OnePlus One: Android-Smartphone mit CyanogenMod steht ab 23. April für unter 350 Euro zum Verkauf

Das Android-Smartphone OnePlus One kommt mit CyanogenMod 11 auf Basis von Android 4.4.2, einem 5,5-Zoll-FHD-Display, der 2,5-GHz-Snapdragon-801-CPU, 3 GByte RAM, 16 GByte Speicher, einer 13-Megapixel-Sony-Kamera, einem 3100-mAh-Akku und LTE. Der Preis ist mit „unter 350 Euro“ vergleichsweise günstig.

Das Android-Smartphone OnePlus One steht ab dem 23. April offiziell in Deutschland und Österreich für unter 350 Euro online zum Verkauf. Es ist wie das N1 von Oppo ab Werk mit dem beliebten Custom Rom CyanogenMod 11, das auf Android 4.4.2 KitKat basiert, ausgestattet und kommt mit einer hochkarätigen Hardware zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

OnePlus One: Android-Smartphone mit CyanogenMod steht ab 23. April für 350 Euro zum Verkauf

Das Android-Smartphone OnePlus One kommt mit CyanogenMod 11 auf Basis von Android 4.4.2, einem 5,5-Zoll-FHD-Display, der 2,5-GHz-Snapdragon-801-CPU, 3 GByte RAM, 16 GByte Speicher, einer 13-Megapixel-Sony-Kamera, einem 3100-mAh-Akku und LTE. Der Preis ist mit „unter 350 Euro“ vergleichsweise günstig (Bild: OnePlus).

Entwickelt wurde das Smartphone von der Firma OnePlus, die Ex-Oppo-Manager Pete Lau gegründet hat. Das Modell One ist das erste Gerät des Unternehmens. Ausgestattet ist das Android-Smartphone mit einem 5,5-Zoll-IPS-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel. Angetrieben wird es wie das Samsung Galaxy S5 mit der derzeit schnellsten Snapdragon-801-CPU von Qualcomm mit 2,5 GHz Takt. Dem Prozessor steht mit 3 GByte RAM ein noch etwas größerer Arbeitsspeicher zur Seite. Die Standard-Version des One verfügt über 16 GByte internen Speicher, der sich aber nicht per microSD-Karte erweitern lässt. Wem die Kapazität nicht ausreicht, der kann allerdings auch auf die 64-GByte-Ausführung zurückgreifen, dessen Preis aber noch nicht bekannt ist. Die Stromversorgung übernimmt ein 3100-mAh-Akku.

OnePlus One: Android-Smartphone mit CyanogenMod steht ab 23. April für 350 Euro zum Verkauf

Samsung Galaxy S5 und OnePlus One im Vergleich (Bild: OnePlus).

Für Fotos und Videos bringt das OnePlus One eine rückseitige 13-Megapixel, die von Sony stammt. Hierbei handelt es sich um das Modell Sony Exmor IMX214, das über sechs Linsen verfügt. Ob sie gegenüber dem im Samsung Galaxy S5 verbauten Modell mit fünf Linsen bessere Fotos aufnimmt, bleibt abzuwarten. Zumindest ist die Blende im OnePlus mit 2.0 lichtdurchlässiger als die im Galaxy S5 mit 2.2.

Das OnePlus One unterstützt zwar LTE, funkt aber nicht in dem vor allem im ländlichen Raum genutzten 800-MHz-Band. Allerdings ist dieser Nachteil angesichts der gebotenen Bandbreite von 50 MBit/s im Vergleich zu den mit HSDPA maximal erzielbaren 42 MBit/s als gering einzustufen. In den Städten verwenden die Provider die 100-MBit-fähigen 1800- und 2600-MHz-Bänder, sodass das One hier keinen Nachteil gegenüber dem Mitbewerb aufweist.

OnePlus One: Android-Smartphone mit CyanogenMod steht ab 23. April für 350 Euro zum Verkauf

Sony Xperia Z2 und OnePlus One im Vergleich (Bild: OnePlus).

Die Hardware soll OnePlus in einem äußerst kompaktem Gehäuse untergebracht haben, das trotz des 5,5 Zoll großen Displays in Sachen Abmessungen nicht größer als das des Sony Xperia Z1 (144,4 mal 73,9 mal 8,5 Millimeter) ist, das nur über einen 5 Zoll großen Bildschirm verfügt.

Angesichts der Ausstattung erscheint das OnePlus One als eine preiswerte Alternative zu den kürzlich vorgestellten High-End-Smartphones HTC One M8, Samsung Galaxy  S5 und Sony Xperia Z2, die mit Preisen ab rund 600 Euro deutlich mehr kosten. Natürlich sagen Spezifikationen noch nichts über die endgültige Produktqualität aus. Diesbezüglich können erst Tests Aufschluss geben. Gegenüber dem Mitbewerb dürften Anwender neben dem Preis auch das verwendete Betriebssystem zu schätzen wissen. Anders als die großen Hersteller ist CyanogenMod dafür bekannt, Betriebssystem-Updates schnell bereitzustellen, sodass man nicht Monate warten muss, um die neuesten Android-Features nutzen zu können. Ähnlich wie das bei den von Google vertriebenen Nexus-Geräten der Fall ist, für die der Hersteller allerdings nur 18 Monate Support mit Updates gewährt. Im Unterschied dazu unterstützt CyanogenMod die Geräte deutlich länger.

[Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu OnePlus One: Android-Smartphone mit CyanogenMod steht ab 23. April für unter 350 Euro zum Verkauf

  • Am 15. April 2014 um 20:37 von Adrian Schaefer

    Wieso sagt jeder dass das Oneplus One für 350€ kommt? Das ist falsch! Es heißt unter 350€! Selbst wenn es 349€ werden sind das nicht 350€!

    • Am 16. April 2014 um 10:02 von Christian Schartel

      Hallo,
      Sie haben recht. Danke für den Hinweis. Der Artikel wurde angepasst.
      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

  • Am 16. April 2014 um 13:15 von Wilhelm Bott

    wieso sprechen alle davon, dass die fehlende Unterstützung von LTE-800 durch den 3G-Durchsatz wettgemacht wird, dass ist schlicht falsch. In vielen Gebieten ist der Empfang von LTE-800 weit besser als 3G. Ich glaube wenn man die Anzahl der Leute in Großstädten von der Gesamtbevölkerung abzieht bleiben mehr Einwohner übrig als abgezogen wurden (von wegen „nur im ländlichen Raum“).

  • Am 16. April 2014 um 22:24 von Chris

    „äußerst kompaktem Gehäuse“

    Kein schlechter Witz. Gut gemacht!

    Das Riesending kauf‘ ich mir nicht. Sonst wäre ich sofort dabei gewesen. Ich brauche ein Handy, was auch in meine Hosentasche passt. Schade, dass es keine Handys mehr in der Größe eines Motorola Defy mehr gibt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *