Apple iPad: der Großteil der Displays stammt von Samsung

Im ersten Quartal 2014 lieferte Samsung rund 62 Prozent aller 9,7-Zoll-Displays für das Apple iPad Air und iPad Retina. Die nächste Tablet-Generation soll dünner und schneller sowie mit dem Fingerabdruckscanner und einer 8-Megapixel-Kamera aufgewertet werden.

Samsung ist im ersten Quartal des Jahres trotz den Streitigkeiten um Patentverletzungen zum größten Display-Zulieferer von Apple geworden. Wer ein in diesem Zeitraum produziertes iPad Air oder iPad mit Retina-Display ersteht, der schaut Zahlen von DisplaySearch zufolge zu rund 62 Prozent auf eine Anzeige von Samsung. Das schreibt ZDNet Asien.

Apple iPad: der Großteil der Displays stammt von Samsung

Im ersten Quartal 2014 lieferte Samsung rund 62 Prozent aller 9,7-Zoll-Displays für das Apple iPad Air und iPad Retina. Die nächste Tablet-Generation soll dünner und schneller sowie mit dem Fingerabdruckscanner und einer 8-Megapixel-Kamera aufgewertet werden (Foto: Apple).

Samsung soll Apple zwischen Januar und März rund 5,2 Millionen 9,7-Zoll-Panels mit der Auflösung von 2.048 mal 1.536 Pixel geliefert haben. LG Display, das noch im vierten Quartal 2013 zu Apples größtem Display-Lieferanten zählte, lieferte in den ersten drei Monaten des Jahres 2014 nur noch 38 Prozent aller Bildschirme. Zuvor kamen 61 Prozent der Retina-Panels von LG.

Die Verkaufszahlen des Apple iPad waren im ersten Quartal 2014 um 16 Prozent auf 16,3 Millionen Einheiten eingebrochen. Im Vergleich zum wichtigen Weihnachtsquartal betrug das Minus sogar 37 Prozent. Welches der Apple-Tablets für den Rückgang verantwortlich ist, das lässt sich allerdings nicht sagen, da Apple seine Verkäufe nicht nach einzelnen Modellen aufschlüsselt.

Zur nächsten Generation des Apple iPad Air kursieren aktuell schon einige Gerüchte. Der Nachfolger soll nochmals dünner und schneller als das jetzige Modell werden. Die 7,5 Millimeter des aktuellen Modells soll Apple unterschreiten, indem es die LCD-Schicht direkt im Glas unterbringt. Apple könnte so auch noch etwas mehr Platz für einen stärkeren Akku geschaffen. Das berichtet der niederländische Blog One more thing unter Berufung auf Aufnahmen des neuen iPad-Panels aus China.

Weiterhin soll Apple das nächste iPad mit dem neuen A8-Prozessor ausstatten. Auch im Prozessorbereich ist Apple offenbar zum Großteil weiterhin auf Samsung angewiesen. Laut VLSI Research bezieht Apple nicht nur die nächste CPU-Generation von Samsung, sondern auch deren Nachfolger. Künftig soll jedoch auch Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) Apple mit Prozessoren der A-Serie beliefern wird.

Erwartet wird außerdem, dass Apple seinem neuen iPad nun auch den Touch-ID-Fingerabduckscanner des Apple iPhone 5S verpasst. Zudem soll Apple die Kamera verbessern. Statt der 5-Megapixel-Knipse, die beim Air kein Update erhielt, soll nun eine Kamera mit 8 Megapixel Auflösung zum Einsatz kommen. In Zukunft dürfte auch der Finne Ari Partinen für Innovationen im Bereich der Fototechnik sorgen. Er war bei Nokia für die Pure-View-Technik in den Lumia-Smartphones zuständig und gab kürzlich seinen Wechsel von dem von Microsoft übernommenen Unternehmen zu Apple bekannt.

Konkrete Informationen zu einem Release-Termin des neuen iPad Air gibt es bisher noch nicht. Aktuelle Vermutungen drehen sich zum Großteil um Oktober. Zu der Zeit hatte Apple auch das letztjähre iPad herausgebracht. Der KGI-Securities-Analyst Ming-chi Kuo, der aufgrund zahlreicher richtiger Prognosen als gut informiert gilt, geht allerdings von einem etwas früheren Launch als im Jahr 2013 aus.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple iPad: der Großteil der Displays stammt von Samsung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *