Internet Explorer: Microsoft gibt mit Testversion Ausblick auf neue Features

Der Internet Explorer steht ab sofort als “Developer Channel” genannte Beta-Version zum Download bereit. Erhältlich ist Microsofts „DC1“ für Windows 7 samt Service Pack 1 oder Windows 8.1 Update 1.

Der Internet Explorer ist ab sofort wie die Browser von Google oder Mozilla als Testversion erhältlich. Das hat Microsoft in einem Blogbeitrag angekündigt. Die als “Developer Channel” bezeichnete Beta des Browsers soll einen ersten Ausblick auf die kommende Version des Internet Explorers und die jüngsten Erweiterungen, an denen Microsoft gerade arbeitet, geben.

Internet Explorer: Microsoft gibt mit Testversion Ausblick auf neue Features

Die Vorabversion des Internet Explorers kann unabhängig von und parallel zu IE11 installiert werden. Zum Download bereits steht sie für Windows 7 samt Service Pack 1 oder Windows 8.1 Update 1 jeweils mit IE11. Da “DC1″ (der erste Developer-Channel-Release) mit Microsofts App-V virtualisiert wird, ist ein paralleler Betrieb neben dem IE11 möglich. Diese Methode könnte laut Microsofts FAQ aber zu eventuellen kleinen Leistungseinbußen führen. Zum Ermitteln der Reaktionsgeschwindigkeit einer Webseite sollte man die Testversion des Internet Explorers also nicht verwenden. Ob App-V auch in Zukunft zum Einsatz kommen wird, das steht laut FAQ noch nicht fest.

Die Seite mit Fragen listet auch kurz die Funktionen von der neuen Internet-Explorer-Version auf. Verbesserungen finden sich demnach für WebDriver, Gamepad, WebGL und die F12-Entwicklertools. Die weitere Planung vermerkt Microsoft wie üblich auf der Site status.modern.ie, die sich vor allem mit kommenden Webstandards und ihrer Umsetzung durch Microsoft beschäftigt.

Erste Funktionen der nächsten Browserversion, die IE12 heißen könnte, hatte Microsoft im vergangenen Monat öffentlich gemacht. Darunter findet sich Unterstützung für HTTP 2.0, also die nächste Version des Hypertext-Transportprotokolls, und für die JavaScript-Programmierschnittstelle Web Audio. Mit Media Capture soll Web-Apps ein Zugriff auf lokale Audio- und Video-Hardware möglich sein, und ES6 Promises erleichtern asynchrone Kommunikation von JavaScript-Programmen.

Innovativ ist Microsofts Entscheidung für eine Developer-Version natürlich nicht. Google, Mozilla und Opera bieten alle längst vergleichbare Entwicklerversionen ihrer Browser an.

Download:

 

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Internet Explorer: Microsoft gibt mit Testversion Ausblick auf neue Features

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *