Android 4.4.3: Nexus 7 (WiFi, 2012 & LTE, 2013) erhalten OTA-Update[UPDATE]

Das OTA-Update auf Android 4.4.3 für die WLAN-Ausführung des Nexus 7 (2012) wird verteilt. Für das LTE-Modell des Android-Tablets aus dem Jahr 2013 ist es dagegen immer noch nicht verfügbar. Android 4.4.3 scheint zudem auch einige neue Bugs zu enthalten.

Gut zwei Wochen nach dem Google mit der Over-the-Air-Auslieferung von Android 4.4.3 begonnen hat, erhält auch das Nexus 7 (WiFi) aus dem Jahr 2012 die neueste Version des Mobilbetriebssystems per OTA-Update. Das berichtet die Webseite Android Police.

Android 4.4.3: Nexus 7 (WiFi, 2012) erhält OTA-Update

Das OTA-Update auf Android 4.4.3 für die WLAN-Ausführung des Nexus 7 (2012) wird verteilt. Für das LTE-Modell des Android-Tablets aus dem Jahr 2013 ist es dagegen immer noch nicht verfügbar. Android 4.4.3 scheint zudem auch einige neue Bugs zu enthalten (Bild: CNET.com).

Für die 3G-Version des ersten Nexus 7 hatte Google das OTA-Update schon vor rund zwei Wochen freigegeben. Bisher haben weiterhin das Nexus 5, das Nexus 4, das Nexus 10 und das Nexus 7 (WiFi) aus dem letzten Jahr das Android-Update erhalten. Besitzer der LTE-Variante des Nexus 7 (2013) warten noch auf die Benachrichtigung über eine anstehende Softwareaktualisierung.[Update 18.06]: Leserkommentaren zufolge scheint nun auch das LTE-Modell des Nexus 7 aus dem Jahr 2013 das OTA-Update auf Android 4.4.3 zu erhalten.

Die Factory Images hatte Google für das WLAN-Modell schon zuvor veröffentlicht. Wer nicht auf das OTA-Update warten wollte, konnte sein Nexus-Gerät auch schon mithilfe der Factory Images manuell auf die neueste Android-Version aktualisieren. Dabei gehen allerdings alle vorhandenen Daten komplett verloren. Das Gerät befindet sich nach der Aktualisierung mit den Systemabbildern im Auslieferungszustand. Wer seine Daten und Einstellungen beibehalten wollte, wartete besser auf das reguläre OTA-Update auf Android 4.4.3.

Android 4.4.3 bringt eine veränderte Telefon-App mit, die die Kurzwahl-Kontakte und die Wähltasten in einem veränderten Design darstellt. Die größeren Symbole sollen die Anwendung etwas aufgeräumter wirken und sich einfacher bedienen lassen. Ansonsten bringt das Android-Update hauptsächlich kleinere Optimierungen und Fehlerkorrekturen mit sich. Beispielsweise soll es die Stabilität von Bluetooth-Verbindungen verbessern.

Wie aus Googles Issue-Tracker des Android Open Source Projects zu entnehmen ist, bringt das Update auf Android 4.4.3 aber auch einige neue Bugs mit sich. Dazu zählen sich Probleme mit der WLAN-Verbindung und plötzliche Reboots des Gerätes. Auch ein Bug nach einem Fingerwisch nach rechts auf dem Lockscreen zum Öffnen der Kamera wurde gemeldet. Zudem klagen einige Nexus-Besitzer über Fehlfunktionen der automatischen Bildschirmhelligkeit und des Alarms.

Alternativ haben auch schon zahlreiche Anbieter von Custom ROMs erste Testversion auf Basis von Android 4.4.3 veröffentlicht – darunter CyanogenMod, OmniROM und Paranoid Android. Mit den Custom Roms können auch Smartphone- und Tablet-Besitzer ihre Geräte auf die aktuellste Ausgabe von Googles Mobilbetriebssystem aktualisieren, die noch kein offizielles Update erhalten haben.

Neben verbesserter Funktionen gegenüber der von den Herstellern angebotenen Android-Varianten bieten Custom Roms eine schnelle Bereitstellung von Android-Aktualisierungen. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass ein mit einer Custom Rom ausgestattetes Gerät keinerlei unerwünschte Software enthält, wie sie so mancher Hersteller gerne installiert. Da man die vom Hersteller aufgespielten Programme in der Regel nicht löschen kann, empfinden dies viele Anwender als großes Ärgernis. Zu guter Letzt erlaubt eine Custom Rom auch Vollzugriff auf dasSmartphone oder Tablet. Dadurch ist die Nutzung des Tools Xprivacy möglich, mit dem man den Datenhunger zahlreicher Apps effektiv unterbinden kann.

Zur Installation einer Custom Rom muss der Bootloader eines Smartphones oder Tablets entsperrt werden. Viele Hersteller unterstützen dies zwar, weisen aber darauf hin, dass die Garantie durch den Vorgang erlischt. Am einfachsten gestaltet sich das Aufspielen von CyanogenMod. Die Entwickler der populärsten Custom Rom, die beispielsweise bereits auf dem Android-Smartphone OnePlus One vorinstalliert ist, erleichtern die Prozedur durch die Software CyanogenMod Installer. Das Tool steht für Microsoft Windows und Mac OS X zum Download bereit und wird durch eine gleichnamige App für das Android-Smartphone oder -Tablet ergänzt.

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Android 4.4.3: Nexus 7 (WiFi, 2012 & LTE, 2013) erhalten OTA-Update[UPDATE]

  • Am 18. Juni 2014 um 12:35 von ralff

    Also mein Nexus 7 LTE hat micht soeben auf ein Update hingewiesen

    • Am 18. Juni 2014 um 12:56 von Christian Schartel

      Hallo,

      vielen Dank für den Hinweis! Dann scheint das OTA-Update für das LTE-Modell nun auch anzulaufen. Artikel wird angepasst.

      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *