Konkurrenz für Snapchat: Instagram bringt Messaging-App Bolt

Mit Bolt lassen sich wie bei Snapchat Fotos und Videos versenden, die nach dem Betrachten gelöscht werden. Um ein Bild aufzunehmen und zu versenden, muss das Display nur einmal berührt werden. Anwender können in einer Favoritenliste bis zu 20 Kontakte in gewünschter Reihenfolge anordnen.

Mit Bolt hat das zu Facebook gehörende Instagram jetzt eine Messaging-App nach dem Vorbild von Snapchat veröffentlicht. Die App ermöglicht laut Beschreibung auf Google Play das Versenden von SMS, Fotos und Videos an Freunde „ganz einfach durch einmaliges Tippen“.

Bolt Logo (Bild: Instagram)

Mit Bolt gesendete Medien werden – wie bei Snapchat – nach dem Betrachten gelöscht – sobald der Nutzer sie beiseite wischt. Vorher allerdings kann er sie ansehen, solange er möchte.

Nutzer von Bolt müssen sich mit ihrer Telefonnummer registrieren, eine E-Mail-Adresse ist hingegen nicht erforderlich. In einer Favoritenliste können sie bis zu 20 Kontakte aus ihrem Telefonbuch übertragen und deren Reihenfolge beliebig anordnen.

Um Bilder aufzunehmen und weiterzuleiten, muss der Anwender nur einmal den Bildschirm antippen. Sobald er seinen Finger wieder anhebt, werden sie gesendet. Für Videos muss er das Display lediglich länger berühren. Grundsätzlich sind alle Aufnahmen unbearbeitet. Allerdings erlaubt ein Editor, Texteinblendungen hinzuzufügen.

Die Bolt-App ist für Android und iOS verfügbar. Hierzulande steht bisher jedoch nur die Android-Version zum Download bereit.

Instagram-Mutter Facebook hat kürzlich mit Slingshot selbst eine App gestartet, die ebenfalls den Versand kurzlebiger Fotos und Videos erlaubt. Allerdings betont Produktdesigner Joey Flynn: „Wir sind keine Messaging-App.“ Im Gegensatz zu Snapchat oder Bolt müssen Anwender bei Slingshot nämlich erst selbst etwas verschickt haben, bevor sie Nachrichten empfangen können. Außerdem erlaubt es zusätzlich den Versand an Benutzergruppen, und nicht nur an Einzelnutzer.

Kritik sieht sich Instagram wegen des Namens seiner neuen Anwendung ausgesetzt. In einem offenen Brief bittet das in San Francisco ansässige Unternehmen Bolt, das eine App für kostenlose Sprachanrufe anbietet, die Facebook-Tochter, nicht seinen Namen zu verwenden. Ihm zufolge haben Nutzer bereits seine Anwendung heruntergeladen, in der Annahme, es sei Instagrams. „Es ist noch nicht lange her, dass ihr ein Kleiner wart“, schreibt Bolt-CEO Andrew Benton. „Stellt euch vor, wie es sich angefühlt hätte, wenn Google oder Apple oder Facebook 2011 eine Foto-Sharing-App namens Instagram gestartet hätten.“

Bolt erlaubt die Aufnahme und den Versand von Fotos und Videos durch einfaches Antippen des Displays (Bild: Instagram).

Bolt erlaubt die Aufnahme und den Versand von Fotos und Videos durch einfaches Antippen des Displays (Bild: Instagram).

[mit Material von Björn Greif, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Konkurrenz für Snapchat: Instagram bringt Messaging-App Bolt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *