Chinesische Regierung streicht Apple-Produkte von seiner Beschaffungsliste

Die chinesische Regierung hat die Optionen von Behörden für die IT-Beschaffung weiter eingeschränkt. Apples iPad, iPad Mini, Macbook Air und Macbook Pro wurden von einer Liste freigegebener Produkte gestrichen, die für alle Einrichtungen der kommunistischen Partei in China, Ministerien und auch Lokalregierungen verbindlich ist.

Laut Bloomberg wurden Apples iPad, iPad Mini, Macbook Air und Macbook Pro von einer Liste freigegebener Produkte gestrichen. In der Juni-Ausgabe waren sie noch vertreten, im Juli dann nicht mehr. Das iPhone stand noch nie auf dieser Liste.

MacBook Air (Bild: Apple)

MacBook Air (Bild: Apple)

Der Grund sind Sicherheitsbedenken. Im Juli hatte schon ein chinesischer Forscher Bedenken geäußert, das iPhone sammle persönliche Daten von Anwendern und sei daher eine Bedrohung der nationalen Sicherheit. Das Apple-Smartphone stand zwar ohnehin nie auf der Beschaffungsliste, doch auch andere Datenschützer haben schon Bedenken etwa wegen der iOS-7-Funktion „Häufig besuchte Orte“ angemeldet. Apple bestreitet, solche Daten zu sammeln.

Die Liste ist Bloombergs Quellen nach für alle Einrichtungen der kommunistischen Partei in China, Ministerien und auch Lokalregierungen verbindlich. Eine neuerliche Revision sei erst wieder im Januar geplant, heißt es. Die Nachrichtensite zitiert zudem eine Stellungnahme von Mark Po, einem Analysten aus Hongkong: „Wenn die Regierung Produkte von der Beschaffungsliste nimmt, sendet sie damit auch ein Signal an Firmen und halb staatliche Einrichtungen aus. Die chinesische Regierung will sicherstellen, dass ausländische Firmen im Land nicht zu viel Einfluss haben.“

iPad Air (Foto: Apple)

iPad Air (Bild: Apple)

Nimmt man Heimanwender- und Firmengeschäft zusammen, machte China im letzten Quartal etwa 16 Prozent von Apples Auslandsgeschäft aus, das ein Volumen von 37,4 Milliarden Dollar hatte. Dabei gab es einen Anstieg der iPad-Verkäufe gegenüber dem Vorjahr um 51 Prozent. Verkäufe von Geräten mit Mac OS legten um 39 Prozent zu. Das iPhone haben inzwischen alle drei großen chinesischen Netzbetreiber im Programm – wofür Apple jahrelang gekämpft hat.

Erst kürzlich hatte China Microsofts Windows 8 als Sicherheitsrisiko eingestuft und von Regierungssystemen verbannt. Darüber hinaus läuft eine Kartelluntersuchung gegen den Konzern. Vergangene Woche wurden Microsofts Büros in China durchsucht, diese Woche soll es erneut zu Razzien gekommen sein.

[mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Anja Schmoll-Trautmann
Autor: Anja Schmoll-Trautmann
Redakteurin
Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann Anja Schmoll-Trautmann

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chinesische Regierung streicht Apple-Produkte von seiner Beschaffungsliste

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *