Phishing: Bundesamt warnt vor gefälschten BSI-Mails

Online-Kriminelle fordern die Empfänger im Namen der Bundesbehörde zum Download und anschließenden Ausfüllen eines PDF-Formulars auf. Es wird im Text mit „anwaltlichen Schritten“ gedroht, sollte man der Aufforderung nicht nachkommen. Empfänger der E-Mail sollten die Anweisungen ignorieren, nicht antworten und die Nachricht löschen.

Vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) wurde jetzt eine Warnung vor aktuell kursierenden Phishing-Mails herausgegeben, die Online-Kriminelle in seinem Namen verschicken. Empfänger sollten die darin enthaltenen Anweisungen ignorieren, nicht auf die Nachrichten antworten und sie löschen.

Wie aus einem von der Bundesbehörde veröffentlichten Screenshot hervorgeht, lautet der Absender der E-Mails „Bundesamt für Sicherheit Informationstechnik [info@bsi.bund.de]“. Im Betreff ist von einer „wichtigen Info bezüglich Ihrer IP-Adresse“ die Rede.

Beispiel für die BSI-Phishing-Mail (Screenshot: BSI)

Beispiel für die BSI-Phishing-Mail (Screenshot: BSI)

Im Text heißt es in orthografisch nicht ganz einwandfreiem Deutsch: „Wir haben von Ihrer IP-Adresse vermehrt illegale Aktivitäten feststellen können. Zur weiteren Kontrolle und damit wir ausschliessen können das Sie für diese Aktivitäten verantwortlich sind laden Sie bitte nachfolgend das PDF Formular herunter und senden sie es ausgefüllt an die unten angegebene Emailadresse.“ Zudem wird mit „anwaltlichen Schritten“ gedroht, sollte der Empfänger der Aufforderung nicht nachkommen.

Um der Nachricht einen offiziellen Anstrich zu geben, prangt über dem Text das Logo des BSI. Darunter findet sich der Hinweis „Wichtige Email bezüglich Internetkriminalität vom Bund“.

Das BSI betont, dass derartige oder ähnlich lautene Nachrichten nicht von ihm stammen. Empfängern, die das erwähnte Formular bereits heruntergeladen haben, empfiehlt es, ihren Computer mit einem aktuellen Virenscanner zu überprüfen.

Solche Phishing-Versuche wie der im Namen des BSI kosteten deutsche Internetnutzer vergangenes Jahr im Schnitt 138 Euro, wie die im Februar veröffentlichte dritte Ausgabe von Microsofts Computing Safety Index (MCSI) ergab. Sieben Prozent der deutschen Webnutzer gaben an, 2013 Opfer von Phishing-Attacken geworden zu sein.

Um sich vor Angriffen aus dem Internet zu Schützen, sollten Anwender die grundlegenden Sicherheitsregeln beachten, die das BSI auf seiner Webseite „BSI für Bürger“ zusammengestellt hat. Dort steht mit dem „Avira PC Cleaner“ auch ein Tool zum Download zur Verfügung, mit dem Internetnutzer ihren Computer auf Schadprogramme untersuchen und bereinigen können. Es ersetzt jedoch keine vollwertige Virenschutz-Software.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Phishing: Bundesamt warnt vor gefälschten BSI-Mails

  • Am 18. April 2014 um 08:16 von chris

    das Leben ist eigentlich viel zu schön – deshalb wundere ich mich immer wieder woher so viel kriminelle Energie kommt?

    Für Netzsicherheit ist gegenseitiges Vertrauen extrem wichtig.
    https://www.mywot.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *