Asus Chromebox: Mini-Desktop-PC mit Chrome OS und Intel-Haswell-CPU vorgestellt

Die Asus Chromebox kommt mit einer Dual-Core-Haswell- oder Celeron-CPU von Intel, maximal 4 GByte RAM, 16 GByte SSD-Speicher, vier USB-3.0-Ports sowie einem HDMI-Ausgang und DisplayPort, die Ultra-HD-Auflösungen unterstützen. Zum Verkauf stehen wird die Chromebox ab März in den USA zu einem Einstiegspreis von 179 Dollar.

Asus hat mit der Chromebox einen kompakten Mini-Desktop-Rechner vorgestellt, der mit Googles Betriebssystem Chrome OS läuft. Er unterstützt Ultra-HD-Auflösungen für den Anschluss eines 4K-Monitors via HDMI oder DisplayPort und wird von einem Intel-Haswell-Prozessor angetrieben.

Asus Chromebox: Mini-Desktop-PC mit Chrome OS vorgestellt

In den USA wird die Asus Chromebox ab März zu einem Einstiegspreis von 179 Dollar zum Verkauf stehen (Bild: Asus).

Unter der Haube der Chromebox werkelt ein Intel-Dual-Core-CPU des Typs Core i3-4010U oder Core i7-4600U mit 1,7 respektive 2,1 GHz Basistakt. Zudem gibt es ein günstigere Version der Asus Chromebox, die mit dem leistungsschwächeren Intel-Celeron-2955U-Chip läuft. Er kommt zwar ebenfalls mit zwei Kernen, bietet aber nur eine Taktrate von 1,4 GHz und unterstützt kein Hyperthreading.

An Arbeitsspeicher sind 2 beziehungsweise 4 GByte RAM verbaut. Für Daten steht eine 16 GByte große SSD zur Verfügung. Der Speicherplatz erscheint auf den ersten Blick gering, aber das Konzept von Chrome OS sieht vor, dass der Nutzer seine Daten in der Cloud ablegt – und zwar vor allem bei Google. Daher gibt es in der Regel zwei Jahre lang kostenfrei nutzbare 100 GByte Onlinespeicher bei Google Drive zum Gerät dazu.

Trotz ihrer geringen Maße von 12,4 mal 12,4 mal 4,2 Zentimetern bietet Asus’ Chromebox neben je einem HDMI- und DisplayPort-Ausgang einen 2-in-1-Kartenleser, einen Kombi-Anschluss für Kopfhörer oder Mikrofon und vier USB-3.0-Ports (je zwei vorne und hinten). Außerdem sind ein Gigabit-Ethernet-Port, Dual-Band-WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n sowie Bluetooth 4.0 integriert. Die Stromversorgung übernimmt ein externes 65-Watt-Netzteil.

Asus Chromebox: Mini-Desktop-PC mit Chrome OS vorgestellt

Die Asus Chromebox kommt mit einer Dual-Core-Haswell- oder Celeron-CPU von Intel, maximal 4 GByte RAM, 16 GByte SSD-Speicher, vier USB-3.0-Ports sowie einem HDMI-Ausgang und DisplayPort, die Ultra-HD-Auflösungen unterstützen (Bild: Asus).

Zum Verkauf stehen wird die Chromebox anfangs erst einmal nur in den USA. Ab März wechselt sie ab einem Preis von 179 Dollar den Besitzer. Dieser Einstiegspreis gilt vermutlich für die günstige Celeron-Version. Ob und wann die Chromebox auch in anderen Ländern auf den Markt kommt, das ist noch offen.

Einen branchenweit ersten All-in-One-PC mit Chrome OS hatte Anfang Januar LG auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vorgestellt. Der “Chromebase” bietet ein 21,5 Zoll großes IPS-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten. Die übrige Ausstattung entspricht in etwa der Asus Chromebox.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus Chromebox: Mini-Desktop-PC mit Chrome OS und Intel-Haswell-CPU vorgestellt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *