Adobes Video-App Voice soll Video-Präsentationen auf iPads vereinfachen

Mit Voice lassen sich Präsentationsvideos aus Fotos und Grafiken mit begleitendem Kommentar erstellen. Die kostenlose Applikation ist die erste einer neuen Reihe von Adobe, mit das Unternehmen nicht nur Kreativprofis ansprechen will.

Adobe ursprünglich unter dem Namen Ginger angekündigte iPad-Anwendung Voice soll Video-Präsentationen erleichtern. In Apples App Store steht sie ab sofort kostenlos zum Download bereit.

Icon von Adobe Voice für iPad

Zielgruppe sind Anwender, die ein Video erstellen wollen, um andere von einem Anliegen zu überzeugen. Das kann von Kickstarter-Präsentationen über eine Spendenkampagne bis zu Social-Media-Marketing gehen. Je nach Anliegen bietet Adobe Templates mit einer Erzählstruktur an, die übersetzt „Reise eines Helden“ oder „Werbung für eine Idee“ heißen. Die Anwender können ihrer Aufnahme Clip-Art, Musik und Grafiken hinzufügen.

Am Anfang steht aber die Frage, welche Art Präsentation der Nutzer erstellen möchte. Anschließend wird Musik ausgewählt, und der Anwender nimmt häppchenweise Audiokommentare für einzelne Segmente auf. Dabei verändert Voice die Sprachaufnahme etwas, damit sie besser zu hören ist.

Übergänge und Animationen erstellt Voice in Abhängigkeit von den gewählten Fotos und Illustrationen automatisch, sie lassen sich aber auch definieren. Adobe stellt zudem 25.000 Grafiken zur Verfügung. Das fertige Video wird auf Adobes Website gespeichert oder auf dem iPad abgespielt. Es lässt sich auch in Websites einbetten, per E-Mail versenden oder in Sozialen Netzen verlinken.

Adobe Voice (Screenshot: ZDNet bei iTunes)

Adobe Voice (Screenshot: ZDNet bei iTunes)

„Wenn Sie nicht in der Lage sind, per Video eine überzeugende Geschichte zu erzählen, werden Sie nicht im Gespräch sein“, erklärt Ely Greenfield aus Adobes Sparte Digital Imaging. „Wir wollen aber nicht, dass die Leute in den Details der Produktion steckenbleiben. Wir wollen, dass sie sich darauf konzentrieren, ihre Geschichte mit ihrer eigenen Stimme zu erzählen.“

Das seit Oktober als „Ginger“ in die Tests gestartete, jetzt allgemein verfügbare Voice ist das erste Programm einer neuen Adobe-Reihe. Das Unternehmen will sich damit eine breite Kundschaft jenseits der Kreativ-Profis erschließen. Greenfield dazu: „Wir wollen dieses Programm in so viele Hände wie möglich bringen. Es gibt viele Leute, die so etwas brauchen können – weit über unsere traditionelle Kundenbasis hinaus.“ Voice sei „das erste in einer Reihe ganz anderer Sachen. Es wird auch Premium-Elemente geben.“

Die Beschränkung aufs iPad gilt nur zum Start. „Es ist einfach für uns, mit dem iPad zu starten, da es das in den USA am weitesten verbreitete Produkt ist. Die konsistente Hardware macht es so großartig“, erklärt Greenfield. Für die Zukunft sei zudem eine Entwicklung in Richtung Präsentationsprogramm – im Stil von PowerPoint – denkbar. „Danach haben schon Anwender gefragt, aber der Fokus liegt vorerst auf Videos.“

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Adobes Video-App Voice soll Video-Präsentationen auf iPads vereinfachen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *