EU will eine Abschaffung der Roaminggebühren bis 2015

In die wechselhaften EU-Pläne zur Abschaffung der Roaminggebühren ist wieder Bewegung gekommen. Einem Entwurf des Industrieausschusses im Europäischen Parlament zufolge sollen dann Roaming-Gebühren in allen Mitgliedsstaaten für alle getätigten oder empfangenen Anrufe fallen.

Einem Bericht Reuters zufolge geht der Industrieausschuss im Europäischen Parlament mit seinen Vorschlägen sogar über die aktuellen Absichten von EU-Kommissarin Neelie Kroes hinaus, die einen Mobilfunk-Binnenmarkt schaffen und einen Verzicht auf Roamingaufschläge bis 2016 zu erreichen hofft.

Roaming

„Mit Wirkung vom 15. Dezember 2015 sollen Roaming-Provider keinerlei Aufschlag gegenüber den inländischen Gebühren erheben von Roaming-Kunden in allen Mitgliedsstaaten für jegliche getätigten oder empfangenen Anrufe“, heißt es laut Reuters in einem vom Ausschuss ausgearbeiteten Dokument. Zum gleichen Zeitpunkt sollen auch Roamingzuschläge für den Versand von Textnachrichten sowie für regulierte Datenverbindungen entfallen.

Eine für den 24. Februar angesetzte Abstimmung wurde allerdings „aus Verfahrensgründen“ verschoben, und ein neuer Termin soll in den nächsten Tagen anberaumt werden. Die Abstimmung im Ausschuss ist ohnehin nur ein erster Schritt, da außerdem die Zustimmung des Parlaments sowie von 28 Mitgliedsländern erforderlich sind, bevor die Vorschläge zu geltendem Recht werden.

Der Industrieausschuss tritt angeblich auch für die Netzneutralität ein und ist besorgt über eine mögliche Blockierung oder Verlangsamung übertragener Medieninhalte durch Telekomfirmen. Hinsichtlich der Netzneutralität fährt der Branchenverband ETNO (European Telecommunications Network Operators Association) jedoch noch immer eine harte Linie mit dem erklärten Ziel, bei den Anbietern von Internet-Inhalten zu kassieren. Dem Verband gehören 41 europäische Netzbetreiber an, darunter die Deutsche Telekom, Telefónica und Orange.

Bei den Roaminggebühren hingegen scheinen die Provider bereits auf dem Rückzug zu sein und dem Druck der EU nachzugeben. Laut Wall Street Journal beeilen sich jetzt viele der größten Netzbetreiber mit aufschlagsfreien Angeboten, um Kunden zu binden, bevor Gesetzesänderungen in Kraft treten. Sie hofften, durch höheren Traffic die reduzierten Tarife wettmachen zu können.

Die EU verwies letzte Woche auf eine Studie, aus der sich ergab, dass die Telekommunikationsanbieter sich wegen „ihrer derzeitigen Preisgestaltung einen Markt von ungefähr 300 Millionen Handynutzern entgehen lassen“. Eine Umfrage unter 28.000 EU-Bürgern ergab, dass 94 Prozent der Europäer die Nutzung des mobilen Internets außerhalb ihres Heimatlandes einschränken – und 47 Prozent verzichteten in einem anderen EU-Land grundsätzlich auf mobile Internetdienste. Mehr als ein Viertel der Reisenden schalteten ihre Mobiltelefone ab, sobald sie ihr Heimatland verließen. Vielreisende, die besser über die Kosten informiert sind, schalteten Handys sogar eher ab als gelegentlich Reisende.

(Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de)

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu EU will eine Abschaffung der Roaminggebühren bis 2015

  • Am 25. Februar 2014 um 20:20 von Stefan Musil

    …Ist ja mal die erste sinnvolle Aktion von der EU. Klar lassen die es sich nicht nehmen erst noch mal einen Ausschuss zu gründen und das ganze 25x hochzukauen damit es auch der letzte Depp mitbekommt, aber immerhin, 15. September 2015 ist schon mal eine Ansage…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *