Motorola: Moto-G-Nachfolger soll 250 Euro kosten und am 10. September erscheinen

Der Nachfolger des Motorola Moto G würde damit rund 50 Euro mehr kosten als die kürzlich erschienene LTE-Variante. Es soll ein größeres 5-Zoll-Display, eine rückseitige 8-Megapixel-Kamera und Android 4.4.4 als OS bieten.

Der Nachfolger des Moto G könnte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Einem Bericht der Webseite GSMArena zufolge hat ein Händler den Release-Termin des Moto G2 oder Moto G+1 ausgeplaudert. Das Android-Smartphone soll spätestens am 10. September, der übrigens der letzte Tag der Internationalen Funkausstellung ist, in den Verkauf gehen.

Moto-G-Nachfolger soll 250 Euro kosten und am 10. September erscheinen

Der Nachfolger des Motorola Moto G würde damit rund 50 Euro mehr kosten als die kürzlich erschienene LTE-Variante. Es soll ein größeres 5-Zoll-Display, eine rückseitige 8-Megapixel-Kamera und Android 4.4.4 als OS bieten (Bild: CNET.com).

Die Informationen will der Händler direkt von Motorola erhalten haben. Demnach soll der Smartphone-Hersteller erste Shops bereits Ende August beliefern. Ob sie das Gerät sogar noch vor dem besagten Datum verkaufen dürfen, ist unklar. Feststehen soll dagegen schon der Preis des Android-Smartphones. Der Moto-G-Nachfolger soll 250 Euro kosten. Das wären gut 50 Euro mehr als das Moto G LTE, das beispielsweise bei Saturn für 199 Euro verkauft wird. Das ursprüngliche Moto G kam zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 169 Euro mit 8 GByte Speicher und 199 Euro mit 16 GByte Speicher in den Handel.

Für den Aufpreis bekommen Kunden im Vergleich zum aktuellen Modell auch eine bessere Ausstattung geboten, wie es kürzlich ein Benchmark-Test enthüllt haben soll. Die Auflösung des Displays wird zwar wie beim Moto G beziehungsweise der LTE-Version des Android-Smartphones 1.280 mal 720 Pixel betragen, mit 5 Zoll wird der Bildschirm aber etwas größer sein als die bisherigen 4,5 Zoll. Das würde einer Pixeldichte von rund 294 statt den aktuellen 329 ppi entsprechen.

Angetrieben wird das Android-Smartphone angeblich wieder von Qualcomms 1,2 GHz schneller Quad-Core-CPU Snapdragon 400 samt Adreno-305-GPU, der wie zuvor 1 RAM GByte zur Seite stehen. An der Speicherausstattung ändert sich im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls nichts. Den  Daten des Benchmarks zufolge wird das nächste Moto-G-Modell insgesamt 8 GByte internen Speicher bieten, wovon wie üblich ein Teil durch das System belegt ist. Für Nutzerdaten bleiben 4,5 GByte übrig.

Eine willkommene Verbesserung, für Nutzer, die gerne das Handy zum Fotografieren verwenden, dürfte die erhöhte Auflösung der Kamera sein. Für Schnappschüsse und Videos bringt das Moto G 2 den durchgesickerten Spezifikationen nach eine rückseitige 8-Megapixel-Knipse mit. Bisher löste diese mit 5 Megapixel auf und erhielt in den meisten Testberichten bestenfalls durchschnittliche Wertungen. An Bord sind ein Touch-Autofokus, LED-Blitz, HDR-Modus und Gesichtserkennung. Den technischen Daten zufolge nimmt die Kamera Videos aber weiterhin nur in HD auf. Auch die Front-Webcam für Videochats und Selbstportraits bohrt Motorola voraussichtlich etwas auf. Statt einer Auflösung von 1,3 Megapixel bietet sie beim Nachfolger nun 2 Megapixel. Videotelefonie ist in HD-Auflösung möglich.

Zur weiteren Ausstattung gehören ein Beschleunigungsmesser, ein Kompass, ein Gyroskop, ein Umgebungslicht- und Näherungssensor, Bluetooth, WLAN und auch UMTS. NFC wird wie beim Moto G nicht unterstützt. Ob Motorola anfangs wieder nur eine UMTS-Version und erst später ein Modell mit LTE und microSD-Kartenslot herausbringt, bleibt noch abzuwarten. Als Betriebssystem wird die jüngste OS-Version Android 4.4.4 KitKat vorinstalliert sein, die Motorola wieder weitgehend unberührt belassen dürfte.

Einem Verkaufsstart des Smartphones in Deutschland könnte allerdings eine Patentverletzung in die Quere kommen, aufgrund der Motorola aktuell ein Verkaufsverbot für seine Smartphones wie das Moto G und Moto X droht. In dem Patentstreit geht es um ein von LPKF weltweit patentiertes Verfahren zur Herstellung komplexer Antennen für Mobiltelefone und Tablets. Nähere Details liefert der Beitrag Moto G und Moto X: Motorola droht Verkaufsstopp in Deutschland.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Autor: Christian Schartel
Christian Schartel Christian Schartel Christian Schartel

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Motorola: Moto-G-Nachfolger soll 250 Euro kosten und am 10. September erscheinen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *