Google aktualisiert GMail-App für Apple iOS und führt Hintergrundaktualisierung ein

Nach der Aktualisierung der GMail-App für Apple iOS auf Version 3.0 müssen iPhone- und iPad-Besitzer dank der neuen Hintergrundaktualisierung nach dem Öffnen des E-Mail-Clients nicht mehr warten, bis die Nachrichten synchronisiert sind. Neu ist außerdem die Funktion Single-Sign-on für Google-Apps.

Die GMail-App für Apple iOS ist ab sofort in Version 3.0 erhältlich. Mit dem Update führt Google unter anderem die Hintergrundaktualisierung ein. Das bedeutet, die E-Mails des iPhone- oder iPad-Besitzers werden nach dem Update auch dann abgerufen, wenn der E-Mail-Client nicht geöffnet ist. Das hat den Vorteil, dass iOS-Nutzer nachdem Öffnen der GMail-App nicht mehr warten müssen, bis die Nachrichten synchronisiert sind. Wie die Google-Entwicklerin Melissa Dominguez in einem Blogeintrag schreibt, gehören die durchaus “nervigen Wartezeiten“ nach dem Start der App nun der Vergangenheit an.

Google aktualisiert GMail-App für Apple iOS und führt Hintergrundaktualisierung ein

Nach der Aktualisierung der GMail-App für Apple iOS auf Version 3.0 müssen iPhone- und iPad-Besitzer dank der neuen Hintergrundaktualisierung nach dem Öffnen des E-Mail-Clients nicht mehr warten, bis die Nachrichten synchronisiert sind. Neu ist außerdem die Funktion Single-Sign-on für Google-Apps.

Die neue Hintergrundaktualisierung funktioniert allerdings nur ab iOS 7. Zudem muss mindestens ein Benachrichtigungstyp (Kennzeichen, Hinweise oder Banner) aktiviert sein. Darüber hinaus müssen iPhone- und iPad-Besitzer die Funktion in den allgemeinen Einstellungen anschalten.

Eine weitere wichtige Neuheit, die die Benutzerfreundlichkeit unter iOS deutlich verbessert, ist Single-Sign-on für Google-Apps. Meldet sich der Anwender beispielsweise in der Google-Mail-App an, kann er auch YouTube, Google Maps, Chrome und Google Drive öffnen, ohne erneut sein Passwort eingeben zu müssen. Er ist automatisch in allen Google-Apps angemeldet.

Die beiden Neuerungen dürften Google helfen, in Apples Revier zu wildern. Denn mit der Standard-Mail-App von iOS können Nutzer nicht auf Gmail-Ordner oder -Labels zugreifen und auch keine Nachrichtenentwürfe speichern.

Als einziges Unternehmen hat Google es zudem geschafft, seine Apps unter iOS zu verknüpfen und damit Apples übliche Restriktionen zu umgehen. Beispielsweise lässt sich einstellen, dass in Gmail enthaltene Weblinks sich in Chrome öffnen, Kartenlinks in Chrome sich in Google Maps öffnen, auf Drive gespeicherte Dokumente sich via Gmail versenden lassen und YouTube-Links sich in der YouTube-App öffnen.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Google aktualisiert GMail-App für Apple iOS und führt Hintergrundaktualisierung ein

  • Am 14. Mai 2014 um 16:51 von Silvio

    „Denn mit der Standard-Mail-App von iOS können Nutzer nicht auf Gmail-Ordner oder -Labels zugreifen und auch keine Nachrichtenentwürfe speichern.“

    Das ist schlechtweg falsch! Ich nutze bis dato alle angelegten Labels mit der Standard-App von iOS.

    Meines Erachtens solltet Ihr noch erwähnen, dass es ein riesen Vorteil der Gmail-App ist die Push-Funktion zu unterstützen. Die Standard-App von iOS kann dies zwar auch, allerdings nur über Exchange gegen Bezahlung.

    Schade finde ich nur, dass es nach wie vor keine Seitenanpassung der Email gibt wenn man sie hochkannt öffnet und das iPhone dann quer dreht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *