Apple plant angeblich Health-Tracking per EarPods

Um Herzfrequenz und Blutdruck von iPhone-Besitzern für die Gesundheits- und Fitness-Tracking-App Healthbook zu erfassen, wird Apple angeblich Sensoren in die nächste Generation seiner EarPod-Kopfhörer integrieren.

Sein mobiles Betriebssystem iOS 8 soll Apple Gerüchten zufolge um Gesundheits- und Fitness-Tracking-Funktionen erweitern. Wie Apple Daten wie Herzfrequenz und Blutdruck konkret erfasst, das will ein anonymer Nutzer des Sozialen Netzwerks Secret.ly wissen.

Apple plant angeblich Health-Tracking per EarPods

Um Herzfrequenz und Blutdruck von iPhone-Besitzern für die Gesundheits- und Fitness-Tracking-App Healthbook zu erfassen, wird Apple angeblich Sensoren in die nächste Generation seiner EarPod-Kopfhörer integrieren (Bild: CNET.com).

Neben früheren Gerüchten zu Tracking-Funktionen für die iWatch wird Apple dem Beitrag zufolge auch Sensoren zum Erfassen von Herzfrequenz und Blutdruck in die nächste Generation seiner EarPods einbauen. Die Kopfhörer sollen weiterhin mit Apples auf Bluetooth basierender Innenraumortungstechnologie iBeacon ausgestattet sein, damit Anwender die kleinen Ohrstöpsel wiederfinden, falls sie sie verlegt haben. Für den Anschluss an das iPhone wird angeblich der Lightning-Port verwendet. Dies soll der Grund sein, warum Apple die Kopfhörer-Buchse beim iPhone 6 an die Unterseite des Smartphones verlegt hat.

Die gesammelten Daten werden vom iPhone gespeichert. Dabei soll Apple besonders auf den Datenschutz achten. Wie die erfassten Fingerabdruckdaten des Touch-ID-Sensors sollen auch die Gesundheitsdaten verschlüsselt und ohne Identifikationsmöglichkeit sicher verwahrt werden. Ausschließlich der Smartphone-Besitzer soll Zugriff auf die Daten erhalten und sie auf Wunsch selbst an einen Arzt weitergeben können.

Wie der  Daily Telegraph berichtet soll es sich bei dem anonymen Secretly-Nutzer um einen ehemaligen Angestellter von Apple handeln. Das Soziale Netzwerk gilt auch als beliebtes Medium für Mitarbeiter von IT-Firmen, um interne Geheimnisse auszuplaudern. Secret.ly hatte zuletzt mehrfach mit durchgesickerten Informationen ins Schwarze getroffen: Letzten Monat sah sich beispielsweise Nike genötigt, dort aufgetauchten Gerüchten zu widersprechen, es löse das Team für das Fitnessarmband FuelBand auf. Wenige Wochen später stellte es die Entwicklung tatsächlich ein und entließ die zuständigen Mitarbeiter, um die nun angeblich Google, Intel und Microsoft buhlen. Auch der Abschied von Google-Plus-Erfinder Vic Gundotra von Google war zuerst auf Secret.ly zu lesen gewesen.

Einem Bericht vom März zufolge werden die Daten in der App Healthbook zusammengetragen. Als weitere Quellen dienen vermutlich Sensoren des Smartphones selbst, von Fremdgeräten wie Fitnesstrackern, Nutzereingaben oder anderen Anwendungen. Die Ohrhörer und die iWatch wären nur weitere Möglichkeiten, ohne Aufwand medizinisch relevante Daten zu sammeln.

Screenshots deuten an, dass Healthbook medizinische Daten aus mindestens elf unterschiedlichen Kategorien verarbeitet, darunter Blutwerte, Herzfrequenz, Flüssigkeitszufuhr, Blutdruck, Ernährung, Blutzucker, Schlaf, Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung und Gewicht. Die App kann die Werte für den systolischen und diastolischen Blutdruck speichern. Ob sich die Daten auch direkt von Messgeräten importieren lassen, geht nicht aus dem Bericht hervor. Die Herzfrequenz ist schon jetzt per App erfassbar – eine Funktion, die auch Samsungs Fitnessarmband Gear Fit bietet.

Darüber hinaus enthält Healthbook voraussichtlich eine Karte mit wichtigen Daten für einen medizinischen Notfall. Dazu gehören neben Name und Geburtsdatum auch Details zu Medikamenten, Augenfarbe, Blutgruppe, Organspenderstatus und Standort. Nutzer können zudem Kontaktdaten von Personen hinzufügen, die bei einem Notfall informiert werden sollen.

[Update 06.05.14] Der Autor des Secret-Postings hat via Tumblr sein ursprüngliches Posting auf Secret widerrufen. “Ich habe die Geschichte erfunden.” Er habe nie bei Apple gearbeitet und verfüge auch über keine Kontakte bei der Firma.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Weitere Links zum Thema:

 

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Apple plant angeblich Health-Tracking per EarPods

  • Am 6. Mai 2014 um 07:42 von Phil

    Da gibt es schon was besseres in der Entwicklung. Soll Ende des Jahres auf den Markt kommen. The Dash. 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *