Amazon und Twitter: neue Shopping-Partnerschaft

Amazon und Twitter haben eine neue Partnerschaft angekündigt. In Tweets verlinkte Amazon-Produkte landen jetzt auf Wunsch im Warenkorb, der eigentliche Kauf erfolgt dann aber bei Amazon. Auch wenn die Option weltweit verfügbar ist, ein Einkaufen ist derzeit aber nur über Amazon.com möglich.

Twitter-Nutzer können ab heute in Tweets verlinkte Amazon-Produkte in ihren Amazon-Einkaufswagen legen, ohne das Social Network zu verlassen. Sie müssen dafür natürlich ihre Konten verbinden – und den jeweiligen Tweet mit dem Hashtag „#AmazonCart“ beantworten. Für den eigentlichen Kauf müssen sie später allerdings zu Amazon wechseln.

Twitter

Für die Umsetzung der Option scheint Twitter, das ständig nach Umsatzquellen sucht, statt einer Beteiligung einen Pauschalbetrag zu erhalten. Für Amazon kommentierte eine Sprecherin, Twitter erhalte keine Umsätze für in den Einkaufswagen gelegte Waren. Sie wollte aber keine weiteren Angaben zu der Partnerschaft machen. Allgemein hieß es nur: „Wir sind selbstverständlich offen für andere Soziale Netze. Gerade Twitter ist für unsere Kunden eine großartige Umgebung, um Produktempfehlungen von Künstlern, Experten, Marken und Freunden zu entdecken.“

Hat ein Kunde sein Twitter-Konto mit dem bei Amazon verbunden, erhält er einen Benachrichtigungstweet von @MyAmazon – sowie jedesmal eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn er eine Ware seinem Einkaufskorb hinzugefügt hat. Für britische und anglophile Nutzer funktioniert übrigens auch der Hashtag #AmazonBasket.

Amazon betont, dass es sich bei den Tweets nicht um einen verbindlichen Kauf handelt. Die Waren lassen sich jederzeit wieder aus dem Amazon-Warenkorb entfernen.

#AmazonCart bei Twitter (Grafik: Amazon)

#AmazonCart bei Twitter (Grafik: Amazon)


Abhängig von den Twitter-Einstellungen des Nutzers sind #AmazonCart-Tweets öffentlich. Andere Werbetreibende oder auch Datensammler können also sehen, für welche Produkte sich ein Nutzer interessiert oder welche er zu kaufen beabsichtigt. Maßnahmen gegen einen Missbrauch solcher Daten haben Amazon und Twitter bisher nicht angekündigt.

Das Programm ist weltweit verfügbar, Nutzer außerhalb der USA sollten aber beachten, dass sich Twitter-Konten zumindest vorerst nur mit der US-Shopping-Site Amazon.com verbinden lassen. Dort erfolgen die Zahlungen in Dollar, die Waren sind bei Lieferung nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz gegebenenfalls zu verzollen, und auch bei Lieferungen im Wert von über 20 Euro fallen Versandkosten an.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Twitter-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon und Twitter: neue Shopping-Partnerschaft

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *