JDI enthüllt erstes 4K-Display für 10-Zoll-Tablets

Das 10,1-Zoll-LCD von Japan Display kommt mit einer 4K-Auflösung von 3,840 mal 2,160 Pixel und einer für Tablets äußerst hohen Pixeldichte von 438 ppi. Der Stromverbrauch des Panels soll dem eines 10,1-Zoll-WQXGA-LCDs entsprechen.

Japan Display hat das erste 10,1-Zoll-LCD mit einer 4K-Auflösung von 3,840 mal 2,160 Pixel angekündigt. Per Pressemittelung gibt das Unternehmen bekannt, die Entwicklung der extrem hochauflösenden Anzeige bereits abgeschlossen und erste Samples an Hersteller verschickt zu haben.

JDI enthüllt erstes 4K-Display für 10-Zoll-Tablets

Das 10,1-Zoll-LCD von Japan Display kommt mit einer 4K-Auflösung von 3,840 mal 2,160 Pixel und einer für Tablets äußerst hohen Pixeldichte von 438 ppi. Der Stromverbrauch des Panels soll dem eines 10,1-Zoll-WQXGA-LCDs entsprechen. Erste Geräte kommen womöglich aber erst im Jahr 2015 auf den Markt (Bild: JDI).

Das LTPS-IPS-LC-Panel kommt mit einer Diagonale von 25,58 Zentimeter und misst 231,6 mal 140,9 mal 2,35 Millimeter in der Breite, Höhe und Tiefe. Es verfügt über eine Pixeldichte von 438 ppi. Das Nexus 10 kommt beispielsweise auf 299, das iPad Air mit kleinerem 9,7-Zoll-Display nur auf 264 Pixel pro Zoll. Die maximale Helligkeit des JDI-Panels beträgt 400 cd/m². Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit 1100:1, den Blickwinkel mit größer als 160 Grad an.

Die größte Herausforderung bei der Entwicklung war jedoch den hohen Stromverbrauch eines derart hochauflösenden Displays in den Griff zu bekommen. JDI verspricht, dass der neue 10,1-Zoll-Bildschirm mit 4K-Auflösung nicht mehr Akku verbraucht als ein 10,1-Zoll-WQXGA-LCD mit einer Auflösung von 2560 mal 1600, wie es beispielsweise beim Nexus 10 zum Einsatz kommt.

Wann erste Tablets mit den hochauflösenden 10,1-Zoll-Bildschirmen in den Handel kommen, das ist derzeit allerdings noch nicht bekannt. JDI hat auch nicht verraten, welche Hersteller bereits ihr Interesse an den neuen Displays bekundet haben.

Womöglich könnte es noch bis zur ersten Jahreshälfte 2015 dauern. Für diesen Zeitraum werden auch erst die ersten Geräte mit dem von Qualcomm angekündigten Snapdragon-810-Prozessor (MSM8994) erwartet, der speziell für den Betrieb von 4K-Displays optimiert ist. Er bietet weiterhin Unterstützung für LTE Advanced (Kategorie 6) und verfügt über zwei Quad-Core-CPUs, eine integrierte Adreno-430-GPU und kann auch einen externen 4K-Bildschirm oder Ultra-HD-Fernseher via HDMI 1.4 ansteuern.

Bei Smartphones sind Displays mit einer 2K-Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixel auf dem Vormarsch. Mit dem Vivo XPlay 3S und dem Oppo Find 7 sind schon erste Android-Geräte auf dem Markt, die mit Pixeldichten jenseits der 500 ppi aufwarten. Auch LG soll mit dem G3 in Kürze ein erstes Modell mit einem derart hochauflösenden Display herausbringen. Im Gegensatz dazu können Tablets allerdings deutlich mehr von den höheren Auflösungen profitieren. Prototypen mit 4K-Auflösung und 12 Zoll Diagonale wurden schon auf der CES im Januar gezeigt. Auf der IFA 2013 hatte Panasonic das Toughpad 4K vorgestellt, dass allerdings über ein 20-Zoll-Display verfügt.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu JDI enthüllt erstes 4K-Display für 10-Zoll-Tablets

  • Am 24. April 2014 um 13:04 von Schlumpf

    Ein Schwachsinniger Trend.

  • Am 24. April 2014 um 20:46 von joel

    Wozu 4K Auflösung, Full HD reicht vollkommen aus,

  • Am 2. Mai 2014 um 10:58 von Tracker

    Das nennt man zukunftsorientiert. Das erste (bekannte) motorbetriebene Fahrzeug der Welt hatte 0,75 PS (Benz-Patentmotorwagen, Typ 1) 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *