Apple iOS 7.1: Jailbreak nach Update nicht mehr möglich

Mit iOS 7.1 hat Apple zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, die bisher zum Entsperren des iPhones, iPads oder iPods von den Jailbreak-Entwicklern ausgenutzt wurden. Allerdings dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis neue Schwachstellen in Apple iOS 7.1 entdeckt werden und ein Jailbreak wieder möglich ist.

Apple iOS 7.1 steht seit kurzem für alle iPhones ab der vierten sowie iPads ab der zweiten Generation, das iPad Mini, den Nachfolger iPad Mini Retina sowie das neueste Modell des iPod Touch zum Download bereit. Während die aktualisierte Betriebssystemversion neue Features wie CarPlay einführt und Verbesserungen für den Kalender, Siri oder die Sicherheit enthält, bringt sie auch eine Einschränkung mit.

Apple iOS 7.1: Jailbreak nach Update nicht mehr möglich

Mit iOS 7.1 hat Apple zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen, die bisher zum Entsperren des iPhones, iPads oder iPods von den Jailbreak-Entwicklern ausgenutzt wurden. Allerdings dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis neue Schwachstellen in Apple iOS 7.1 entdeckt werden und ein Jailbreak wieder möglich ist (Bild: evasiOn).

Nach dem Update auf iOS 7.1 ist es wie bei fast jedem neuen Release vorläufig nicht mehr möglich, die Geräte mithilfe des Jailbreaks von evasiOn von ihren Fesseln zu befreien, da Apple auf die bisher zum Entsperren ausgenutzten Sicherheitslücken aufmerksam geworden ist und sie geschlossen hat.

Wie üblich hat Apple auch schon die Signierung älterer iOS-Versionen gestoppt, sodass Nutzer, die ihr iPhone oder iPad mit einer früheren Version des evasiOn-Jailbreaks entsperren wollen, nicht mehr von iOS 7.1 downgraden können. Allerdings dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Jailbreak-Entwickler neue Sicherheitslücken finden, die das Entsperren der Apple-Geräte wieder möglich machen.

Durch einen Jailbreak erhalten Anwender neben Apples App-Store auch Zugriff auf den alternativen Marktplatz Cydia. Dort stehen zahlreiche Applikationen bereit, die Apple aus dem offiziellen App-Store verbannt hat. Eine davon ist beispielsweise SBSettings. Mit dem Programm haben Nutzer die wichtigsten Systemfunktionen schnell zur Hand. Gejailbreakte Geräte bieten zudem einen besseren Schutz der Privatsphäre. Mit Protect my Privacy (PMP) und Privacy lässt sich beispielsweise die Datensammelleidenschaft, die fast jede offizielle App aus dem App Store an den Tag legt, stark einschränken. Die beiden Tools bieten deutlich mehr Datenschutzoptionen als die von Apple in iOS 7 integrierten Privatsphärefunktionen. Außerdem können sich Apple-Besitzer mit einem entsperrten Gerät Anwendungen herunterladen, mit denen sie die Oberfläche von iOS an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen können.

Tim Berners-Lee, Begründer des World Wide Web, hat vor einem Jahr vor Mobilgeräten ohne Root-Zugriff gewarnt. “Das Recht auf Root-Zugriff auf Ihr System” – also volle Administrationsrechte auch auf einem Smartphone – sei zu einer entscheidenden Frage geworden. Es bedeute das Recht, “Dinge zu speichern, die in Ihrem Sinne funktionieren”. Ein Gerät, das dem Anwender dieses Recht nicht einräume und nur über proprietäre Apps verfüge, diene fremden Herren.

Apple hingegen aktualisierte zur Veröffentlichung von evasi0n seine Warnung vor Jailbreaks. Sie könnten verschiedenste Probleme auf den gehackten iOS-Geräten verursachen, darunter Instabilität, Sicherheitsprobleme, Gesprächsabbrüche, unzuverlässige Datenverbindungen und verschlechterte Akkulaufzeiten. Der iPhone-Hersteller vertritt außerdem die Ansicht, dass ein Jailbreak seine Lizenzbedingungen verletzt und gegen den US Digital Millenium Copyright Act verstößt. Er behält sich vor, “Kundendienstleistungen für Geräte zu verweigern, auf denen ungenehmigte Software installiert ist”.

Das US Copyright Office hat indes 2010 entschieden, dass ein Entsperren des iPhone für die Installation beliebiger Software (“Jailbreak”) legal ist. Die Entscheidung fiel im Rahmen eines alle drei Jahre üblichen Revisionsprozesses des Digital Millennium Copyright Act auf Antrag der Electronic Frontier Foundation (EFF). Zudem ist es Nutzern erlaubt, einen sogenannten Unlock zur Aufhebung der Providersperre (SIM-Lock) durchzuführen. Gleichzeitig befand die Behörde auch das Umgehen des Kopierschutzes von DVDs unter bestimmten Bedingungen für rechtmäßig.

Eine ähnliche Auffassung vertritt auch der Europäische Gerichtshof. Im Januar erklärt er das Umgehen von Schutzmechanismen für die Installation von Programmen für legal. Verboten bleibt das Aushebeln des Kopierschutzes von urheberrechtlich geschützten Inhalten.

[Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple iOS 7.1: Jailbreak nach Update nicht mehr möglich

  • Am 12. März 2014 um 16:41 von Emre687

    hoffentlich schaffen es wieder die evaders wie immer :)

    • Am 12. März 2014 um 17:59 von John Krüger

      ……….. und hoffentlich schnell 😉

  • Am 13. März 2014 um 09:14 von Stefan Musil

    …Apple hat doch den Schuss nicht gehört. Statt den Weg zu öffnen, sich zu öffnen, wird die iOS Gemeinde wieder bevormundet. Wer dafür noch so viel Geld ausgibt, der ist selbst dran schuld…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *