Samsung: erstes Smartphone mit Tizen aufgrund von App-Mangel verschoben

Das Tizen-Smartphone Samsung Z wird in Russland erst dann erscheinen, wenn Samsung auch genügend Apps anbieten kann. Wann das der Fall sein wird, lassen die Südkoreaner offen.

Das Anfang Juni angekündigte Tizen-Smartphone Samsung Z wird vorerst nicht wie geplant im dritten Quartal des Jahres in Russland in den Handel gehen. Laut einem Artikel des Wall Street Journalsl hat Samsung auf der Tizen Developer Summit in Moskow den Marktstart des Gerätes auf unbestimmte Zeit verschoben.

Samsung Z: erstes Smartphone mit Tizen kommt im dritten Quartal

Das Tizen-Smartphone Samsung Z wird in Russland erst dann erscheinen, wenn Samsung auch genügend Apps anbieten kann. Wann das der Fall sein wird, lassen die Südkoreaner offen (Bild: Samsung).

Auf dem Unpacked-Event sollte das Samsung Z eigentlich offiziell gelauncht werden. Der Grund für die Verspätung ist ein zu geringes Angebot an Apps für das Tizen OS. „Das Smartphone wird in Russland später erscheinen, wenn wir unseren Nutzern ein umfangreiches Portfolio an Applikationen anbieten können“, so Samsung. Wann das der Fall sein wird, lassen die Südkoreaner offen.

Auf der Tizen Developer Conference in San Francisco hatte Samsung im Juni angekündigt, Entwickler mit speziellen Angeboten und Wettbewerben in Russland und den anderen GUS-Staaten für das Erstellen von neuen Anwendungen für den Tizen App Store gewinnen zu wollen. Offenbar hat dies noch nicht nach Samsungs Vorstellungen gefruchtet.

Die Entwickler sehen die Entwicklung von Tizen-Apps wohl derzeit auch noch eher als ein Hobby, wie Sergei Shipunov, ein Entwickler aus St. Petersburg, erklärt. Demnach nahmen die geschätzten 150 Entwickler, die bei der Veranstaltung anwesend waren, die Nachricht auch überwiegend gelassen auf. Trotzdem rechnen sie sich mit ihren Apps auch zu einem späteren Zeitpunkt noch gute Chancen aus – da sie hoffen, in einem übersichtlicheren App Store als bei iOS und Android auch mit insgesamt weniger Nutzern auf ihre Kosten zu kommen.

Die Markteinführung von Tizen-Smartphones hatte sich in der Vergangenheit mehrfach verzögert, nicht nur aufgrund von Problemen mit Hardware und Software, sondern auch wegen mangelnder Unterstützung durch Carrier und App-Entwickler. Japans größter Mobilfunkbetreiber NTT Docomo hatte im Januar Pläne für ein Samsungs Smartphone mit Tizen OS auf Eis gelegt und diesen Schritt damit begründet, dass der japanische Markt noch nicht bereit für ein weiteres Mobilbetriebssystem jenseits von Android und iOS sei. Der für Russland geplante Launch des Tizen-Smartphones nimmt damit zunächst einen ähnlichen Verlauf, wie Samsung erster Anlauf früher dieses Jahr.

Für Samsung selbst dagegen ist Tizen und das Tizen-Smartphone ungeachtet der Tatsache, dass es aktuell nicht vorangeht wie gewünscht, ein wichtiges Projekt. Samsung erhofft sich, dass es sich zu einem ernsthaften Konkurrenten für Android entwickelt und man so Googles strengen Auflagen entgehen kann. Der Konzern sieht darin auch eine Möglichkeit, für eine Zeit vorzusorgen, in der mit Smartphones im Gegensatz zu heute nicht nur wenig, sondern gar nichts mehr verdient werden kann und alle Profite in die verbundenen Dienste und die Software abwandern. Um sich nicht gleich von Anfang an auf eine Konfrontation mit Google und Apple einzulassen, haben sich die Koreaner dafür Russland und Indien ausgesucht, beides Länder, in denen die Marktführer schwächer, sie selbst gut aufgestellt und eine große Zahl möglicher Kunden vorhanden sind.

Im April erklärte Yoon Han-kil, Samsungs Senior Vice President für Produktstrategie gegenüber Reuters: “Wir haben unsere Strategie geändert und werden die Telefone in einigen Ländern auf den Markt bringen, in denen wir uns gut schlagen”. Ihm zufolge müsse Tizen etwa 15 Prozent zu Samsungs gesamten Smartphone-Verkäufen beitragen, um als Erfolg gewertet zu werden. Legt man die Zahlen von 2013 zugrunde, entspricht dies 46 Millionen Geräten. Parallel dazu betont Yoon jedoch, dass Android weiterhin Samsungs Hauptgeschäft bleiben müsse. Mit Windows und Tizen wolle man sich dagegen an Märkte richten, in denen das Google-Mobilbetriebssystem keine Rolle spiele.

Das Tizen-Smartphone Samsung Z verfügt über ein 4,8-Zoll-HD-Display, eine 2,3-GHz-Quad-Core-CPU, 2 GByte RAM, 16 GByte Speicher, eine 8-Megapixel-Kamera und den Fingerabdruckscanner des Galaxy S5. Zum Verkauft steht es im dritten Quartal zunächst in Russland. Nähere Informationen zur Ausstattung liefert der Artikel Samsung Z: erstes Smartphone mit Tizen kommt im dritten Quartal.

Mit dem quelloffenen Betriebssystem hat Samsung allerdings weit mehr vor, als es nur auf Mobiltelefonen einzusetzen, wie Samsung-CEO J.K. Shin schon im vergangenen Jahr ankündigte. Auf der Tizen Developer Conference in San Francisco hatte Samsung auch einen ersten Smart-TV mit Tizen vorgestellt und angekündigt, dass Modelle “sehr bald auf den Markt kommen werden”. Details hält der Beitrag Samsung Smart-TVs mit Tizen OS kommen sehr bald auf den Markt bereit. Ob sich die Pläne für Tizen-Fernseher damit ebenfalls geändert haben, darauf wurde nicht eingegangen.

[Mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung: erstes Smartphone mit Tizen aufgrund von App-Mangel verschoben

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.