LG G3 s: Mini-Version mit 5-Zoll-HD-Display und Laser-Autofokus vorgestellt

Das LG G3 s kommt mit einem 5-Zoll-HD-Display, der 1,2-GHz-Snapdragon-400-CPU, 1 GByte RAM, 8 GByte Speicher, microSD-Kartenslot, einer 8-Megapixel-Kamera samt Laser-Autofokus, einem 2,540-mAh-Akku und Android 4.4.2 als OS. Ab Mitte August wird es in Deutschland erhältlich sein.

LG hat mit dem G3 s eine Mini-Versions seines Smartphone-Flaggschiffs LG G3 vorgestellt. Wie die entsprechenden Geräte von HTC und Samsung kommt das LG G3 s mit einem vergleichsweise kleinerem Bildschirm und einer abgespeckten Hardware. In Südkorea wird das Android-Smartphone ab morgen unter dem Namen LG G3 Beat zum Verkauf stehen. Die Markteinführung in Europa wird in den kommenden Wochen folgen. Ab Mitte August wird es hierzulande zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro mit dem Namenszusatz “s“ verfügbar sein.

LG G3 s: Mini-Version mit 5-Zoll-HD-Display und Laser-Autofokus vorgestellt

Das LG G3 s kommt mit einem 5-Zoll-HD-Display, der 1,2-GHz-Snapdragon-400-CPU, 1 GByte RAM, 8 GByte Speicher, microSD-Kartenslot, einer 8-Megapixel-Kamera samt Laser-Autofokus, einem 2,540-mAh-Akku und Android 4.4.2 als OS. Ab Mitte August wird es in Deutschland erhältlich sein (Bild: LG).

Das Design des LG G3 s entspricht dem Ende Mai präsentierten LG G3. Dem Kunststoffgehäuse haben die Südkoreaner ebenfalls den Look von Metall verpasst. Erhältlich wird das Android-Smartphone wie das Flaggschiff in den Farben Schwarz, Weiß und Gold sein. Der Metallic-Look kommt bei der weißen Ausführung wie auch beim großen G3 allerdings nicht sehr zur Geltung. In der Größe entspricht die Mini-Version ungefähr dem LG G2 aus dem letzten Jahr. Es misst 137,7 mal 69,6. Mit einer Bauhöhe von 10,3 Millimetern fällt es aber etwas dicker aus (LG G2: 138,5 mal 70,9 mal 8,9 Millimeter). Im Vergleich zum LG G3, das 146,3 mal 74,6 mal 8,95 Millimeter misst, ist es ein gutes Stück kompakter. Das Gewicht beträgt 134 Gramm. (G2: 128 Gramm, G3: 151 Gramm).

Das IPS-Display des LG G3 s ist 5 Zoll groß und bietet eine HD-Auflösung von 1.280 mal 720 Pixel. Das entspricht einer Pixeldichte von 294 ppi. Das Display nimmt 74,1 Prozent der Vorderseite ein, was laut LG im Mittelklasse-Bereich kein anderes Gerät bietet. Der große Bruder kommt mit einem 5,5-Zoll-LCD mit einer QHD-Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixel und einer Pixeldichte von 538 ppi. Nähere Details zur hochauflösenden Anzeige des G3 hält der Artikel LG G3: das QHD-Display des Android-Smartphones im Test bereit.

LG G3 s: Mini-Version mit 5-Zoll-HD-Display und Laser-Autofokus vorgestellt

LG G3 s (links) im Vergleich mit dem größeren Bruder LG G3 (rechts) (Bild: LG).

Als Prozessor verbaut LG wie auch HTC den vergleichsweise leistungsschwächeren Snapdragon-400-Chip von Qualcomm mit vier Kernen und 1,2 GHz Takt. Das LG G3 kommt mit dem schnelleren Snapdragon 801. Eine Leistungsanalyse liefert der Beitrag Android-Smartphone LG G3 im Benchmark- und Akku-Test. Der CPU stehen wie bisher 1 GByte RAM und 8 GByte interner Speicher zur Seite. Letzterer lässt sich dank eines microSD-Kartenslots erweitern. Anders als beim Flaggschiff werden Speicherkarten aber nur mit einer Kapazität von bis zu 32 GByte unterstützt. Der Akku hat eine Kapazität von 2.540 mAh und ist wie beim G3 dank einer abnehmbaren Rückseite austauschbar.

Für Fotos und Videos verbaut LG eine etwas niedriger auflösende 8-Megapixel-Kamera, die aber wie das Top-Modell über den neuen Laser-Autofokus verfügt. Der Infrarot-Laser soll das Fokussieren beschleunigen und dafür sorgen, dass Nutzer seltener einen Schnappschuss verpassen. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen soll die Technologie für bessere Fotos sorgen. Ein Kameravergleich zwischen dem LG G3 und Samsung Galaxy S5 klärt auf, ob es auch in der Praxis bessere Aufnahmen als die Konkurrenz schießt. Für Videochats und Selbstportraits ist eine 1,3-Megapixel-Front-Webcam an Bord. An Software-Features erwähnt LG „Touch & Shoot“ sowie „Selfie-Cam“, mit dem Smartphone-Besitzer ein Selbstportrait mittels Ballen der Faust aufnehmen können.

An Kommunikationsmöglichkeiten bietet das LG G3 s LTE (Cat 4), UMTS samt HSPA+ (bis zu 42 Mbit/s), WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, WiFi-Direct, Bluetooth 4.0, NFC, USB 2.0, A-GPS und Glonass. Das SIM-Karten-Format ist microSIM.

Als OS kommt Android 4.4.2 zum Einsatz, dem LG wie beim Flaggschiff die überarbeitete Version seiner hauseigenen Oberfläche Optimus UI samt flacheren Icons und neuen Features überstülpt. Vorinstalliert sind beispielsweise das neue “Smart Keybord” sowie QuickMemo+. Ob es auch die neuen Quick Circle Cover für die Mini-Version des LG G3 geben wird, das ist noch nicht bekannt.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu LG G3 s: Mini-Version mit 5-Zoll-HD-Display und Laser-Autofokus vorgestellt

  • Am 25. Februar 2015 um 15:38 von ramona blau

    ich hab mal ne frage ich habe meine handy verloren genau das gleich nur das lgg3s min und ich woltefragen ob ich das handy iregend wie orten kann aber ein problem habe ich das handy ist aus. Geht das aber tonsten das ich das orten kann villt hat der klauer das handy wider an gemacht es wer sehr nett wenn ihr mir irgend wie ein paar tipps geben köttet =/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *