iSwatch und iWatch: Swatch will derzeit nicht gegen Apple klagen

Swatch wehrt sich gegen eine Registrierung der Marke „iWatch“ durch Apple. Die Schweizer Swatch-Group sieht eine große Ähnlichkeit zur eigenen Marke iSwatch und hat bereits bei einigen Markenämtern Beschwerde eingereicht. Aufgrund einer möglichen Verwechslung hat Island beispielsweise die Registrierung der Marke iWatch durch Apple verweigert.

Die Schweizer Swatch Group sieht eine zu große Ähnlichkeit zum eigenen Markennamen „iSwatch„, da sich beide Begriffe nur durch einen Buchstaben unterscheiden. Ein Sprecher des Unternehmens teilte auf Nachfrage von ZDNet USA mit, dass Swatch derzeit aber von einer Klage gegen Apple absieht.

 Mock-ups von Apples iWatch (Bild: <a href="http://toddham.com/blog/iwatch-concept" target="_blank">Todd Hamilton</a> via CNET.com)

Mock-ups von Apples iWatch (Bild: Todd Hamilton via CNET.com)

„Es ist ein normaler Vorgang, Markennamen zu registrieren, um sie zu schützen“, sagte der Sprecher. „Es ist aber auch ein normaler Vorgang, dass man laufende Registrierungen auf ähnlich klingende Namen prüft und, falls notwendig, einer solcher Registrierung widerspricht.“ Die Swatch Group habe sich bei Patent- und Markenämtern über Apples Anträge auf Schutz der Marke iWatch beschwert, aber bisher bei keinem Gericht eine Klage eingereicht.

Swatch verkauft unter dem Namen iSwatch eine Armbanduhr mit einem digitalen Interface. Dem Sprecher zufolge steht das „i“ am Anfang des Namens für „Internetzeit“. Das Konzept einer universellen Swatch-Internetzeit hatte das Unternehmen Ende der Neunziger Jahre zusammen mit Nicolas Negroponte, dem Gründer der Initiative One Laptop per Child (OLPC), entwickelt und unter dem Namen „Beat“ vermarktet.

Zwar hat Apple bisher weder die Entwicklung einer Smartwatch, noch die Verwendung des Namens iWatch bestätigt, es soll laut 9to5Mac die Marke aber bereits im vergangenen Jahr in Japan, Mexiko, Taiwan, Russland und der Türkei angemeldet haben. Wie die Nachrichtenseite Watson meldet, die als erstes über den Markenstreit berichtet hatte, hat Monaco Apple die Marke zugesprochen. Die Behörden in Island sollen die Registrierung jedoch zurückgewiesen haben, da sich beide Begriffe „zum Verwechseln ähnlich“ seien.

Im vergangenen Jahr hatte sich Swatch zudem gegen die Firma M. Z. Berger & Co. gewehrt, die 2007 die Marke iWatch in den USA beantragt hatte. Das US-Patent and Trademark Office lehnte die Registrierung zwar ab, aber nicht wegen einer möglichen Verwechslungsgefahr. MZB konnte vielmehr nicht nachweisen, dass es an einer iWatch arbeitet. Sollte Apple tatsächlich eine Smartwatch auf den Markt bringen, wäre zumindest dieses Hindernis aus der Welt geräumt.

[mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu iSwatch und iWatch: Swatch will derzeit nicht gegen Apple klagen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *