Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Das Microsoft Surface Pro 3 ist leichter und dünner als sein Vorgänger und kommt mit einem größeren 12-Zoll-Display, einer Intel-Core-i-CPU, bis zu 8 GByte RAM und 512 GByte SSD-Speicher, einem überarbeiteten mehrstufigen Kickstand, einer verbesserten Akkulaufzeit sowie einem neuen Type Cover und einem noch präziseren Surface Pen. Es lässt sich ab sofort über Microsofts Online-Store in fünf Versionen ab 799 Euro vorbestellen.

Microsoft hat auf dem gestrigen Presse-Event den Nachfolger des Surface Pro 2 präsentiert. Das Microsoft Surface Pro 3 ist leichter und dünner als sein Vorgänger und kommt mit einem größeren 12-Zoll-Display, einer Intel-Core-i-CPU der vierten Generation Haswell sowie einem überarbeiteten mehrstufigen Kickstand. Außerdem hat Microsoft ein neues Surface Pro Type Cover und einen noch präziseren Surface Pen vorgestellt. Das Microsoft Surface Pro 3 kann ab sofort über Microsofts Online-Store in fünf Versionen ab 799 Euro vorbestellt werden. Wie kurz vor der Präsentation aufgekommene Gerüchte andeuteten, hat Microsoft gestern nicht wie anfangs erwartet eine kleinere Version des Windows-Surface-Tablets eingeführt.

Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Das Microsoft Surface Pro 3 ist leichter und dünner als sein Vorgänger und kommt mit einem größeren 12-Zoll-Display, einer Intel-Core-i-CPU, bis zu 8 GByte RAM und 512 GByte SSD-Speicher, einem überarbeiteten mehrstufigen Kickstand, einer verbesserten Akkulaufzeit sowie einem neuen Type Cover und einem noch präziseren Surface Pen. Es lässt sich ab sofort über Microsofts Online-Store in fünf Versionen ab 799 Euro vorbestellen (Bild: CNET.com).

Das Surface Pro 3 ist mehr als nur eine leicht überarbeitete Version des Vorgängers, auch wenn das Design mit dem bekannten Magnesiumgehäuse auf den ersten Blick ähnlich wirkt. Mit den Abmessungen von 292,1 mal 201,4 mal 9,1 Millimeter und einem Gewicht von 798 Gramm ist es ein gutes Stück dünner und leichter geworden. Die zweite Generation wiegt noch über 900 Gramm und ist 13,5 Millimeter dick.

Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Das Gehäuse ist mit 292,1 mal 201,4 mal 9,1 Millimeter und einem Gewicht von 798 Gramm dünner und leichter geworden. Damit bei der geringeren Bauhöhe auch Intels Core-i7-CPU Platz hat, wurden die Lüfter überarbeitet, sodass das Surface Pro 3 annähernd lüfterlos wirkt. Dank der engen Zusammenarbeit mit Intel ist das Tablet der dünnste Core-PC, der jemals gebaut wurde (Bild: CNET.com).

Die auffälligste Neuerung ist der größere 12-Zoll-Bildschirm. Er bietet eine Auflösung von 2,160 mal 1,440 Pixel und ein Bildformat von 3:2. Dadurch ist er laut Microsoft besser für Business-Anwendungen geeignet als die 16:9-Anzeige des Pro 2. Die bisherigen Surface-Tablets kommen mit einem 10,6-Zoll-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 mal 1080 Bildpunkten und sind mit ihrem 16:9-Format eher für das Anschauen von Filmen und Fotos ausgelegt, da die meisten Kameras entweder im 16:9 oder im 4:3-Format aufnehmen. Dementsprechend hat Microsoft das neue Surface Pro 3 auch als Notebook-Ersatz für Business-Anwender angepriesen.

Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Der überarbeitete Kickstand lässt sich in einem Winkel von 22 bis 150 Grad einstellen (Bild: CNET.com).

Überarbeitet hat Microsoft auch den sogenannten Kickstand zum Aufstellen des Windows-Tablets. Er lässt sich nun stufenlos bis zu einem Winkel von 150 Grad verstellen. In der steilsten Position beträgt der Winkel 22 Grad und das Tablet kann wie ein Laptop genutzt werden. Die flachste Einstellung nennt Microsoft „Canvas Mode“, in der Anwender beispielsweise auch im Liegen Tippen oder Filme anschauen können. Der mehrstufige Kickstand soll laut Microsoft auch die „Lapability“, eines der Schlagwörter, die Microsoft zur Beschreibung des neuen Surface Pro 3 verwendete, verbessern. Zu Deutsch: mit dem neuen Modell soll das Arbeiten auf dem Schoß bequemer sein.

Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Dank des neuen Kickstands soll das Arbeiten mit dem Surface Pro 3 auf dem Schoß bequemer sein (Bild: CNET.com).

Der Windows-Button des Microsoft Surface Pro 3 ist nun an der kürzeren Kante des Tablets angebracht, denn es ist jetzt grundlegend für die Nutzung im Portrait-Modus ausgelegt – ganz ähnlich wie ein Buch oder ein Magazin. Ein wichtiger Part des Systems ist auch der neue Surface Pen, der beispielsweise zum Anlegen von Notizen dient. Dieser ist nun präziser und soll sich in der Hand wie ein richtiger Stift anfühlen. Dank 256 Druckstufen ist das Schreibgefühl laut Microsoft nahe zu identisch mit dem auf Papier. Microsoft demonstrierte beispielsweise die App „Final Draft“, ein Textverarbeitungsprogramm zum Schreiben von Drehbüchern, und löste digitale Kreuzworträtsel der New York Times.

Verbessert hat sich weiterhin die Akkulaufzeit. Mit bis zu 9 Stunden soll das Surface Pro 3 nun zehn Prozent länger durchhalten.

Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Diese neue Position nennt Microsoft Canvas Mode (Bild: CNET.com).

Das Microsoft Surface Pro 3 kommt wie der Vorgänger WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, Bluetooth 4.0 LE, zwei 5-Megapixel-Kameras auf der Vorder- und Rückseite, einem vollwertigen USB-3.0-Port, einen MicroSD-Kartenleser und einen Mini-DisplayPort. Als Betriebssystem ist Windows 8.1 Pro vorinstalliert. Zudem bietet das Surface Pro 3 einen Umgebungslicht- sowie Beschleunigungssensor, ein Gyroskop und ein Magnetometer.

Das Microsoft Surface Pro 3 gibt es in fünf verschiedenen Versionen. Das Einstiegsmodell mit Core-i3-CPU, 4 GByte RAM und 64 GByte SSD-Speicher kostet 799 Dollar beziehungsweise Euro. Zum Vergleich: Das aktuell kleinste Modell mit Core-i5-Prozessor und gleicher Speicherausstattung gibt es für 899 Dollar respektive 879 Euro.

Außerdem wird es je zwei Modelle mit Core-i5- und Core-i7-Chip geben. Die Core-i5-Varianten kommen mit 4 beziehungsweise 8 GByte RAM und 128 respektive 256 GByte SSD-Speicher. Die Preise betragen 999 und 1299 Euro. Die Core-i7-Versionen bieten 8 GByte RAM und eine SSD mit 256 oder 512 GByte Kapazität. Sie gibt es für 1549 beziehungsweise 1949 Euro. Die neuen Surface-Modelle lassen sich ab sofort im Microsoft Store vorbestellen. Der Versand erfolgt bis zum 31. August 2014.

Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Das neue Microsoft Surface Pro Type Cover bietet eine Halterungen für den Surface Pen und kann dank eines Magnets auch in einer schrägen Position am Tablet angebracht werden (Bild: CNET.com).

Aufgrund der größeren Abmessungen des Surface Pro 3 empfiehlt sich ein neues Type Cover, obwohl Touch und Type Cover 2 für das Surface Pro 2 auch am neuen Modell funktionieren sollen. Microsofts jüngste Anstecktastatur bringt eine Halterungen für den Surface Pen mit und kann dank eines Magnets auch in einer etwas schrägeren Position am Rand des Bildschirms des Tablets angebracht werden. Das neue Microsoft Surface Pro Type Cover kostet 129,99 Euro und ist in den Farben Schwarz, Rot, Hellblau und Violett verfügbar. Für ein separates 36-Watt-Netzteil verlangt Microsoft 79,99 Euro. Ein Ersatz für den Surface-Stift schlägt mit 49,99 Euro zu Buche und einen Ethernet-Adapter gibt es für 39,99 Euro. Sämtliches Zubehör ist im Microsoft Store erhältlich.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

 

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft Surface Pro 3: dünner, leichter und größeres 12-Zoll-Display

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *