Mit Google Street View die WM-Stadien besichtigen

Google hat Maps um Street-View-Kartenmaterial aller zwölf WM-Stadien erweitert, das einen Blick ins Innere der Arenen erlaubt. Auch die zur Tradition gehörenden bemalten Straßen sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten können Nutzer am PC, Smartphone oder Tablet begutachten.

Neben Youtube und Hangouts für das Android-Smartphone hat Google auch seine Karten-Anwendung Maps erweitern. Ab sofort können Nutzer dank neuem Kartenmaterial per Street View einen Blick in die zwölf Stadien der kommenden Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien werfen.

Mit Google Street View die WM-Stadien besichtigen

Google hat Maps um Street-View-Kartenmaterial aller zwölf WM-Stadien erweitert, das einen Blick ins Innere der Arenen erlaubt. Auch die zur Tradition gehörenden bemalten Straßen sowie zahlreiche Sehenswürdigkeiten können Nutzer am PC, Smartphone oder Tablet begutachten (Bild: Google Maps, Screenshot: ZDNet.de).

Das klappt entweder über den Browser oder das Smartphone respektive Tablet. Die Weltmeisterschaftsstadien hält Google übersichtlich auf einer gesonderten Webseite bereit. Das erspart das Eingeben der Adressen und manuelle Heraussuchen der Orte und Stadien. Vertreten sind natürlich alle zwölf WM-Stadien – von der Arena de Sao Paulo in der Hauptstadt von Brasilien, in der das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien am 12. Juni stattfindet, bis hin zum altehrwürdigen Estádio do Maracanã in Rio de Janeiro, in dem dann am 13. Juli hoffentlich die deutsche Nationalelf im Endspiel um den Weltmeistertitel kämpft.

Das neue Street-View-Kartenmaterial erlaubt es nicht nur, über den Rasen der Stadien zu spazieren, sondern zum Teil auch einen Blick in die Katakomben – beispielsweise in der Arena da Amazônia – zu werfen. Natürlich können Maps-Nutzer sich auch einmal um die Stadien herumklicken. Daneben hält Street View noch hunderte Bilder von Touristenattraktionen und Sehenswürdigkeiten wie dem Iguaçu-Nationalpark und São Miguel das Missões bereit. Sogar die bunt bemalten Straßen der WM-Städte, die in Brasilien eine Tradition zu Fußball-Weltmeisterschaften sind, können Interessierte begutachten.

Wer die WM-Städte nicht nur auf der Landkarte besucht, sondern direkt vor Ort ist, für den hält Google auch noch einige nützliche Dienste bereit. Maps liefert für die zwölf WM-Städte beispielsweise Informationen zum öffentlichen Nahverkehr, inklusive Verbindungen und Abfahrzeiten. Auch Gebäudepläne von Flughäfen, Einkaufszentren sowie den Weltmeisterschaftsstadien selbst sind verfügbar. Und die Mobilversion von Google Maps ermöglicht natürlich auch Navigation mit gesprochenen Richtungsanweisungen. Die Offline-Unterstützung von Maps hat Google auch erst kürzlich erweitert.

“Die Fußball-Weltmeisterschaft ist das größte Sportturnier der Welt”, schreibt Street View Program Manager Deanna Yick in einem Blogeintrag. “Und egal, ob Sie die Spiele bequem zu Hause auf der Couch verfolgen oder Ihre Sachen für Brasilien packen, Google Maps ist Ihr Ticket zur WM.”

Spezielle Street-View-Pakete zu sportlichen Großveranstaltungen haben bei Google Tradition. Beispielsweise lieferte es schon 2010 Bilder von den Wettkampfstätten der Olympischen Winterspiele in Vancouver.

[Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Mit Google Street View die WM-Stadien besichtigen

  • Am 5. Juni 2014 um 17:00 von Binford

    Sehr gut. Da kann der Deutsche Spießer, der Street View verboten hat, sein Haus zu zeigen, ja wieder ausgiebig bei andern schauen!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *