HTC One (M8) & HTC One (M7): Benchmark-Tests der Android-Smartphones

Das Android-Smartphone HTC One (M8) kommt im Vergleich zu seinem Vorgänger mit einer schnelleren Snapdragon-801-CPU und einer leistungsfähigeren Adreno-330-Grafikeinheit. In den gängigen Benchmark-Tests wie AnTuTu, Quadrant, GFX Bench oder SunSipder lässt sich eine Leistungssteigerung auch beobachten. Bei einfachen Rechenoperationen ist allerdings kein großer Geschwindigkeitsunterschied vorhanden.

Das HTC One (M8) wurde am Dienstag offiziell vorgestellt. Neben einem überarbeiten Design, einer durch einen zweiten Tiefensensor aufgebohrten Ultrapixel-Kamera, einem microSD-Kartenslot und neuen Software-Features hat HTC auch die Leistung des Android-Smartphones gesteigert.

HTC One (M8) & HTC One (M7): Benchmark-Tests der Android-Smartphones

Das Android-Smartphone HTC One (M8) kommt im Vergleich zu seinem Vorgänger mit einer schnelleren Snapdragon-801-CPU und einer leistungsfähigeren Adreno-330-Grafikeinheit. In den gängigen Benchmark-Tests wie AnTuTu, Quadrant, GFX Bench, 3D Mark oder SunSipder lässt sich eine Leistungssteigerung auch beobachten. Bei einfachen Rechenoperationen ist allerdings kein großer Geschwindigkeitsunterschied vorhanden.

Anstatt des Snapdragon-600-SoCs verbaut es beim HTC One (M8) das neueste System on a Chip von Qualcomm: das Snapdragon 801 (MSM8974AB v3 in Europa, in Asien wird es das Gerät auch mit dem etwas höher getakteten MSM8974AC-v3-Chip geben, den Samsung auch im Galaxy S5 verbaut). Im Vergleich zum älteren Modell kommt die CPU mit vier Krait-400-Kernen, die höhere Taktraten zulassen. Mit 2,3 GHz taktet die CPU beim neuen HTC One gut 35 Prozent schneller, was auf dem Papier einen merklichen Leistungsschub bringt. Zudem bietet das Snapdragon-801-SoC mit der Adreno-330-GPU eine deutlich leistungsfähigere Grafikeinheit. Diese taktet mit 578 MHz knapp 45 Prozent schneller als die Adreno 320 im alten HTC-Flaggschiff.

Ein weiterer Vorteil des neuen HTC One ist die gesteigerte RAM-Performance der verbauten LPDDR3-Module, die eine höhere Bandbreite als die im alten Gerät eingesetzten LPDDR2-Bausteine bieten. Das Qualcomm-SoC integriert überdies die Speicherschnittstelle eMMC 5.0, die eine maximale Leserate von 400 MByte/s. bietet. Noch gibt es allerdings keine Flashchips, die die zusätzliche Bandbreite voll ausnutzen. Immerhin produziert Samsung seit Mitte 2013 Flashbausteine, die eine Lesegeschwindigkeit von 250 MByte/s bieten. Beim Schreiben von Daten sind es 90 MByte/s. Die maximale Performance von Inputs/Outputs pro Sekunde (IOPS) liegt sowohl beim Schreiben als auch beim Lesen bei 7000. Einen guten Überblick über die Unterschiede der neueren Qualcomm-Prozessoren liefert folgende Tabelle der Webseite Anandtech.

anandtech_snapdragon801_tab

(Bild: Anandtech, Screenshot: CNET.de)

In den gängigen Benchmark-Tests lässt sich eine Leistungssteigerung auch beobachten. Im AnTuTu-X-Benchmark, der unter anderem CPU-, RAM- und Grafikleistung ermittelt, kommt das neue HTC One auf 33.458 Punkte. Der Vorgänger hatte in einer älteren Version des Tools 24.407 Punkte erreicht.

htconem8bench1

AnTuTu-X-Benchmark: HTC One (M8) links, HTC One (M7) rechts (Bild: CNET.de).

Im Quadrant-Bench, der ebenfalls Prozessor– und 3D-Grafikperformance analysiert, erreicht das neue Modell einen Score von 24.637. Die ältere Ausgabe schaffte lediglich 12.330 Punkte.

htconem8bench2

Quadrant Standard: HTC One (M8) links, HTC One (M7) rechts (Bild: CNET.de).

Im Manhattan-GFX-Bench (Version 3.0.10), der die Leistung der Grafikeinheit auf den Prüfstand stellt, kommt das HTC One (M8) auf 732 Frames respektive 11,8 Frames pro Sekunde. Laut der Datenbank der Entwickler des Benchmark-Tests erreicht das HTC One (M7)  insgesamt nur 310 Frames beziehungsweise 5 Frames pro Sekunde.

htconem8bench3

GFX-Bench (Version 3.0.10): HTC One (M8) (Bild: CNET.de).

Im Linpack-Test, der die Geschwindigkeit des im Android-Smartphone verbauten Prozessors anhand der Zeit, die das System für die Lösung eines linearen Gleichungssystems benötigt, misst, erreicht das HTC One (M8) rund 399 (Single Thread) und 760 (Multithreads) MFLOPS – zu Deutsch: ausgeführte Gleitkomma-Operationen pro Sekunde. Das HTC One kommt 696.97 MFLOPs (Multithread) allerdings nicht weit dahinter, was ein Anzeichen dafür sein dürfte, dass bei einfachen Rechenoperationen kein großer Geschwindigkeitsunterschied vorhanden ist.

htconem8bench4

Linpack: HTC One (M8) – links Single-Thread, rechts Multi-Thread (Bild: CNET.de).

In Bezug auf die Geschwindigkeit beim Surfen im Browser machen Unterschiede sich dann wieder deutlicher auf dem Papier bemerkbar. Das alte HTC One kommt im SunSipder-Test (Version 0.9.1), der die Leistung bei der Verarbeitung von JavaScript-Code ermittelt, auf 1156 ms, das neue Modell hingegen auf deutlich schnellere 597 ms. Im Browsermark-Test lässt das HTC One (M8) den Vorgänger mit 2454 Punkten ebenfalls hinter sich. Dieser kommt laut der Browsermark-Datenbank auf 2060 Punkte.

htconem8bench5

SunSpider- und Browsermark-Ergebnisse des HTC One (M8) (Bild: CNET.de).

Folgende Tablle zeigt noch die technischen Daten des HTC One (M8) und des Vorgängers HTC One (M7) im Vergleich:

Technische Daten

HTC One (M8) HTC One (M7)
Betriebssystem Android 4.4.2, Sense 6.0, BlinkFeed Android 4.4.2 (per Update), Sense 5.5, BlinkFeed
Display 5,0 Zoll, Full-HD-Super-LCD-3, Gorilla Glas 3 4,7 Zoll, Full-HD-Super-LCD-3, Gorilla Glas 2
Auflösung 1920 x 1080 Pixel (440 ppi) 1920 x 1080 Pixel (468 ppi)
Prozessor 2,3 GHz Quad-Core (Krait 400) Snapdragon 801 (MSM8974AB v3), Adreno 330 (578 MHz) 1,7 GHz Quad-Core (Krait 300) Snapdragon 600 (APQ8064T), Adreno 320 (400 MHz)
Arbeitsspeicher 2 GByte LPDDR3 2 GByte LPDDR2
interner Speicher 16 & 32 GByte 32 & 64 GByte
Speicherschnittstelle eMMC 5.0 (max. 400 MByte/s) eMMC 4.5 (max. 200 MByte/s)
Speicherkartenslot ja, microSD bis 128 GByte nein
Akku-Kapazität 2600 mAh, fest verbaut (Sprechzeit: 20h, Standby: 496h) 2300 mAh, fest verbaut (Sprechzeit: 18h, Standby: 500h)
Kamera 4,1 MP mit Dual-Foto-LED, BSI-Sensor, UFocus zum nachträglichen Fokussieren, schneller Autofokus (300ms), HTC ImageChip 2, Sensorgröße: 1/3, Pixelgröße: 2 µm, f2.0-Blende 4,1 MP mit Foto-LED samt Smart-Flash-Funktion, OIS, BSI-Sensor, HTC ImageChip 2, Größe: 1/3, Pixel: 2 µm, f2.0-Blende
Videokamera 1080p, Full-HD mit HDR-Video 1080p,Full-HD mit HDR-Video
Frontkamera 5 MP, BSI-Sensor, Full-HD-Aufnahmen, 2,1 MP, Full-HD mit HDR-Funktion
3G HSPA+, HSUPA HSPA+, HSUPA
LTE Cat 4, DL bis 150 MBit/s, UL bis 50 MBit/s, Cat 4, DL bis 150 MBit/s, UL bis 50 MBit/s,
WLAN 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 + 5 GHz) 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 + 5 GHz)
USB 2.0, MHL 2.0, MHL
Bluetooth 4.0, aptX 4.0, aptX
NFC ja ja
GPS ja ja
Fingerabdruckscanner nein nein
Sensoren Gyrosensor, Beschleunigungssensor, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor, Infrarotsensor, Barometer, digitaler Kompass, Sensor-Hub Gyrosensor, Beschleunigungssensor, Näherungssensor, Umgebungslichtsensor, Infrarotsensor, digitaler Kompass
Abmessung 146,36 x 70,6 x 9,35 mm 137,4 x 68,2 x 9,3 mm
Gewicht 160 Gramm 143 Gramm
Farben Silber, Grau, Gold Schwarz, Weiß, Rot, Blau
Preis 679 Euro (16GB) 469 Euro (32GB)

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu HTC One (M8) & HTC One (M7): Benchmark-Tests der Android-Smartphones

  • Am 27. März 2014 um 10:25 von Chriss

    Liebe Smartphone-Hersteller…
    das ist zwar alles ganz schön, aber brauchen tut das niemand. Ist der Leistungszuwachs wirklich zu spüren? Oder bin ich wirklich der einzige Smartphonenutzer, der nicht den halben Tag irgendwelche Spiele spielt.
    Bitte investiert eure Bemühungen in die Entwicklung kleinerer Telefone. Ich möchte mir kein Tablet vor’s Gesicht halten, wenn ich mit jemandem telefoniere. Und bitte wie soll ich das Teil in meine Hosentasche kriegen? Das Ding ist 14,6 cm lang und 7 cm breit. Ich habe den Trend vielleicht verpasst, aber ich laufe als Mann nicht mit einem Homo-Täschchen rum. Außer Frauen mit Handtaschen kann das kein Teil Mann mitnehmen – gut…außer er behält es in der Hand.
    Ach und noch mal zur Leistung… die würde man brauchen, wenn man das Handy als Desktop-Ersatz einsetzen könnte. Schön mit Docking-Station, nem großen Monitor, Tastatur, Maus und natürlich Stromversorgung. Wenn das gebaut wird, kauf ich’s auch.

    • Am 27. März 2014 um 12:43 von Silvio

      ich sehe es ähnlich, handys müssen bequem in jede hosentasche passen und sehr handlich beim telefonieren sein!
      die idee zu den minis ist echt gut, aber das teilweise unnötige abspecken und trotzdem der noch relativ hohe preis waren immer ein grund mir keines zu kaufen.

      • Am 27. März 2014 um 14:07 von Jörg

        Dachte ich eigentlich auch.
        Bisher habe ich noch mein LG Optimus-P880, was aber leider mehrmals zu Boden ging. War immer in Hülle, deshalb äußerlich o.k., aber innen „spinnt“ manchmal irgendwas, besonders bei Telefonieren.
        Aber darum geht´s eigentlich, mein jetzigen Vertrag habe ich fristgerecht gekündigt und will anderswo mit LTE einsteigen.
        Eigentlich hatte ich mir da das Sony xperia Z1 Compact ausgeguckt für 1,-€ (mit Neuvertrag), weil ich sagte, ich will es wieder kleiner als mein jetziges LG(wobei das LG nicht wesentlich größer ist).
        So, vorgestern beim Märchenmarkt ein bissel rumgespielt zwischen dem kompakten Z1 und dem normalen Z1, dessen ungefähre Größe ja auch das M8 haben wird.

        Und ich muss sagen – ich brauche für die Nähe bzw. zum Lesen eine Brille – ich konnte mich mit der Displaygröße des Z1 Compact eben nicht so richtig anfreunden und das Z1 normal war mir deutlich angenehmer. Und da ich durch den LTE-Tarif sicher deutlich mehr im Netz sein werde, mein zukünftiges Handy tatsächlich auf meinen Reisen als kleinen Ersatz eines Notebooks betrachte, halte ich die Größe für angebracht.
        Und ich finde es überhaupt nicht unschick, mit dann so ein metallgraues M8 zum Telefonieren ans Ohr zu halten – eher das Gegenteil!
        Dazu gleich mal eine (dumme)Frage:
        Die FSE vom M8 läuft doch auch über diese beiden starken Front-LS?

  • Am 27. März 2014 um 20:27 von Patrick Wetzig

    Kaufen werde ich es nachdem ich mit Samsung fremd gegangen bin sowiso. Das mit der Größe ist schon ärgerlich aber angeblich haben nur wir Europäer Probleme mit der Größe

  • Am 30. März 2014 um 10:30 von Christian

    irgendwie finde ich die ganze Benchmarkpusherei komisch da wird ein neuer Snapdragon 801 besser als ein Snapdragon 800 dargestellt. Schaue ich mir aber die Benchmarks der Snapdragon 800 Modelle an merke ich das diese teilweise schneller sind als die 801 Modelle. Mein Note 3 schafft im Antutu Benchmark 35600 Punkte wohlgemerkt die Übertaktung seitens Samsung ist schon weg. Aber das muss ja nichts heissen. Der Snapdragon 805 wirds schon richten 😉

    • Am 31. März 2014 um 00:40 von Jörg

      Für mich eigentlich egal, welcher Snapdragon da wieviel Benchmark-Zahlen erreicht – sorry !
      Brauch ich sicher soviel sowieso nie davon!
      Das M8 ist für mich ein richtig gutes Smartphone, was toll aussieht, man (hoffentlich) bestens damit telefonieren kann und vorallem ich damit per LTE richtig schnell online unterwegs sein kann.
      Und da natürlich alle weiterführenden Funktionen nutzen kann.

      Noch ein Wort zu den anderswo viel kritisierten Handy-Kameras:
      Wenn ich unterwegs bin, ist auch stets immer meine wundervolle, kleine RX-100II dabei, im Kofferraum sogar meine große DSLR mit verschiedenen Wechselobjektiven.
      Auch ein M8, Z2 oder S5 wird deshalb bei mir immer nur ein „kleincomputerähnliches“ Handy sein – nicht mehr und nicht weniger.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *