Apple: iPhone stellt kein Risiko für die nationale Sicherheit Chinas dar

Chinesischen Medien zufolge können die Standortdaten, die hier im Visier stehen, unter Umständen „Staatsgeheimnisse“ verraten. Laut Apple werden die Daten nicht auf die Server des Unternehmens übertragen und das iPhone soll auch keine Hintertür haben.

Die Vorwürfe des staatlichen chinesischen Fernsehsenders CCTV, wonach das iPhone durch die Sammlung von Standortdaten ein mögliches Risiko für die nationale Sicherheit darstellt, hat Apple zurückgewiesen. Einer Stellungnahme des Unternehmens aus Cupertino zufolge würden die Daten nur auf dem jeweiligen Gerät gespeichert und nicht an Apple übertragen. Man habe zudem nie mit einer „Regierungsbehörde zusammengearbeitet“, um „eine Hintertür“ in die eigenen Produkte einzubauen.

iOS 7 auf dem iPhone (Bild: Jason Cipriani/CNET)

iOS 7 auf dem iPhone (Bild: Jason Cipriani/CNET)

Laut Agentur Reuters hatte ein Forscher am Freitag in einem Interview mit CCTV gesagt, die von Apps wie Wetter und Karten gespeicherten Daten könnten den Zustand der gesamten chinesischen Wirtschaft und sogar „Staatsgeheimnisse“ verraten. Die Funktion ist ab Werk unter iOS 7 aktiviert und lässt sich über die Datenschutzeinstellungen abschalten, was Apple auch in seiner Stellungnahme betonte.

„Unsere Kunden wollen und erwarten, dass ihre mobilen Geräte für spezielle Aktivitäten wie Einkaufen, Reisen oder Routenberechnungen schnell und zuverlässig ihren aktuellen Standort ermitteln“, teilte Apple mit. „Wir machen das auf Geräteebene. Apple verfolgt die Standorte seiner Nutzer nicht – das hat Apple nie getan und wird es auch nie tun.“

Die von den Ortungsdiensten erfassten Daten würden zudem nicht über iTunes oder iCloud gesichert und seien außerdem verschlüsselt, so Apple weiter. Man habe auch niemals Dritten Zugriff auf die eigenen Server gewährt. „Und wir werden das auch niemals tun. Es liegt uns sehr viel daran.“

China ist ein sehr wichtiger Markt für Apple. Im zweiten Fiskalquartal 2014 hatte das Unternehmen aus Cupertino in China, Hongkong und Taiwan 9,3 Milliarden Dollar eingenommen, was 20 Prozent des Gesamtumsatzes entspricht. China ist damit hinter Nord- und Südamerika sowie Europa der drittgrößte Markt des iPhone-Herstellers.

Die Sammlung von Standortdaten ist auch bei Datenschützern umstritten, da sie die Erstellung von Bewegungsprofilen ermöglichen. China hat solche Features schon früher als Beleg dafür angesehen, dass amerikanische Unternehmen mit der US-Regierung zusammenarbeiten, um das Land zu überwachen.

Möglicherweise ist der Bericht von CCTV auch eine Vergeltungsmaßnahme für Anschuldigungen von US-Regierungsvertretern. Sie hatten am vergangenen Donnerstag behauptet, chinesische Hacker seien in US-Computernetzwerke eingebrochen, in denen persönliche Daten von Mitarbeitern von Bundesbehörden gespeichert seien. China hatte schon früher auf solche Berichte mit Anschuldigungen gegen US-Firmen reagiert. Davon waren unter anderem Apple, Cisco, Google, IBM und Microsoft betroffen.

[mit Material von Stefan Beiersmann ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple: iPhone stellt kein Risiko für die nationale Sicherheit Chinas dar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *