Paranoid Android integriert Android-L-Design für zuletzt geöffnete Apps

Die Version 4.5 Alpha1 des Custom ROMs Paranoid Android stellt die zuletzt geöffneten Apps ähnlich wie Android L als Karten dar. Die auf Android 4.4.4 basierende Version bringt zudem einige Fehlerkorrekturen mit.

Die Entwickler von Paranoid Android haben kürzlich neue Alpha-Versionen ihres Custom ROMs veröffentlicht, die bereits eines der neuen Designmerkmale von Googles kommender Betriebssystemversion Android L enthalten.

Paranoid Android integriert Android-L-Design für zuletzt geöffnete Apps

Die Version 4.5 Alpha1 des Custom ROMs Paranoid Android stellt die zuletzt geöffneten Apps ähnlich wie Android L als Karten dar. Die auf Android 4.4.4 basierende Version bringt zudem einige Fehlerkorrekturen mit (Bildmaterial: Paranoid Android, Screenshot: CNET.de).

Die Multitasking-Funktion zum Aufruf der kürzlich geöffneten Apps stellt die verschiedenen Anwendungen nun in einer ähnlichen Art und Weise als Karten dar, wie es bei Googles neuem Material Design der Fall ist. Die erweiterte L-Funktionalität, die es Android-Nutzern erlaubt, nicht nur zwischen Apps zu wechseln, sondern auch direkt spezifische Inhalte einer App wie ein individuelles Dokument oder ein Browser-Tab anzusteuern, bieten Paranoid Android aber noch nicht. Folgendes Video demonstriert die Neuheit:

Mit Version 4.5 Alpha1 haben die Entwickler zudem einige Fehler beseitigt. Fixes sind für die Paranoids OTA-Funktion, den Daydream-Bildschirmschoner sowie die Quick-Settings enthalten. Auch die Theme-Engine wurde gepatcht. Die Pie-Navigation wird – falls eingeschaltet – jetzt auch in Apps, die den Immersive Mode nutzen, aktiviert. Bis auf die zuletzt geöffneten Apps sind alle Änderungen auch in der neuen Stable-Version 4.43 enthalten. Hier geht’s zum Download der Alpha.

Welche Neuerungen seit dem Release von Paranoid Android 4.4 RC1 vorgenommen wurden, das inzwischen auf Android 4.4.4 basiert, fassen die Entwickler einem weiteren Youtube-Clip zusammen. Neu sind neben den Recent-Apps beispielsweise das Tab zum Ändern der Lautstärke oder die Unterstützung von Themes für die Pie-Navigation.

Auch die Entwickler anderer Custom ROMs haben bereits Features von Android L integriert. Die neuesten Nightlies von CyanogenMod bringen beispielsweise die Heads-Up-Benachrichtigungen sowie die Suchfunktion für Einstellungen von Android L mit. Auch der neue “Do not Disturb”-Modus ist schon an Bord.

Android L erscheint im Herbst, kann aber auch schon mit der Developer Preview auf einem Nexus 5 oder Nexus 7 (2013, WiFi) sowie dank Ports auch auf dem Nexus 4 und HTC One (M7) umfangreich ausprobiert werden. Einige Android-L-Features können auch auf anderen Geräten ohne Root getestet werden.

[Mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Paranoid Android integriert Android-L-Design für zuletzt geöffnete Apps

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *