Microsoft Surface Pro 3: iFixit scheitert am neuen Tablet

Für die Reparierbarkeit vergeben die Spezialisten von iFixit nur einen von zehn Punkten. Beim ihrem Versuch, das Tablet zu zerlegen, sprang der Bildschirm. Ihnen zufolge wird das Tablet-Innere von schwarzem Kunstharz und Klebebändern zusammengehalten.

Beim Versuch Microsofts neues Tablet Surface Pro 3 auseinanderzunehmen, haben die Zerlegespezialisten von iFixit den Bildschirm beschädigt. Ein Austausch von Komponenten erscheint ihnen unmöglich. Sie haben deshalb für die Reparierbarkeit des Tablets 1 von 10 Punkten vergeben. Bereits die Vorgängermodelle waren bereits so gut wie irreparabel.

geborstener-bildschirm-surface-3-ifixit

Der Bericht zählt nicht nur die im neuen Microsoft-Modell enthaltenen Komponenten auf, sondern zeigt vor allem die Nachteile eines solchen ultrakompakten Geräts auf. Es wird demnach vor allem durch schwarzes Kunstharz und Klebeband zusammengehalten. Während sich Akku oder auch das mSATA-Flashlaufwerk von der Grundtechnik her durchaus wechseln ließen, sind sie offenbar selbst für Spezialisten mit jahrelanger Erfahrung nicht zugänglich.

iFixit entdeckte im Inneren einen Dual-Code-Intel-Prozessor des Typs Core i5-4300 mit 1,9 GHz Takt und der integrierten Grafik Intel HD 4400. Das von Microsoft spezifizierte 1 GByte RAM setzt sich in der Praxis aus vier LPDDR3-Samsung-Modulen K4E8E304ED-EGCE zusammen. Ein Marvell 88W8897 kümmert sich als Kommunikationschip um WLAN, Bluetooth und NFC.

Der verwendete Verschlüsselungschip SLB 9665 TT2.0 für Trusted Platform Modules stammt von Infinion, und der Sechskanal-Multiplexer ist ein NXP CBTL06GP213. Neben einem Realtek ALC3264 Audio Codec gibt es einen N-trig DS-P4196 Touch Controller. Der 128 GByte große Flashspeicher setzt sich aus vier Modulen mit je 32 GByte des Fabrikats SK Hynix H27QEGDVEBLR zusammen. Der SSD-Controller ist ein Link A Media LM87800AA. Für den fest verbauten Lithium-Ionen-Akku notiert iFixit 42 Wh bei 7,6 Volt.

iFixit hat das Microsoft Surface Pro 3 zerlegt (Bild: iFixit).

iFixit hat das Microsoft Surface Pro 3 zerlegt (Bild: iFixit).

Laut iFixit wird eine Reperatur nicht nur durch den schwer zu entfernenden Bildschirm vereitelt. Auch in Inneren finde sich viel Klebstoff, der in Verbindung mit nicht standardisierten Verbindungen das Risiko einer Beschädigung erhöhe, heißt es. „Die über 90 Schrauben des Surface Pro 2 wurden im Surface Pro 3 durch schrecklichen Kleber ersetzt, und noch mehr Komponenten sind jetzt nicht modular ausgelegt“, erklärte iFixit auf Nachfrage per Mail.

Das neue Surface Pro ist in den USA seit Ende letzter Woche verfügbar. In Deutschland kann das Ende Mai in New York präsentierte Modell immerhin in Microsofts Onlineshop vorbestellt werden. Es kostet je nach Ausstattung zwischen 799 und 1949 Euro. An Bord sind Intels aktuelle Haswell-CPUs, 4 oder 8 GByte RAM, 64 bis 512 GByte SSD-Speicher und Windows 8.1 Pro. Der Vorgänger Surface Pro 2 ist seit Kurzem zum reduzierten Preis ab 779 Euro erhältlich.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft Surface Pro 3: iFixit scheitert am neuen Tablet

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *