HTC One (M8): So schießt man Fotos mit langer Belichtungszeit

Um sogenannte Long-Exposure-Fotos mit dem HTC One (M8) zu schießen, müssen Anwender in den manuellen Modus wechseln und die Verschlusszeit sowie die ISO-Werte entsprechend einstellen. Bei der Aufnahme muss das Android-Smartphone völlig ruhig gehalten werden.

Die Ultrapixel-Kamera des HTC One (M8) bietet im Vergleich zur Konkurrenz zwar eine niedrigere 4,1-Megapixel-Auflösung, dafür aber einen größeren 1/3-Zoll-Bildsensor sowie größere 2-µm-Pixel, womit die Kamera mehr Licht einfangen kann. Smartphone-Besitzer können über die Kamera-App zudem Einstellungen wie Weißabgleich, die Belichtungszeit oder die ISO-Werte per Schieberegler fein und exakt justieren. Dadurch lassen sich mit dem HTC One (M8) auch Fotos bei nahezuer Dunkelheit schießen, wie bereits unser Test des Android-Smartphones gezeigt hat.

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

HTC hat nun ein Tutorial in seinem Blog veröffentlicht, das erklärt, wie man mit dem HTC One (M8) coole Aufnahmen mit langer Belichtungszeit macht. Verfasst wurde es von einem aus Rumänien stammenden Grafikdesigner namens Alexandru Ivan. In dem Gastbeitrag verrät er Tipps und Trick, wie man mit dem Android-Smartphone sogenannte Long-Exposure-Aufnahmen schießt. Im letzten Jahr hatte er auch bereits ein Turoial zu Highspeed-Fotos veröffentlicht.

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

Für alle, die sich nicht mit der Long-Exposure-Fotografie auskennen, wird anfangs kurz erklärt, um was es sich dabei überhaupt handelt. Long-Exposure-Fotos sind generell Aufnahmen mit langer Verschlusszeit, um Objekte zu erfassen. Bewegliche Objekte werden dabei in der Regel verwischt oder verschmiert dargestellt. Als Beispiel wird ein Foto einer Straße in einer Stadt angeführt, auf dem die Gebäude normal und vorbeifahrende Autos nur als Farbschlieren eingefangen sind.

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

Grundlegendes

Um solche Aufnahmen mit dem HTC One (M8) zu schießen, empfiehlt der Grafikdesigner unbedingt die Verwendung eines Stativs. Andernfalls wird das Bild aufgrund der langsamen Verschlussgeschwindigkeit komplett verschwommen sein. Wer kein Stativ zur Hand hat, der kann natürlich auch improvisieren und das HTC One (M8) irgendwo ablegen, um es völlig ruhig zu halten. Beim Auslösen des Fotos sollten Smartphone-Besitzer auch nicht zu fest auf das Display tippen – auch das kann schon eine Aufnahme ruinieren.

Kamera-Einstellungen

Als nächstes geht es an die richtigen Einstellungen in der Kamera-App. Zuerst muss der manuelle Modus aktiviert werden.

(Screenshot: CNET.de)

Per Klick auf die drei Pünktchen, „Auto“ und „M“ aktiviert man den manuellen Modus (Screenshot: CNET.de)

Der manuelle Modus wird per Fingertipp auf das Drei-Pünktchen-Symbol und anschließend auf die Schaltfläche „Auto“ gestartet. Dazu wählt man den Punkt “M” in dem erscheinenden Menü aus. Nur dann stehen auf dem HTC One (M8) die nötigen Einstellungen zum Festlegen der Belichtungszeit und ISO-Werte zur Verfügung.

(Screenshot: CNET.de)

Im manuellen Modus des HTC One (M8) lassen sich Weißabgleich, ISO-Werte oder die Belichtung per Fingertipp anpassen (Screenshot: CNET.de).

Über die Leiste am unteren Bildschirmrand können Smartphone-Besitzer nun Weißabgleich, die Belichtungszeit und die ISO-Werte einstellen. Ivan gibt den Tipp, den Weißabgleich erst bei der Nachbearbeitung im Editier-Modus anzupassen.

2_Alex_Ivans_long_exposure_mobile_photography

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

Die richtigen ISO-Werte hängen von der gewählten Verschlusszeit ab. Grundsätzlich gilt: wird die Verschlusszeit erhöht, sollten die ISO-Werte verringert werden. Für Aufnahmen in völliger Dunkelheit empfiehlt der Grafikdesigner, eine Verschlusszeit größer zwei und ISO-Werte höher als 800 zu wählen, da sich die Blende nicht einstellen lässt. Tritt ein leichtes Rauschen auf, kann dies in der Nachbearbeitung mithilfe der integrierten Filter des HTC One (M8) retuschiert werden.

Einstellungen lassen sich als Vorgaben abspeichern und später wieder aufrufen. Sie werden einfach als weiteres Symbol im Aufnahmemodi-Menü abgelegt (Screenshot: CNET.de).

Einstellungen lassen sich auch als Vorgaben abspeichern und später wieder aufrufen. Sie werden einfach als weiteres Symbol im Aufnahmemodi-Menü abgelegt (Screenshot: CNET.de).

Tipps für Motive

Als ideale Motive empfiehlt der Beitrag beispielsweise Straßen, Autobahnen und Stadtlandschaften. Vermeiden sollte man Fotos mit zu vielen Lichtquellen wie etwa mehreren Straßenlaternen. Wer mit seinem HTC One (M8) Aufnahmen von vorbeifahrenden Autos machen möchte, sollte besser in Fahrtrichtung fotografieren, da das Licht der Scheinwerfer zu hell für die empfohlenen Kamera-Einstellungen sein könnte. Die beeindruckendsten Fotos gelingen natürlich am Abend oder in der Nacht.

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

(Bild: Alexandru Ivan via HTC).

 

 

 

 

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu HTC One (M8): So schießt man Fotos mit langer Belichtungszeit

  • Am 7. August 2014 um 06:56 von Patrick Wetzig

    Top danke für die Tips!

  • Am 1. September 2014 um 23:44 von Sebastian H.

    Haha wie geil. Um Aufnahmen zu „scheißen“. Bin ja viele Rechtschreibfehler hier gewohnt, aber der ist bisher der Beste.

    • Am 2. September 2014 um 00:06 von Christian Schartel

      Hallo Sebastian,

      der Buchstabendreher ist tatsächlich ziemlich unglücklich 😛 Danke für den Hinweis. Jetzt werden die Aufnahmen wieder geschossen.

      Beste Grüße, CNET.de-Redaktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *