Canonical-Gründer Shuttleworth: Ubuntu Mobile wird Android-User mehr ansprechen als iPhone-Nutzer

Canonical-Gründer Mark Shuttleworth ist sicher, dass Ubuntu Mobile bisherige Nutzer von Android überzeugen kann. Auf die Abwerbung von iPhone-Besitzern hingegen setzt er nicht, da bei ihnen die emotionale Bindung an Apples Geräte und das Ökosystem zu stark ist.

„Es ergibt keinen Sinn, etwas zu machen, das es bereits gibt“, sagte Shuttleworth auf der CeBIT in Hannover und führte aus, dass Ubuntu Mobile auch Verbraucher ansprechen soll, die vor allem ein einfach zu nutzendes Mobiltelefon mit den beliebtesten Anwendungen wollen. „Wir werden ein Mobiltelefon bringen, das diese Zielgruppe viel leichter als Android bedienen kann. Android hat seinen Zweck wirklich gut erfüllt, aber es ist vielleicht Zeit für etwas Neues.“

ark-Shuttleworth-Canonical-CeBIT-2014-2

Gleichzeitig zweifelte er an, dass iPhone-Nutzer zum Wechsel auf Ubuntu bereit sind: „Ein iPhone-Nutzer gehört nicht zu unserer Zielgruppe, weil es ein gewisses Maß emotionaler Bindung an Apples Ökosystem gibt. Wir sehen nicht die gleiche emotionale Bindung an andere Plattformen. Und wir wollen etwas schaffen, mit dem sich die Menschen verbunden fühlen.“

Dem Mitbewerber Google traut Shuttleworth zu, sich auch auf Ubuntu Mobile als Chance einzulassen, da es sich als offene Plattform auch für Googles Dienste anbiete. „Wenn man sich den Kern von Googles Geschäftsmodell ansieht, dann glaube ich nicht, dass sie von Android abhängig sind.“ Android sei zudem nicht entwickelt worden, um zugleich ein persönlicher Computer zu sein. „Wir haben den Vorteil des späteren Starts, sodass wir sehr gründlich darüber nachdenken konnten, bevor wir loslegten. Ich glaube, je mehr die Leute sich für ein Computing-Gerät begeistern, das ebenso ein Fernseher oder Wearable Computing sein kann, desto mehr werden sie auch an Ubuntus mobiler Erfahrung teilhaben wollen.“

Flaggen der CeBIT 2014 (Bild: Peter Marwan, NetMediaEurope Deutschland GmbH)

Das eigene Mobilbetriebssystem sieht der Gründer von Ubuntu-Sponsor Canonical als eine Plattform für verschiedenste Geräte und Formfaktoren. Er glaubt, dass die Vision der Konvergenz Entwickler anziehen wird, da sie gleichzeitig für verschiedene Geräte entwickeln können.

Das trotz Crowdfunding-Rekord nicht realisierte Smartphone-Projekt Ubuntu Edge – es sollte sich über HDMI an einen Monitor anschließen und wie ein voller Ubuntu-PC nutzen lassen – habe gezeigt, was Nutzer von einem Ubuntu-Smartphone erwarten: „Es ist spektakulär gescheitert und war zugleich ein spektakulärer Erfolg.“

Shuttleworth nannte erstmals die Preise der für den Herbst angekündigten Ubuntu-Smartphones. Ohne Vertragsbindung sollen sie mit empfohlenen Preisen zwischen 200 und 400 Dollar auf das Mittelfeld bis zum High-End zielen. Die genauen Preisstrukturen und Vermarktungspläne sollen aber letztlich Meizu und BQ als die ersten Hardwarepartner bestimmen.

[mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Canonical-Gründer Shuttleworth: Ubuntu Mobile wird Android-User mehr ansprechen als iPhone-Nutzer

  • Am 16. März 2014 um 16:03 von Somaro

    Im Grunde wird Ubuntu Mobile also iOS für Revoluzzer.
    Schöner und einfacher als Android aber ohne die Bindung an das Ökosystem wie bei Apple.


    Doch, auch als Apple-User kann ich sagen: Das gibt es noch nicht.
    Mir ist das Chaos bei Android zu kompliziert (und den Android-Usern den ich helfen muss ihr(!!) Handy zu benutzen wohl ebenfalls). Windows Phone ist mir zu klein, ich brauche einfach ein wenig Kompatibilität mit Software und Systemen. Windows Phone ist immer außen vor.

    Ubuntu Mobile könnte das werden, womit Android gestartet war.
    Nur diesmal könnte es funktionieren.

    Ein schönes, einfaches, elegantes System für den freien Markt.
    Ohne dass man gleich einer Horde von selbsternannten Admins gegenübersteht, die sagen „Ich will vollen Zugriff auf das System. Android ist doch so einfach, du brauchst doch nichts weiter als einen Rootzugriff….“

    PS
    Der letzte Satz enthält drei Begriffe, mit denen der Durchschnittsnutzer (90%+ aller Nutzer) überfordert ist: Zugriff, System und Root.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *