Facebook-Sammelklage: Aktivist erreicht Ziel von 25.000 Teilnehmern

Die meisten Unterstützer hat Schrems aus Deutschland, gefolgt von Österreich, den Niederlanden und Finnland. Die vorläufige Schadenersatzforderung beläuft sich damit auf insgesamt 12,5 Millionen Euro. Über die Zulassung der Klage will das Handelsgericht in Wien noch diese Woche entscheiden.

Seit dem Wochenende haben sich 25.000 Nutzer der vom österreichischen Aktivisten Max Schrems gegen Facebook eingereichten Datenschutz-Sammelklage angeschlossen. Damit hat Schrems, der auch Initiator von Europe versus Facebook ist, sein selbst gesetztes Ziel erreicht. Facebook-Mitglieder können sich zwar weiterhin als Unterstützer der Klage registrieren, es ist aber zum jetzigen Zeitpunkt unklar, ob sie aufgenommen werden.

Facebook Logo

Wie Computerworld berichtet, hatten sich am Mittwochmorgen bereits 22.000 Teilnehmer angemeldet. Er habe zwar erwartet, sein Limit von 25.000 Unterstützern zu erreichen, aber „nicht innerhalb von fünf oder sechs Tagen“, sagte Schrems. „Für den politischen Zweck der Klage ist es egal, ob es 40.000 oder 25.000 Teilnehmer gibt.“ Angesichts einer Schadenersatzforderung von 500 Euro pro Kläger beläuft sich die Gesamtsumme damit auf 12,5 Millionen Euro.

„Wir waren auf den Ansturm zum Glück gut vorbereitet“, heißt es in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung (PDF). „Wir müssen jetzt aber relativ früh eine Grenze setzen, weil wir diese Abtretungen ja auch einzeln prüfen und verwalten müssen.“ Deswegen sei die Teilnehmerzahl bis auf weiteres auf 25.000 Facebook-Nutzer beschränkt worden.

Mit seiner Klage will Schrems erreichen, dass Facebook in Europa seine Datenverwendungsrichtlinie überarbeitet, die nach seiner Einschätzung nach EU-Recht ungültig ist. Zudem soll das Unternehmen für “viele Arten der Datenverwendung” keine Zustimmung seiner Nutzer einholen. Auch die Teilnahme am NSA-Überwachungsprogramm PRISM sowie das Tracking von Internetnutzern auf Webseiten, beispielsweise über den “Gefällt mir”-Button, soll europäisches Recht verletzen.

Volljährige Facebook-Mitglieder außerhalb der USA und Kanada können sich der Klage anschließen. Da es sich um eine Sammelklage österreichischer Prägung handelt, müssen sich die Teilnehmer aktiv anmelden und ihre Ansprüche auf Schrems übertragen, der im Fall eines Urteils zu seinen Gunsten den Schadenersatz an die Teilnehmer weiterleitet.

Laut Computerworld hat das zuständige Handelsgericht in Wien allerdings noch nicht entschieden, ob es die Klage zulässt. Ein Gerichtssprecher habe erklärt, der zuständige Richter prüfe derzeit, ob die Klage rechtmäßig und angemessen sei. Die Entscheidung könne sich bis zum Ende der Woche hinziehen.

Der Sprecher fügte hinzu, dass sich das Gericht bisher noch nicht mit einer Sammelklage dieses Ausmaßes befasst habe. „Es gab Fälle mit 50 oder 60 Klägern und bei einem Fall waren es etwa 300 Kläger“, zitiert ihn Computerworld. 25.000 Teilnehmer sei für das Gericht allerdings eine „neue Dimension“.

Bis Mittwochmorgen haben sich der Pressemitteilung zufolge 5287 Facebook-Mitglieder aus Deutschland der Klage angeschlossen – mehr als aus jedem anderen Land. Aus Österreich kamen 3712 Teilnehmer, aus den Niederlanden 2438 und aus Finnland 1179. Zudem sind Kroatien, Großbritannien, Belgien, Frankreich, Serbien und Polen in den Top 10 vertreten.

[Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook-Sammelklage: Aktivist erreicht Ziel von 25.000 Teilnehmern

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *