drei Monaten nach dem Start im Oktober einen Marktanteil von 3,6 Prozent erreicht. Damit liegt es noch weit hinter Windows 7 und sogar Windows XP zurück. Windows 7 kommt laut den jüngsten Zahlen von Net Applications aktuell auf 47,5 Prozent, das ab April nicht mehr unterstützte Windows XP auf knapp 29 Prozent.

Angesichts der offensichtlichen Aversion seiner Kunden, unverzüglich auf die jüngste Windows-Version zu aktualisieren, wird Microsoft kommendes Jahr wahrscheinlich ein generalüberholtes Windows veröffentlichen. Gerüchten zufolge soll das unter dem Codenamen „Threshold“ entwickelte Release Windows 9 heißen, um es deutlich von seinem Vorgänger abzugrenzen.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP bietet wieder Desktop-PCs und Notebooks mit Windows 7 an

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *