Apple: gehackte iPhone- und iPad-Besitzer sollen Passwort ändern

In einem Kurzen Statement erklärt Apple, dass die iCloud nicht gehackt wurde und betroffene iPhone-, iPad- und Mac-Besitzer schnellstmöglich das Kennwort ihrer Apple-ID ändern sollten.

Apple hat Stellung zu den Vorfällen rundum australische Apple-Anwender genommen, die in Support-Foren des Unternehmens von gehackten iPhones und iPads berichteten. In einem kurzen Statement erklärt Apple, dass es die Sicherheit sehr ernst nehme und die iCloud im Rahmen des Vorfalls nicht kompromittiert wurde. Betroffenen Nutzern rät es schnellstmöglich zum Wechsel ihres Apple-ID-Kennworts. Anwender sollten aber vermeiden, die gleiche Kombination aus Benutzernamen und Kennwort für weitere Dienste zu nutzen.

Apple: gehackte iPhone- und iPad-Besitzer sollen Passwort ändern

In einem Kurzen Statement erklärt Apple, dass die iCloud nicht gehackt wurde und betroffene iPhone-, iPad- und Mac-Besitzer schnellstmöglich das Kennwort ihrer Apple-ID ändern sollten (Bild: Apple).

Am Montag berichteten Nutzer in Apples Support-Forum von Hackangriffen auf ihre iPhones, iPads und Macs. Aus den Meldungen geht hervor, dass die Geräte dabei von unbekannten Hackern gesperrt wurden. Damit sie nicht alle gespeicherten Daten löschen, sollte ein Lösegeld von 100 Dollar bezahlt werden.

Betroffen sind offenbar hauptsächlich iPhone-, iPad- und Mac-Besitzer aus Australien. Einzelne Berichte über identische Hackangriffe wurden aber auch aus in Neuseeland, Kanada und den USA laut. Viele Opfer berichten davon, dass sie gegen 4.30 Uhr morgens durch einen Benachrichtigungston ihres Geräts geweckt wurden und die Nachricht “Dein Gerät wurde von Oleg Pliss gehackt” anzeigt wurde. Um ihr Gerät wieder freizuschalten, sollten sie die 100 Dollar Lösegeld auf ein PayPal-Konto überweisen.

PayPal Australien hat sich dazu inzwischen geäußert und versichert, dass die von den Hackern angegebene Hotmail-Adresse nicht mit einem PayPal-Konto verknüpft sei. Daher bestehe keine Gefahr für die Nutzerdaten oder das Geld der Betroffenen.

Wahrscheinlich haben die Hacker Zugriff auf die Apple-ID-Anmeldedaten der betroffenen Nutzer erlangt. Damit konnten sie über den “Find My iPhone”-Service in Apples iCloud eine Passwortabfrage auf den Geräten einrichten und deren Besitzer somit aussperren. Dadurch sind diese nicht mehr in der Lage, auf ihr Gerät zuzugreifen oder es zurückzusetzen. Zuvor durch ein Passwort geschützte Geräte sollen sich jedoch mittels eines Backups via iTunes wiederherstellen lassen. Eine detaillierte Anleitung liefert der Forennutzer “georz”.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Apple: gehackte iPhone- und iPad-Besitzer sollen Passwort ändern

  • Am 4. März 2016 um 21:59 von Diana

    Wie denn Passwort ändern,wenn man keinen Zugriff mehr aufs Konto hat!Wenn selbst die Sicherheitsfragen und die emailadresse geändert wurden,auf die bei einem vergessenen Passwort geantwortet wird.Ich werde seit 14Tagen von apple vertröstet und mein iphone nervt nur noch!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *