Apple will angeblich sein Musikangebot umfassend überarbeiten

Aufgrund sinkender Download-Zahlen denkt Apple angeblich über eine Neugestaltung seines iTunes Music Store nach. Laut dem Musikmagazin Billbord soll auch ein Streamingdienst nach Vorbild von Spotify in der Diskussion sein.

Einem Bericht des US-Musikmagazins Billboard zufolge, erwägt Apple angesichts sinkender Downloadzahlen angeblich eine Neugestaltung seines iTunes Music Store. Das Magazin beruft sich dabei auf Informanten aus der Musikindustrie. Demnach konnnte das im September vergangenen Jahres gestartete iTunes Radio den Negativtrend nicht umkehren.

iTunes Radio (Screenshot: Lance Whitney/CNET)

Gerade einmal 1 bis 2 Prozent der Hörer kaufen Billboards Quellen zufolge auch Musik über iTunes Radio. Insgesamt seien die Downloadzahlen um rund 15 Prozent gesunken. Laut Daten von Nielsen ging die Zahl der digitalen Musikverkäufe gegenüber dem Vorjahr um 11 Prozent zurück.

Während Downloads rückläufig sind, erfreuen sich Streamingdienste wie Spotify, Pandora und sogar Youtube immer größerer Beliebtheit. Einem Bericht (PDF) der Recording Industry Association of America zufolge setzten Streaming-Services in den USA 2013 insgesamt 1,4 Milliarden Dollar mit Abonnements, Werbung und Lizenzen um. Das entspricht einem Plus von 39 Prozent gegenüber 2012. Im Gegensatz dazu sanken die mit Downloads generierten Einnahmen um 3,2 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. Ähnliche Zahlen liefert ein Bericht des Weltverbands der Phonoindustrie (IFPI), laut dem der Umsatz mit Musikstreaming weltweit um 51 Prozent anstieg, während Downloads um 2,1 Prozent nachgaben.

Die Situation habe Apples Manager dazu gebracht, über eine Neugestaltung des Musikangebots nachzudenken, schreibt Billboard weiter. Das schließe auch die Schaffung eines Streamingdienstes nach dem Vorbild von Spotify ein. Schon Ende März hieß es, Apple führe „Sondierungsgespräche“ mit mehreren Plattenfirmen zu dem Thema. Selbst eine iTunes-Store-App für Android ist inzwischen denkbar.

Ein Umbau seines Dienstes stünde in Einklang mit anderen kolportierten Strategieänderungen hinsichtlich des Musikangebots. So soll Apple schon länger eine eigenständige App für iTunes Radio testen, die voraussichtlich mit iOS 8 erscheinen wird. Bisher ist es noch mit der iTunes-App gekoppelt.

Mit iTunes Radio können Nutzer eigene Radioprogramme zusammenstellen oder aus 200 nach Musikgenre sortierten Stationen wählen. Allerdings lassen sich anders als bei Spotify oder Googles Music All-Inclusive einzelne Titel nicht direkt anwählen. Dennoch konnte iTunes Radio in den vergangenen Monaten neue Hörer hinzugewinnen. In den USA war es im März der drittbeliebteste Musikstreamingdienst.

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple will angeblich sein Musikangebot umfassend überarbeiten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *