Patentstreit: Google will für Android niemals iPhone-Funktionen kopiert haben

Android-Manager Hiroshi Lockheimer zufolge sind einige der von Apple eingeklagten Funktionen schon 2005 entstanden. Daten sollen belegen, dass Google die Features vor Apple entwickelt hat.

Google-Manager Hiroshi Lockheimer, Vizepräsident der Android-Sparte, hat am Freitag im Patentstreit zwischen Apple und Samsung ausgesagt. Ihm zufolge haben Entwickler bei Google niemals irgendwelche Funktionen von Apples iPhone für Android kopiert. Stattdessen hätten sie stets versucht, ein Mobilbetriebssystem zu entwickeln, dass sich von Apples iOS deutlich unterscheidet.

Apple gegen Samsung (Bild: CNET

Apple gegen Samsung (Bild: CNET

„Wir wollten unsere eigene Identität haben, wir wollten unsere eigenen Ideen haben“, sagte Lockheimer. „Wir sind mit viel Leidenschaft an unsere Arbeit gegangen und es war wichtig, dass wir eigene Ideen haben.“

Er sei im April 2006 zu Google gewechselt, um im Android-Team zu arbeiten. Zu dem Zeitpunkt hätten sich nur etwa 20 bis 30 Personen mit dem Mobil-OS beschäftigt. Das ganze Team habe mehr wie ein Start-up funktioniert. Mittlerweile seien ihm zwischen 600 und 700 Mitarbeiter unterstellt. „Man sieht Google immer als ein großes Unternehmen, aber wir waren ein kleines Team“, sagte Lockheimer. „Wir waren unabhängig und das Unternehmen hat uns unser eigenes Ding machen lassen.“

Alle Funktionen von Android seien auf eine einfache Bedienung ausgerichtet, so Lockheimer weiter. Viele Funktionen wie Quick Links und die Synchronisierung im Hintergrund seien 2005 und 2006 entwickelt worden, also deutlich vor dem Start des ersten Android-Smartphones im Oktober 2008. Diese Aussagen sind entscheidend für Samsungs Argumentation, Google habe die von Apple patentierten Funktionen zuerst erdacht.

Lockheimer war der erste von insgesamt 17 Zeugen, die Samsung aufrufen will. Es muss seine Befragungen allerdings im Lauf des heutigen Verhandlungstags abschließen. Richterin Koh hatte den koreanischen Konzern deswegen aufgefordert, seine Zeugenliste zu kürzen.

Unter anderem sollen sich noch die Google-Managerinnen Dianne Hackborn und Cary Clark zu den Themen Design, Entwicklung und Betrieb von Android äußern. Dabei geht es auch um Funktionen wie Quick Links oder die automatische Erkennung bestimmter Daten wie Telefonnummern in Mitteilungen, die Apple zufolge in seinen Patenten beschrieben werden.

Vor Lockheimer war der von Apple beauftragte Gutachter Christopher Vellturo erneut in den Zeugenstand getreten, um seine am Dienstag begonnene Aussage zu Ende zu führen. Der Wirtschaftswissenschaftler, der für das Beratungsunternehmen Quantitive Economic Solutions tätig ist, nannte unter anderem Details zu dem von Apple geforderten Schadenersatz in Höhe von 2,191 Milliarden Dollar. Demnach soll ein Betrag von 1,067 Milliarden Dollar den Apple durch die Patentverstößte entgangenen Gewinn ausgleichen. Weitere 1,124 Milliarden Dollar setzte der Gutachter als Lizenzgebühren für die Nutzung von Apples geistigem Eigentums an.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Patentstreit: Google will für Android niemals iPhone-Funktionen kopiert haben

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *